DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 11
Mutter und Tochter im Tessin von Erdrutsch verschüttet
quelle: ti-press / gabriele putzu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Nach Tod von Mutter und Kind

Tessiner Staatsrat Zali: «Erdrutsch war nicht vorhersehbar»

06.11.2014, 10:3406.11.2014, 10:46
No Components found for watson.rectangle.

Der Erdrutsch vom Mittwoch im Tessiner Malcantone, der eine Frau und ihrer Tochter das Leben gekostet hat, ist nach den Worten des Tessiner Staatsrates Claudio Zali (Lega) nicht vorhersehbar gewesen. Das betroffene Gebiet beim Ort Curio liege nicht in einer Risikozone.

Das sagte der Tessiner Baudirektor am Donnerstag gegenüber dem Tessiner Radio RSI. Zali hatte zusammen mit Medienvertretern den Unglücksort besucht. In der Nacht waren in dem verschütteten Haus in der Nähe von Lugano eine 31-jährige Frau und deren 3-jähriges Töchterchen tot gefunden worden.

Ursache des Erdrutsches war die ausserordentlich grosse Regenmenge, die seit Montagabend im Tessin gefallen ist. Am Mittwochabend gegen 19 Uhr verschüttete ein Erdrutsch das Haus oberhalb von Curio. Rund 4500 Kubikmeter Material – lehmige Erde und entwurzelte Bäume – bedeckten das Haus, in dem sich die Frau und das Kind befanden.

Rund 80 Personen – Polizisten, Feuerwehrleute und Zivilschützer mit Rettungshunden – suchten in der Nacht nach den zunächst als eingeschlossen gemeldeten zwei Personen. Um 4.30 Uhr wurden die Frau und ihr Töchterchen tot gefunden, wie die Polizei am frühen Morgen mitteilte. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gendermedizin und nicht-sexistische Algorithmen: Was an der Frauensession diskutiert wird

Am Freitag startet zum zweiten Mal in der Geschichte der Schweiz eine Frauensession. Zwei Tage lang diskutieren Frauen aus der ganzen Schweiz in Bundesbern Themen rund um die Gleichstellung. Gefordert werden ein Forschungsprogramm für Gendermedizin oder eine Zeitgutschrift für Freiwilligenarbeit.

Normalerweise sind 39 Prozent der Sitze der Vereinigten Bundesversammlung von Frauen besetzt. Nicht so kommenden Freitag und Samstag. Im Rahmen der Frauensession 2021 werden es 100 Prozent sein.

246 Frauen aus allen Regionen der Schweiz werden dann in den getäfelten Räumen im Bundeshaus Platz nehmen und über ihre politischen Anliegen diskutieren. Damit soll die Frauensession einer echten Parlamentssitzung so nahe wie möglich kommen. Und die diskutierten Vorstösse sollen anschliessend dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel