Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
sarah bösch

SVP-Politikerin Sarah Bösch gerät mit 0,7–0,8 Promille in Polizeikontrolle und lässt sich dann auf Facebook über die «schockierende Bürokratie» der Polizisten aus.   Bild: facebook

SVP-Politikerin teilt Blaufahrt auf Facebook und regt sich über Polizei auf

Erst ganz frisch ins Wiler Stadtparlament eingezogen, stolpert Sarah Bösch bereits über die Social-Media-Kanäle: Die SVP-Politikerin ist unter Alkoholeinfluss gefahren – und beschwert sich auf Facebook darüber, dass sie zur Blutentnahme ins Spital musste. 



Es ist Sonntagabend und die Wiler Stadtparlamentarierin Sarah Bösch kann nicht fassen, wie ihr geschieht: «Wegen 0,++ (wahrscheinlich über 0,5) Promille muss ich ins Spital Blut abnehmen. Ich fühle mich munter, frisch, spüre null Promille!», postet die 33-Jährige auf Facebook.

Die SVP-Politikerin ist also angetrunken hinter dem Steuer in eine Polizeikontrolle geraten und ist dann «unglaublich geschockt», dass sie auf den Posten muss, um eine Blutprobe abzugeben: «Werde von SG-Polizisten begleitet wie ein Sträfling. Unglaublich, bin geschockt! Krasse Bürokratie», entrüstet sie sich.

sarah bösch

Bild: screenshot/facebook

Zunächst kommentieren Böschs wohlmeinende Freunde ihren Facebook-Eintrag: «Diesen Beitrag hätte ich mir gespart, Frau Bösch. Kommunikationsberatung», schreibt einer. Die zynischen Kommentare folgen bald darauf: «Wenn es einen selbst betrifft, ist es ein Scheiss-Gesetz oder Scheiss-Bürokratie. Falls es einen anderen betrifft, dann müssten die Gesetze und Polizisten härter durchgreifen», schreibt ein anderer. Ein Dritter unterstellt Sarah Bösch gar «FB-Geilheit». 

«Böschs Verhalten zeugt von sehr schlechtem Stil»

So oder so, Bösch lässt sich nicht beirren und knipst auch gleich noch ein Bild im Untersuchungszimmer: «Seit über 1,5 Stunden mit Polizisten beschäftigt!!!», schreibt sie dazu. 

sarah bösch

Bild: screenshot/facebook

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Stefan Krähenbühl, Mediensprecher der Verkehrssicherheitsstiftung RoadCross Schweiz, beurteilt das Verhalten der Polizisten als absolut korrekt: «Polizisten sind von Amtes wegen verpflichtet, den Promillewert beweissicher zu machen, wenn aufgrund des Atemtests der Verdacht besteht, dass der Promillewert von 0,8 überschritten wurde», sagt er. In diesem Falle drohe nämlich nicht nur eine Busse – wie bei einem Wert zwischen 0,5 und 0,79 Promille – sondern ein Fahrausweisentzug.  

Er beurteilt Böschs Verhalten auf Facebook als äusserst fragwürdig: «Als öffentliche Person mit einer gewissen Vorbildfunktion sollte man die Gesetze respektieren und diese nicht auf sozialen Medien anprangern», sagt er. «Das zeugt von sehr schlechtem Stil.» Zudem beweise sie als Politikerin wenig Feingefühl, wenn sie das eigene gefährliche Fehlverhalten herunterspiele.  

Krähenbühl stellt aber auch in Aussicht: «Im Zuge des Verkehrssicherheitsprogramms ‹Via sicura› werden neue Atemlufttests eingeführt, die als beweissicher gelten», sagt er. Der Gang ins Spital für die Blutentnahme wird damit entfallen.  

Sarah Bösch bleibt dabei: «Unnötige Bürokratie!»

