Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Attentäter von Berlin wollte offenbar eine Ostschweizerin heiraten



The wanted photo issued by German federal police on Wednesday, Dec. 21, 2016 shows 24-year-old Tunisian Anis Amri. Swiss authorities said Wednesday, Jan. 18, 2017 the gun used by Berlin attacker Anis Amri was imported to Switzerland in the early 1990s. Investigators are still trying to figure out how Amri got hold of the .22-caliber handgun made by now-defunct German manufacturer Erma. (German police via AP)

Wollte die Ostschweizerin immer wieder treffen: Anis Amri.  Bild: AP/German Federal Police

Nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt rückte auch die Schweiz in den Fokus: Attentäter Anis Amri benutzte offenbar ein gestohlenes Schweizer Smartphone, die Tatwaffe war einst legal in die Schweiz importiert worden. Zudem soll Amri Kontakt in die Ostschweiz gehabt haben.

Wie die «SonntagsZeitung» berichtet, führte eine Datenspur des am Tatort gesicherten Handys in die Bodenseeregion zu einer Schweizer Konvertitin. Mit ihr hatte der Tunesier demnach über einen verschlüsselten Messenger-Dienst gechattet.

«Normal gechattet»

Die 29-Jährige ist 2015 zum Islam übergetreten. Sie besitzt zwei Hunde und wohnt im Dachgeschoss eines Altbaus. Gegenüber der Zeitung gab sie in einem Gespräch über Facebook an, sie habe mit Amri «normal gechattet». Dabei seien auch Fotos ausgetauscht und Videoanrufe getätigt worden.

Amri habe sie immer wieder treffen wollen. «Ja, es könnte schon sein, dass er heiraten wollte, es war mal ein Thema», wird die Frau zitiert. Er habe ihr erzählt, dass er in Deutschland lebe und sich ab und zu einsam fühle. Letztmals Kontakt hatten die beiden kurz vor Weihnachten 2016. Sie hätte sich nie vorstellen können, dass er so etwas machen würde, und glaube auch jetzt nicht, das der Berliner Anschlag echt gewesen sei.

Zwölf Todesopfer

Die Bundesanwaltschaft hatte auf Grund von Informationen aus dem Ausland im Zusammenhang mit dem Anschlag ein Strafverfahren gegen Unbekannt eröffnet. Dabei wurden Kontaktdaten rund um Amri verifiziert. Noch im Januar hiess es, es gebe bisher keine konkreten Hinweise und Bezüge von Amri zu Personen oder Institutionen in der Schweiz.

Amri hatte am 19. Dezember einen Lastwagen auf einen Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz gesteuert. Zwölf Menschen kamen ums Leben, Dutzende weitere wurden verletzt. Auf seiner Flucht wurde der Tunesier in Italien von der Polizei erschossen. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Droht uns ein Winter ohne Skifahren? Diese 8 Dinge musst du wissen

Die Skisaison steht auf der Kippe. Also zumindest ihr Beginn in den grösseren umliegenden Ländern. Am Anfang stand eine Forderung des italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte. Er will den Beginn der Wintersaison auf europäischer Ebene nach hinten verschieben – bis mindestens Mitte Januar. «Es ist nicht möglich, einen Winterurlaub zuzulassen. Wir können uns das nicht leisten», sagte er am Montag dem Sender «La 7».

Und er ist nicht alleine.

Conte hat gewichtige Unterstützung aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel