DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Imam von hiesiger «IS-Zelle» predigt angeblich noch immer in Schweizer Moscheen

03.12.2015, 20:0404.12.2015, 12:57

Drei von vier Irakern, die in einer Schweizer «IS-Zelle» organisiert gewesen sein sollen, sitzen seit geraumer Zeit in Haft. Die Bundesanwaltschaft wirft ihnen die «Beteiligung beziehungsweise Unterstützung einer kriminellen Organisation» vor. Ihnen werden auch konkrete Anschlagspläne zur Last gelegt.

Nun enthüllt das Nachrichtenmagazin «10vor10» von SRF: Der vierte Beschuldigte, ein Imam, sei noch immer auf freiem Fuss und predige in mehreren Moscheen in der Deutschschweiz. Die Autoren des Berichts zitieren die Anklageschrift, wonach ihm vorgeworfen werde, er habe in einer «Vielzahl von Reden den extremen Salafismus und einen Islamischen Staat als Endziel propagiert, den Kampf gegen Andersdenkende und Ungläubige befürwortet und die westliche Gesellschaft degradiert».

Imam bestreitet Vorwürfe

Der 34-Jährige habe in der Vergangenheit in Zürich, Luzern und Winterthur gepredigt. Aktuell sei er in Kriens und in St.Gallen tätig. Seine Wohnung wurde demnach bereits durchsucht, er selber befragt. Und obwohl sich der Imam 2012 in Syrien aufgehalten habe, sei er noch immer auf freiem Fuss.

Gegenüber «10vor10» bestreitet der Beschuldigte die Vorwürfe: Er sei nie in Syrien gewesen und es seien nur aus dem Zusammenhang gerissene Textausschnitte aus den sichergestellten handschriftlichen Reden übersetzt worden. Daraus dürfe seiner Meinung nach nicht auf allgemein dschihadistischen Inhalt der Reden geschlossen werden. (tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Korruptionsprozess: Ex-Seco-Angestellter zu Freiheitsstrafe von 4 Jahren verurteilt

Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat den ehemaligen Mitarbeiter des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zu einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren und 4 Monaten verurteilt. Die Bundesanwaltschaft forderte 4 Jahre.

Die Strafkammer hat den ehemaligen Seco-Angestellten der mehrfachen Urkundenfälschung im Amt, des mehrfachen Sich-bestechen-Lassen und der Urkundenfälschung schuldig gesprochen.

Zusätzlich zur Freiheitsstrafe hat das Gericht den ehemaligen Seco-Angestellten zu einer Geldstrafe von …

Artikel lesen
Link zum Artikel