Sarah Bösch bleibt bei ihrer Meinung: «Wenn keine Drittperson zu Schaden kam und die kontrollierte Person die Gleichgewichtsübungen ohne Mühe besteht, könnte man die Angelegenheit mit einer Busse erledigen, ohne grosse Bürokratie», findet sie. Sie habe sich gut gefühlt und wäre nie auf die Idee gekommen, zu viel Alkohol getrunken zu haben. Der Atemlufttest habe zwischen 0,7 und 0,8 Promille angezeigt. 

Was die Konsequenzen ihres nächtlichen Polizeibesuchs sind, will Bösch lieber für sich behalten. Auch, ob sie ihren Führerausweis noch hat: «Ich kann es so sagen: Das Auto ist immer noch auf mich registriert», sagt sie. 

Sarah Böschs Politkarriere ist noch jung. Die Betreuungs-Fachfrau ist erst seit 2011 Mitglied der SVP, seit 2012 gehört sie der Bildungskommission Schweiz an. Im Februar flog sie SVP-Fraktionspräsident Mario Schmitt quasi nach Wil ein. Sie zog extra für das Stadtparlament von St.Gallen weg. «Wir freuen uns natürlich, dass mit Sarah Bösch weibliche Verstärkung in unsere Fraktion kommt.» Und ja, er habe bewusst nach einer Frau gesucht, sagte er im Februar gegenüber den Wiler Nachrichten. Schmitt stellt sich übrigens hinter seine Parteikollegin: «Natürlich müssen die Kontrollen sein, aber man muss die Betroffenen ja nicht gleich wie Schwerverbrecher behandeln», sagt er. 

Schmitt hat den Verdacht, dass die Bluttests manchmal etwas lange hinausgezögert werden, um den Promillewert beweissicher zu machen: «Der Pegel kann sich während dieser Zeit erhöhen», meint er. 

Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

63
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
63Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kiawase 20.04.2015 06:42
    Highlight Highlight wirklich unterhaltsam das svp völkchen ... inkl. fremdschämen !!
    1 1 Melden
  • Midnight 14.04.2015 08:18
    Highlight Highlight Auf dem Planeten SVP gelten schweizer Gesetze halt nicht...
    17 2 Melden
  • djangobits 14.04.2015 06:20
    11 0 Melden
  • David Müller 13.04.2015 23:20
    Highlight Highlight Und nun sinds 100.

    Eine riesen grosse Gratulation von mir an die watson Leser! Diese Falschinformationen hier sind ja wirklich sensationell! Fast so köstlich wie die Leute, welche nicht zwischen Menschenrecht und Völkerrecht unterscheiden können?
    Die Masseneinwanderungsinitiative (MEI) sieht und sah nie vor, Autofahrer mit 0.7 oder 0.8 Promille auszuschaffen. Punkt.

    Next time: Better get your sh*t together....
    4 20 Melden
    • David Müller 14.04.2015 08:27
      Highlight Highlight Meine natürlich Ausschaffungsinitiative. Da hatte ich wohl meinen sh*t not together beim schreiben :D
      5 3 Melden
    • Chrigu91 14.04.2015 08:47
      Highlight Highlight Es geht nicht um die MEI, sondern um die Ausschaffungs- bzw. Durchsetzungsinitiative. Diese sieht vor, dass Ausländer, welche eine schwere Straftat begangen haben oder Wiederholungstäter sind, ausgeschafft werden sollen.
      3 1 Melden
  • boxart 13.04.2015 20:21
    Highlight Highlight Jungs und Mädels, beruhigt Euch wieder. Kriege ab diesem Wirrwarr von Kommentaren nur Kopfschmerz.
    Ich war zuerst überhaupt nicht mehr sicher, bin ich auf der Blick-Seite gelandet?
    14 5 Melden
  • Lumpirr01 13.04.2015 20:03
    Highlight Highlight Zugegeben, die Dame hat sich äusserst unklug verhalten. Deswegen wird heute wegen ihrer Parteizugehörigkeit offenbar besonders kräftig gegen die SVP lamentiert. Könnte ja sein, dass sich auf Grund der Wahlergebnisse in Baselland und Luzern sowie gestern in Zürich heute für einige Schreiberlinge die beste Gelegenheit gekommen ist, sich unverdaubare Restfrustationen der erlittenen Wahlschlappen von der Seele zu schreiben.
    9 46 Melden
    • Citation Needed 14.04.2015 08:20
      Highlight Highlight Offtopic: habe grad 'Waschlappen' statt 'Wahlschlappen' gelesen auf den ersten Blick, haha. Ontopic: Parteien mit ausgesprochener Law and Order-Neigung müssten sich schon drüber im Klaren sein, dass Ruhe und Ordnung nicht ohne Kontrollen und Polizeiarbeit zu haben sind..
      5 1 Melden
  • Luca Dietiker 13.04.2015 18:16
    Highlight Highlight Wieso erstaunt es mich nicht, dass sie der SVP angehört?
    46 8 Melden
    • AdiB 13.04.2015 18:43
      Highlight Highlight weil papa scheinbar ganz weit weg einkaufen war? sorry ich musst es bringen.
      28 10 Melden
  • Brienne von Tarth 13.04.2015 17:25
    Highlight Highlight Dachte immer ausweissentzug gibts schon bei 0.5?
    11 4 Melden
    • Koro 13.04.2015 18:22
      Highlight Highlight Beim ersten mal unter 0.8 nur ne deftige Busse und eine Verwarnung, die in glaube 2 Jahren wieder abläuft.
      11 2 Melden
  • amade.ch 13.04.2015 17:14
    Highlight Highlight Die gute Frau Bösch auf ihr Aussehen zu reduzieren zeugt übrigens auch nicht gerade von gutem Stil. (Sorry, musste auch mal gesagt sein)
    29 8 Melden
    • Hans Jürg 13.04.2015 18:44
      Highlight Highlight Wer solche Bilder veröffentlicht wir sie, scheint es ja für wichtig zu halten, vor allem über dss Äussere definiert zu werden.
      20 5 Melden
  • Raro Wetzel 13.04.2015 17:02
    Highlight Highlight Die sieht aber auch nicht wie eine richtige Schweizerin aus.
    16 36 Melden
    • exeswiss 13.04.2015 20:03
      Highlight Highlight wahlsprüche noch nicht gelesen grufti? ich erinnere mich an ein: " ECHTE SCHWEIZER - WÄHLEN SVP"
      18 3 Melden
  • Dagobert Duck 13.04.2015 16:46
    Highlight Highlight Eins muss man der SVP lassen: Sie haben die schönsten Frauen in ihren Reihen. Eine Wohltat bei all den grünen Feministinnen, die einen auf Mann machen.
    33 71 Melden
    • Hans Jürg 13.04.2015 18:41
      Highlight Highlight das zeigt doch schön auf, was der SVP bei ihren Frauen wichtig ist (die Rickli ist auch ein schönes Beispiel): egal wie doof sie sind, hauptsache jung und hübsch.
      37 9 Melden
    • Dagobert Duck 13.04.2015 19:28
      Highlight Highlight Hans Jürg: Dann schaust Du also auch gerne die Häken in der Arena, die immer auf der linken Seite (für den TV Zuschauer rechts) stehen. Ich sage nur Uuuää
      7 14 Melden
    • exeswiss 13.04.2015 20:04
      Highlight Highlight solange sie etwas üm kopf haben ist das aussehen eigentlich egal, anderst sind da die SVP schaufensterpüppchen.
      13 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • elivi 13.04.2015 16:33
    Highlight Highlight Das war wohl ein Fehlentscheid Herr Schmitt, jetzt müsste man sie wohl versuchen wieder nach SG ausschaffen ... ob SG sie aber wieder aufnimmt?
