klar
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Tessin

Heftige Unwetter – Zeltlager evakuiert, Fussballspiel abgebrochen, Golfplatz überschwemmt

A worker trys to get water of the field during the brake of the game FC Lugano against FC St. Gallen after havy rainfalls, at the Cornaredo stadium in Lugano, Saturday, July 29, 2017. (KEYSTONE/Ti-Pre ...
Das Super Leage-Spiel zwischen Lugano und St. Gallen musste abgebrochen werden.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Heftige Unwetter – Zeltlager evakuiert, Fussballspiel abgebrochen, Golfplatz überschwemmt

Ein abgebrochenes Fussballspiel, überschwemmte Strassen, ein evakuiertes Zeltlager und ein abgesagtes Freilichttheater: Heftige Unwetter haben am Samstagabend vor allem im Tessin und in Graubünden aber auch in Engelberg für Probleme gesorgt.
30.07.2017, 11:21

In Engelberg waren nach einem heftigen Gewitter Bäche angeschwollen, welche zum Teil viel Geschiebe mit sich führten. In der Folge musste ein Zeltlager seinen Platz räumen. Personen seien keine zu Schaden gekommen, teilte der Gemeindeführungsstab in der Nacht auf Sonntag mit.

Die Teilnehmer des Zeltlagers aus dem Kanton Schwyz hätten vorübergehend bei einer Bauernfamilie Unterschlupf gefunden, teilte der Führungsstab mit. Die Eltern seien noch am Abend durch die Lagerleitung orientiert worden. Sie hätten ihre Kinder unverletzt in Engelberg abholen können.

Ausserdem wurden Teile des Golfplatzes überflutet und mit Geröll zugedeckt. Er bleibe vorerst geschlossen. Vom Unwetter betroffen gewesen sei auch das «Winnetou» Freilichtspiel. Zur Wahrung der Sicherheit der Besucher und Mitwirkenden und weil die Naturbühne nicht bespielbar war, habe die Aufführung nicht stattfinden können.

Andernorts in der Innerschweiz regnete es in der Nacht auf Sonntag aber kaum, wie Felix Blumer von SRF Meteo auf Anfrage sagte. Für das Unwetter in Engelberg sei eine extrem lokale Gewitterzelle am Rand der Gemeinde verantwortlich gewesen. Sogar die Messstation in Engelberg selbst habe nur geringe Regenmengen verzeichnet.

Zu viel Regen für den Rasen

Viel Regen gab es allerdings im Tessin und in Graubünden. Nach Angaben von SRF Meteo fielen in Lugano TI innert kürzester Zeit 34 Millimeter Regen. Das war zu viel für den Rasen im Fussballstadion: Das Super Leage-Spiel zwischen Lugano und St. Gallen musste abgebrochen werden.

Die Regenschlacht von Lugano – Gewitter sorgt für Spielabbruch in der Super League

1 / 10
Die Regenschlacht von Lugano – Gewitter sorgt für Spielabbruch in der Super League
quelle: keystone/ti-press / davide agosta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch sonst habe es im südlichen Tessin grosse Regenmengen gegeben. In Stabio bei Chiasso wurden 27.5 Millimeter Regen gemessen.

Am Flüelapass führte der heftige Regen zu einem Erdrutsch - die Passstrasse musste gesperrt werden. 36.7 Millimeter Regen fielen in Susch, auf der Engadiner Seite des Passes, wie es in der Mitteilung von SRF Meteo heisst.

Auch im Bergell kam es zu Verkehrsbehinderungen wegen heftiger Gewitter. Dort wurden laut SRF Meteo 22.6 Millimeter Regen verzeichnet. Allerdings müsse aufgrund der Schäden davon ausgegangen werden, dass lokal noch deutlich grössere Regenmengen niedergingen. (oli/sda)

Niederbayern: Augenzeugen berichten von der Flutwelle

Video: reuters
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Eklat beim «Magazin» – das dürfen wir nicht aussitzen
Journalistinnen und Journalisten decken Missstände auf. Das ist ihr Job. Im Fall «Roshani vs. Canonica» sind viele von ihnen dieser journalistischen Pflicht nicht nachgekommen. Für Aufarbeitungen ist es aber noch nicht zu spät.

Die Journalistin Anuschka Roshani hat am Freitag in einem Gastbeitrag im Spiegel berichtet, wie sie beim «Magazin» – der Samstagsbeilage der Tamedia-Zeitungen – «Opfer eines Machtmissbrauchs» wurde. Sie war dort von 2002 bis 2022 Redaktorin. Die Vorwürfe richten sich hauptsächlich gegen ihren langjährigen Chef Finn Canonica. Er leitete die Redaktion des «Magazins» von 2007 bis 2022 und bestreitet die Vorwürfe vehement.

Zur Story