Hochnebel
DE | FR
51
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
SVP

Ueli Maurer – vom SVP-Parteisoldaten zum Bundesrat

Ueli Maurer – vom SVP-Parteisoldaten zum Bundesrat

14 Jahre Bundesrat sind genug: Finanzminister Ueli Maurer hat am Freitag seinen Rücktritt erklärt. Er legt sein Amt auf Ende Jahr nieder. Maurer sass seit 2008 im Bundesrat.
30.09.2022, 12:30
Bundesrat Ueli Maurer spricht waehrend der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 28. September 2022 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Ueli MaurerBild: keystone

Ueli Maurer hat genug: Am Freitagmittag verkündet der Finanzminister seinen Rücktritt. Er will sein auf Ende Jahr Amt niederlegen. Das gab der SVP-Bundesrat an einer eilig einberufenen Medienkonferenz in Bern bekannt.

Ueli Maurer feiert im kommenden Dezember seinen 72. Geburtstag. Er war 14 Jahre Mitglied der Landesregierung. Von 2009 bis 2015 führte er das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport, 2016 wechselte er ins Finanzdepartement. Dort sorgte er sich um die Bundesfinanzen und gefiel sich dabei in der Rolle des Kassenwarts des Bundes, der jeden Rappen dreimal kehrt – immer wieder kritisierte er öffentlichkeitswirksam das ausgabefreudige Parlament. Dieses geht seiner Ansicht nach zu «sorglos» mit den Finanzen um, er sprach von einer «Tischlein-deck-dich-Manier», die im Parlament herrsche.

Für Schlagzeilen sorgte Maurer in den letzten Jahren auch mit seiner coronakritischen Haltung. Immer wieder kritisierte er öffentlich den Kurs der Regierung bei der Eindämmung der Pandemie. An einer Veranstaltung der SVP im Zürcher Oberland streifte er sich etwa ein Leibchen der coronaskeptischen «Freiheitstrychler» über.

Bundesrat Ueli Maurer am vergangenen Sonntag in einem Hemd der «Freiheitstrychler» in Wald im Zürcher Oberland.
Bild: twitter

Für dieses in vielen Augen unkollegiale Verhalten erntete er viel Kritik. Maurer sorgte auch durch seine Art immer wieder für Aufsehen – etwa als er gegenüber dem Schweizer Fernsehen vor laufender Kamera erklärte, «kä Luscht» für eine Erklärung zu haben.

Geschicke der SVP mitgeprägt

Maurer begann seine politische Karriere 1978 im Gemeinderat seiner Heimatgemeinde Hinwil. 1983 gelang dem gelernten Buchhalter der Sprung in den Zürcher Kantonsrat. Acht Jahre später wechselte er nach Bundesbern. 1991 wurde er in den Nationalrat gewählt.

Von links: SVP Vizepraesident Yvan Perrin, Praesident Ueli Maurer und Vizepraesident Toni Brunner kommunizieren am Montag, 15. Oktober 2007, in Bern das Zwischenergebnis ihrer Ausschaffungsinitiative. ...
Bild: KEYSTONE

Der 71-Jährige prägte die Geschicke der SVP massgeblich mit. In seiner Amtszeit als Parteipräsident von 1996 bis 2008 etablierte sich die SVP als wählerstärkste Partei der Schweiz. Der Wähleranteil verdoppelte sich in dieser Zeit – von 14.9 auf 29 Prozent. Maurer gelang es auch, die Partei etwas aus dem Schatten ihrer dominierenden Führerfigur Christoph Blocher zu rücken. Er reiste viel in der Schweiz umher und ebnete auch in der französischsprachigen Schweiz das Terrain. Davor war die Partei vor allem in der Deutschschweiz sehr präsent.

Vom SVP-Parteisoldaten zum Bundesrat

2008 gelang ihm mit der Wahl in den Bundesrat die Krönung der politischen Karriere. Die Bundesratswahl fiel jedoch in eine unruhige Zeit. Erst im Jahr davor hatte die Wahl von Eveline Widmer-Schlumpf in den Bundesrat auf Kosten von Christoph Blocher für einen Aufschrei der SVP gesorgt. Als Folge wurden Widmer-Schlumpf wie auch der bisherige SVP-Bundesrat Samuel Schmid aus der Fraktion ausgeschlossen.

ARCHIV -- Bundesrat Ueli Maurer am 1. Juli 2021 auf der Bundesratsreise in La Lance. Bundesrat Maurer kuendigt, am Freitag, 30. September 2022 seinen Ruecktritt an. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)
Bild: keystone

Als dieser zurücktrat, stellte die SVP Ueli Maurer und – erneut – Christoph Blocher auf. Diese Auswahl behagte vielen im Parlament nicht und so wurde zusätzlich Hansjörg Walter als Sprengkandidat portiert. Am Ende setzte sich Maurer im dritten Wahlgang mit nur einer Stimme Vorsprung gegen diesen durch. Walter hatte bereits vor dem ersten Wahlgang gesagt, dass er eine allfällige Wahl ablehnen würde.

Ueli Maurer hat sechs Kinder und mehrere Enkelkinder. Für diese hat er nun sicherlich bald etwas mehr Zeit. Dass Maurer trotzdem jetzt den Rücktritt ankündigt, überrascht insofern, als dass mit dem Abbau der Coronaschulden eine Herkulesaufgabe auf den Bund wartet. Immerhin: Das Gesetz hat er bereits ins Parlament gebracht. (chmedia/mg/rwa/abi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
tychi
30.09.2022 12:37registriert Juli 2016
Ich wollte schreiben: worst Bundesrat ever!
Dann kam mir in den Sinn, dass ja ein gewisser C.B. auch mal Bundesrat war....
6920
Melden
Zum Kommentar
avatar
WatSohn?
30.09.2022 12:59registriert Juni 2020
Das Problem ist, dass bei der SVP nichts Besseres nachkommt.
5214
Melden
Zum Kommentar
avatar
Firefly
30.09.2022 12:41registriert April 2016
Ueli Maurer – vom SVP-Parteisoldaten zum Bundesrat zum Freiheitstreichler Verschwörungsschwurbler.
5421
Melden
Zum Kommentar
51
SRF-«Arena»: «Heute ist ein Drittel der Bevölkerung im Bundesrat nicht vertreten»
In wenigen Tagen wählt das Schweizer Parlament eine neue Bundesrätin und einen neuen Bundesrat. In der SRF-«Arena» diskutierten darüber die Parteispitzen des Landes.

Am kommenden Mittwoch ist es endlich so weit. Die Schweiz ist dann in zwei Dingen schlauer: Wer wird unsere neue Bundesrätin, unser neuer Bundesrat und – haben wir es ins Viertelfinale der Fussball-Weltmeisterschaft geschafft?

Zur Story