    Anscheinend glaubt Frau Bösch diese Bürokratie ist erst gerechtfertigt wenn sie nen Menschen umfährt.
    54 3 Melden
  • harun 13.04.2015 16:05
    Highlight Highlight Auf einmal ist diese «Kuscheljustiz» doch nicht mehr so kuschelig :D
    136 2 Melden
  • Bowell 13.04.2015 16:03
    Highlight Highlight Die SVP-Gratiswerbung im Wahljahr scheint ja bei Watson gar nicht mehr aufzuhören, und dann noch ganz zu oberst...
    11 32 Melden
    • urano 13.04.2015 16:43
      Highlight Highlight wenn das werbung für die svp ist, dann kann ich verstehen, warum die svp gewählt wird
      50 4 Melden
    • Nikita Schaffner 13.04.2015 19:38
      Highlight Highlight Alll diese Hater auf diesen Kommentar.. ich gehe Mal davon aus der Kommentar was ironisch gemeint^^
      3 3 Melden
  • stadtzuercher 13.04.2015 15:41
    Highlight Highlight Man stelle sich mal vor, ein 'Jugo' oder ein 'Ausländer mit geringerem IQ' (Zitat eines SVP-Politikers) würde sich dieses Gemaule leisten. Dann wären die SVP-Politiker schnell zur Stelle und würden Ausschaffung, Sippenhaft und härtere Strafen fordern. Eklig. Wirklich gruusig.
    127 10 Melden
  • Chrigu91 13.04.2015 15:39
    Highlight Highlight Wenn sie Ausländerin wäre, würde sie dann jetzt ausgeschafft werden? Oder wie war das nochmal mit der Ausschaffungsinitiative?
    85 7 Melden
    • Dagobert Duck 13.04.2015 21:02
      Highlight Highlight @ nO'staW.: Hehe. Da sieht man wieder einmal, wie inkonsequent Ihr doch alle seid. Kaum hat jemand einen dunkleren Teint, geht die Person schon nicht mehr als Eidgenossin durch. Pfui!
      9 3 Melden
  • Mark84 13.04.2015 15:19
    Highlight Highlight Ich bin ein bisschen auf Frau Bösch's Facebook-Profil stöbern gegangen...
    Ich schäme mich dafür, dass ich den gleichen Nachnamen trage...
    63 7 Melden
    • Dagobert Duck 13.04.2015 21:03
      Highlight Highlight Wieso, ist doch ein schöner Name? Also ich wäre stolz an Deiner Stelle, Mark!
      2 2 Melden
  • piu 13.04.2015 14:53
    Highlight Highlight Exemplarisch für die SVP. Überall und immer wird Nulltoleranz gefordert, für sich selber aber reklamiert man Augenmass!
    123 7 Melden
    • Nikita Schaffner 13.04.2015 19:42
      Highlight Highlight Ja also hallo, kann ja mal passieren... man man man... soll man sich nicht so Aufregen über ihr Verhalten (Dieser Kommentar ist nicht wirklich ernst gemeint)
      0 8 Melden
  • PewPewPew 13.04.2015 14:48
    Highlight Highlight Ganz ehrlich; einigen Politikern sollte man ein Social Media Verbot verpassen.
    Egal obs um Kristallnächte, Nacktselfies oder Polizisten geht, es gibt Leute, die verstehen nicht was man lieber für sich behalten sollte.
    64 3 Melden
    • elivi 13.04.2015 16:21
      Highlight Highlight aber wenn die social media verbot kriegen können wir uns nicht mehr lustig machen! wenn die schon für nix gut sind dann wenigstens für unsere Unterhaltung.
      32 4 Melden
    • Qui-Gon 13.04.2015 21:12
      Highlight Highlight nein. nein, ist doch gut. wenn öffentlich wird, was in den sogenannten Vouchsvertretern so vorgeht...
      5 1 Melden
  • Hans Jürg 13.04.2015 14:44
    Highlight Highlight Wieviele Promille Alk hatte sie wohl im Blut, als sie diesen FB-Eintrag schrieb?
    84 3 Melden
    • Nikita Schaffner 13.04.2015 19:43
      Highlight Highlight Scheinbar war das während der Polizeikontrolle :'D
      3 3 Melden
  • Triumvir 13.04.2015 14:21
    Highlight Highlight Eine SVP'lerin wie sie leibt und lebt. Wurde man selber bei einer Straftat ertappt, dann wird über die ach so böse Bürokratie und die gemeinen Beamten hergezogen. Das eigene Fehlverhalten wird dabei bewusst oder unbewusst geflissentlich ausgeblendet. Aber etwas Gutes dürfte diese peinliche Geschichte doch noch haben. Die politische Karriere dieser guten Frau dürfte damit - dank ihrem ausgesprochen einsichtigen Verhalten - wohl def. vorbei sein. Und das ist gut so, resp. kein wirklichlicher Verlust für die Menschheit...:-P
    105 7 Melden
  • Motztüte 13.04.2015 14:14
    Highlight Highlight Also ich würde es bei der SVP auch nur mit mindestens 5,872 Promille aushalten. Sagt uns viel über diese Politikerin...
    92 11 Melden
    • Dagobert Duck 13.04.2015 21:05
      Highlight Highlight Ja, wenn Du das sagst, dann sagt uns das wirklich viel.
      2 4 Melden
  • Alex23 13.04.2015 14:11
    Highlight Highlight Tja. Was soll man sagen? Manchmal findet man Bürokratie gut (wenn wir nur mal kurz daran denkt, wieviel Bürokratie die SVP zumutbar findet, wenn's um die Umsetzung der MEI geht ....), manchmal findet man sie schlecht (wenn man selbst "Opfer" davon wird).
    Aber wie so oft im Leben sollte die junge Dame die schlichte Devise beherzigen: Denken, bevor man spricht/schreibt.
    Immer vorausgesetzt, man ist dazu in der Lage.
    73 4 Melden
  • Lowend 13.04.2015 14:06
    Highlight Highlight Die einfach gestrickten Leute lieben halt Polit-Holigans und Rabauken, sonst würde diese Radau-Partei ja nicht so viele Stimmen bekommen und es wäre eigentlich nur noch eine Schlagzeile wert, wenn sich eine oder einer von dieser Blocker-Truppe mal nicht total daneben aufführen würde! Dass wäre endlich mal was neues!
    70 4 Melden
    • Chrigu91 13.04.2015 17:50
      Highlight Highlight Die SVP hat auch nur so viele Stimmen, weil sie emotionalen Wahlkampf betreibt, die Ausländer, Flüchtlinge, Migranten etc. für viele Probleme in diesem Land verantwortlich macht.
      13 3 Melden
  • PetitBeurre 13.04.2015 13:57
    Highlight Highlight Scheint es mir nur so, oder sind SVP Mitglieder jeden Tag in den Medien mit so einem Sch... ?
    Tja, sagt wohl so einiges über ihre Ideale aus.
    65 5 Melden
    • Lumpirr01 13.04.2015 14:17
      Highlight Highlight @PetitBeurre: Das ist eher eine spezifische Watson - Erscheinung. Da wird gezielt nach SVP Fehlleistungen recherchiert. Eine umfassende Berichterstattung über alle wissenswerten / lesenswerten Themen erfüllt zwar Watson zum grossen Teil. @Rafaela Roth: Dient dieser Beitrag einem anderen Zweck als dem beliebten Bashing??
      21 78 Melden
    • Motztüte 13.04.2015 14:32
      Highlight Highlight Naja, Lumpi, Du darfst jederzeit gerne hier posten, welche PolitikerInnen anderer Parteien besoffen Auto fahren und das danach öffentlich verbreiten. Auch andere Fehlleistungen: immer nur her damit. Sollte es ein Online-Medium nicht bringen, kannst Du jederzeit einen öffentlichen Blog benutzen. Und warum Du das nicht machst, ist ja wohl klar: Du übst Dich in Polemik... Genau wie diese "Politikerin"... Es sind immer die anderne schuld. Bei ihr die Polizisten, bei Dir die Medien. Dafür gibt es einen "Fachausdruck": ERBÄRMLICH.
      68 6 Melden
    • amade.ch 13.04.2015 17:03
      Highlight Highlight Das glaube ich eher nicht. Zumindest gibt's drüben beim Blick einen sehr ähnlichen Artikel.
      6 2 Melden
  • amade.ch 13.04.2015 13:56
    Highlight Highlight Die Bürokratie ist ja tatsächlich voll übertrieben. Wenn sie schon selbst sagt, sie hätte über 0,5 Promille, kann man ihr doch einfach so mal den Ausweis für drei Monate entziehen. Ganz schlank, oder? ;-)
    119 3 Melden
  • so en shit 13.04.2015 13:52
    Highlight Highlight Schön zu wissen was Politiker von einer Behandlung als Normalbürger denken. Und dann noch nichtmal einsehen wollen, dass Alkohol am Steuer Nebenwirkungen hat
    83 0 Melden
  • Sagitarius 13.04.2015 13:48
    Highlight Highlight Ja, Ja liebe SVP...
    Mich nähme ja wunder wie es tönen würde, wenn jemand "fremdes" sich so ein Verhalten leisten würde! Aber wie es so schön heisst: "Wenn zwei das gleiche tun, ist es noch lange nicht das selbe!"
    Also Frau Bösch: Grösse zeigen und dazu stehen, dass Sie einen Seich gemacht haben (kann wirklich passieren)!
    78 3 Melden
    • amore 13.04.2015 13:54
      Highlight Highlight Alle gleich? Wie lief es doch bei der SVP-Familie Fehr mit den AHV-Beiträgen.
      65 2 Melden
    • MaxM 13.04.2015 14:15
      Highlight Highlight Nichts! Ein Migrationspolitiker und eine Juristen haben wirklich nicht gewusst, wie das ganze rechtlich aussieht!
      50 2 Melden
  • djangobits 13.04.2015 13:40
    Highlight Highlight Sie hat's halt nicht so mit der Polizei:
    https://www.facebook.com/sarah.bosch.90/posts/10200961825504141


    56 3 Melden
  • amore 13.04.2015 13:39
    Highlight Highlight Durchsetzungsinitiative vorziehen: ausschaffen!
    68 5 Melden
  • Tschosch 13.04.2015 13:38
    Highlight Highlight Finde es bemerkenswert, dass die Dame "alles" postet, sogar den halben Polizisten (!) - nur die Konsequenzen für ihr Vergehen behält sie für sich. :D
    76 4 Melden
  • Piti 13.04.2015 13:38
    Highlight Highlight Wahrscheinlich hätten sie sie gar nicht mitgenommen, wenn sie sich nicht so mega aufgeregt hätte. Wie man in den Berg ruft....
    39 5 Melden
  • moimoimoi 13.04.2015 13:28
    Highlight Highlight Die Fahrzeugregistrierung hat nichts mit dem Fahrausweis zu tun, sondern mit der Versicherung. Frau Bösch lenkt ab. ;-)
    46 3 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 13.04.2015 13:26
    Highlight Highlight Alkohol im Blut spürt man unter Umständen nicht. Aber die Reaktionsfähigkwit ist deutlich eingeschränkt und eine Sekunde mit Bremsen später beginnen, kann über Leben und Tod entscheiden. Blöd, dass Frau Bösch diese banale Grundlage nicht wusste, aber hauptsache gut gebräunt sein.
    105 3 Melden
  • Vincent R 13.04.2015 13:23
    Highlight Highlight Es si oh immer di gliiche lüt wo Politiker werde. Dr fehler wird immer bi de andere gfunde.
    18 3 Melden
  • ShabaniNonda 13.04.2015 13:22
    Highlight Highlight "der pegel kann sich während dieser zeit erhöhen" geniale aussage! natürlich, wenn man gerade erst noch ausgetrunken hat wird sich der wert erhöhen, die person wäre zu diesem späteren zeitpunkt dann ja aber auch mit diesem promillewert gefahren...
    56 4 Melden
  • Oban 13.04.2015 13:14
    Highlight Highlight Wäre der kontrollierte ein Gleichaltriger aus dem Balkan, wenn möglich noch mit "MTräsch" würde genau ihre Partei hier eine Ausweisung fordern.
    Gesetze gelten für alle, auch für SVP Mitglieder, selbst diese die den Mitgliedern dieser Partei ein Dorn im Auge sind wenn sie mal sie selber betreffen.
    123 4 Melden

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article