DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bis 110 Liter Regen: Sintflut sorgt für Überschwemmungen im Tessin

07.08.2021, 22:0808.08.2021, 16:19

Im Kanton Tessin ist es am Samstagabend nach heftigen Gewittern zu Überschwemmungen gekommen. Im Hauptort Bellinzona wurden laut Polizeiangaben mehrere Strassen überflutet. Sie verwandelten sich teilweise in Bäche. Mehrere Verkehrswege wurden gesperrt.

Wegen des Wassers zu war unter anderem die Autobahn A13 bei Castione. In Bellinzona rettete die Feuerwehr laut Medienberichten zwei Menschen aus einem Auto, das in einer überschwemmten Unterführung steckengeblieben war.

Die Tessiner Polizei wies die Bevölkerung im Kurznachrichtendienst Twitter dazu an, sich in der Region möglichst nicht fortzubewegen. Zudem rief die Behörde die Menschen dazu auf, sich nicht in der Nähe von Gewässern aufzuhalten.

Die Niederschlagsmengen der vergangenen 24 Stunden im Südkanton waren allerdings sehr ungleich verteilt, wie SRF Meteo am frühen Sonntagmorgen schrieb. Am stärksten betroffen war der Raum Locarno - Bellinzona, wie es in der über Twitter verbreiteten Mitteilung hiess. In Locarno-Monti wurden knapp 110 Millimeter Regen gemessen. In Bellinzona waren es rund 96 Millimeter. In Magadino/Cadenazzo hingegen fielen rund 73 Millimeter und in Grono GR im Misox knapp 68. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Stadt Zürich startet Studie für Cannabis-Abgabe in Apotheken

Die Stadt Zürich will abklären, wie sich die regulierte Cannabis-Abgabe auswirkt: Sie startet eine dreieinhalbjährige Studie, bei der Teilnehmende in Apotheken und in Social Clubs «standardisierte und geprüfte Cannabisprodukte» beziehen können.

Die Studie wird von der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich geleitet, wie die Verantwortlichen am Dienstag an einer Medienkonferenz erklärten. Das Ziel sei, «relevante Erkenntnisse zum bestmöglichen Umgang mit Cannabis zu liefern».

Zudem soll sie zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel