wechselnd bewölkt
DE | FR
27
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Swiss

Swiss lanciert neue Covid-App – auch im Hinblick auf Impfungen

Trotz Corona-Pandemie werden vom Flughafen Z
Die Swiss setzt mit dem «Commonpass» auf eine neue App aus Genf.Bild: sda

Reise- und Coronapass, bitte! Swiss lanciert Covid-App – auch im Hinblick auf Impfungen

Um das zukünftige Reisen einfacher zu machen, setzen Airlines auf neue, internationale Services. So sollen Passagiere weltweit nachweisen können, dass sie Corona-negativ oder gegen das Virus geimpft sind. Nun prescht die Swiss vor.
27.11.2020, 19:00
Benjamin Weinmann / ch media

Der normale Reisepass reicht wohl bald nicht mehr aus. Wer künftig mit dem Flugzeug reisen will, wird wohl auch beweisen müssen, dass er oder sie Covid-negativ, oder gegen eine Infektion geimpft ist. Doch wird der Zollbeamte in Hong Kong das ärztliche Schreiben des Toggenburger Dorfarztes lesen können? Damit kein Sprachen- und Dokumentenchaos bei der Ein- und Ausreise droht, bemüht sich die Reiseindustrie um einheitliche Standards.

Die Swiss führt nun als eine von fünf Airlines laut einer Meldung der «Financial Times» eine neue Smartphone-App ein. Dabei handelt es sich um einen digitalen Gesundheitspass namens «Commonpass». Damit sollen Passagiere einfach nachweisen können, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Auch eine künftige Impfung könnte darauf registriert werden. Wie ein Sprecher auf Nachfrage sagt, ist der Start bei der Swiss im Februar geplant. Die Nutzung sei freiwillig.

Zu den anderen teilnehmenden Airlines gehören United Airlines, Virgin Atlantic, Jetblue und die Swiss-Muttergesellschaft Lufthansa. Entwickelt wurde die App von der Non-Profit-Organisation «The Commons Project» und dem World Economic Forum, welche beide ihren Sitz in Genf haben. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Leute, die du im Flieger nicht in deiner Nähe haben willst

1 / 23
Leute, die du im Flieger nicht in deiner Nähe haben willst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Stewardess verliert Job wegen Corona-Krise – ihre Rede auf letztem Flug bewegt Tausende

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tom Garret
27.11.2020 20:33registriert Juli 2014
gehts noch? Ich bin wirklich kein Impfgegner, aber wehret den Anfängen!
209102
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nordkantonler
27.11.2020 20:30registriert September 2020
Ich verstehe nicht, was die App genau leisten soll - schlussendlich muss ja nur irgendwo ein Dokument vorgehalten werden, dass den Status bestätigt, dass kann genauso eine E-Mail oder ein PDF sein.
Als Bonus könnte man so ein PDF sogar ausdrucken und wäre damit unabhängig von Strom und Netz.
9313
Melden
Zum Kommentar
avatar
PhilippS
27.11.2020 20:22registriert September 2016
Wenn man reisen will/muss, wird man sich wohl an solche Massnahmen gewöhnen müssen - zumindest ausserh. des Schengenraums.

Aber ärgerlich: Es wird wieder ein weiteres, mehr oder weniger proprietäres System gebaut! Warum übernimmt die WHO hier nicht den Lead?

Wird diese App wenigstens Schnittstellen anbieten, über welche man weitere, nationale Systeme synchronisieren kann? Hoffentlich...

Es ist zurzeit zwar nur von COVID die Rede. Aber es gibt bei Besuchen diverser Länder auch andere Impfvorgaben, die es auch dann noch geben wird, wenn COVID nur noch wie ein böser Traum wirkt.
5423
Melden
Zum Kommentar
27
Schweizer Freiheitstrychler verging sich in Österreich an Buben – verurteilt

Ende März letzten Jahres geisterte ein Hilferuf durch die Kommunikationskanäle der Corona-Massnahmenkritiker: Darin suchte ein Österreicher nach einem jungen Schweizer, denn dieser war scheinbar vom Erdboden verschluckt worden. Das angehängte Foto zeigt einen «jungen Mann Anfang 20 im weissen Trychlerhemd sowie einen Wohnwagen mit Schweizer Kennzeichen».

Zur Story