Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM ENTSCHEID DES STAENDERATES ZUR FORDERUNG EINES VERHUELLUNGSVERBOTES IN DER SCHWEIZ, AM 09. MAERZ 2017 ---- Two veiled women walk on the street, in Geneva, Switzerland, Monday, August 3, 2010. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Nach den Diskussionen um ein Kopftuchverbot in der Schulgemeinde St. Margrethen waren 2015 aus dem St. Galler Kantonsrat verschiedene Vorstösse eingereicht worden, in denen es unter anderem um Bekleidungsvorschriften ging. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Nach dem Tessin jetzt auch St. Gallen: Kantonsrat beschliesst Verhüllungsverbot 

18.09.17, 17:28 19.09.17, 07:53


Der St. Galler Kantonsrat hat am Montag in erster Lesung ein Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum beschlossen. Es richtet sich gegen Personen, die die öffentliche Sicherheit oder den religiösen oder gesellschaftlichen Frieden bedrohen.

Nach den Diskussionen um ein Kopftuchverbot in der Schulgemeinde St. Margrethen waren 2015 aus dem St. Galler Kantonsrat verschiedene Vorstösse eingereicht worden, in denen es unter anderem um Bekleidungsvorschriften ging. In einer von der Ratsmehrheit unterstützten Motion hatte dabei die SVP-Fraktion ein Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum gefordert.

Die Regierung arbeitete einen Entwurf für verschiedene gesetzliche Regelungen aus, sprach sich aber gegen ein generelles Verhüllungsverbot aus. Es bestehe kein öffentliches Interesse daran. Sie schlug vor, im Übertretungsgesetz festzuschreiben, dass künftig im Kontakt mit Behörden und Amtsstellen das Ablegen der Gesichtsverhüllung verlangt werden kann.

Die vorberatenden Kommission ging dies zu wenig weit. Sie verlangte eine rigidere Lösung. Danach soll bestraft werden können, wer im öffentlichen Raum eine Gesichtsverhüllung trägt, falls die Person damit «die öffentliche Sicherheit oder den religiösen oder gesellschaftlichen Frieden bedroht oder gefährdet».

CVP und SVP für Verbot

Bei der Debatte am Montagnachmittag verlangte die SVP-Fraktion, der Motionsauftrag für ein Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum sei umzusetzen. Es gehe dabei um ein Zeichen «gegen den frauenfeindlichen religiösen Extremismus». Auch die CVP sprach sich für den Kommissionsvorschlag aus.

Dagegen wehrten sich FDP, GLP sowie die SP-Grüne-Fraktion. Es handle sich dabei um eine reine Symbolpolitik, die nicht umsetzbar sei, hiess es etwa aus den Reihen der FDP. Regierungsrat Martin Klöti (FDP) warb für einen «pragmatischen Kompromiss» und wehrte sich gegen «Angstpolitik auf Vorrat».

Schliesslich sprach sich aber die Mehrheit des Kantonsrats mit 59 gegen 54 für den Vorschlag der vorberatenden Kommission aus.

CAPTION CORRECTION: KORRIGIERT SACHVERHALT --- Die Polizei ermahnt Nora Illi, fortan keine Burka mehr zu tragen, am Freitag, 1. Juli 2016, in Locarno. Heute tritt im Tessin das sogenannte Anti-Burka-Gesetz in Kraft. Konkret ist es verboten, das Gesicht zu verhuellen. Zuwiederhandlungen sollen mit Bussen zwischen 100 und 1000 Franken geahndet werden. Der algerische Unternehmer Rachid Nekkaz und Nora Illi wurden beide mit einer Geldstrafe gebuesst. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Die Polizei ermahnt Nora Illi, fortan keine Burka mehr zu tragen in Locarno.  (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi) Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Volksinitiative bereits eingereicht

In der Schweiz gibt es derzeit einzig im Kanton Tessin ein Verschleierungsverbot. Verhüllen Frauen trotzdem ihr Gesicht, müssen sie mit einer Busse von mindestens 100 Franken rechnen.

Im Kanton Glarus wurde im Mai ein Burka-Verbot an der Landsgemeinde abgelehnt. Schweizweit läuft eine Unterschriftensammlung für ein nationales Verbot der Vollverschleierung.

Der Ständerat sprach sich im März klar gegen ein Verhüllungsverbot aus. Die parlamentarische Initiative von Nationalrat Walter Wobmann (SVP/SO) war im vergangenen Herbst im Nationalrat ganz knapp durchgekommen.

Nach dem Nein im Ständerat kommt es voraussichtlich zu einer Volksabstimmung: Das «Egerkinger Komitee» hat letzten Freitag die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» mit 106'600 Unterschriften eingereicht. (sda)

«Dinge, die man einer Burka-tragenden Frau nicht sagen sollte»

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

72
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
72Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • α Virginis 28.09.2017 10:43
    Highlight Ausgerechnet die USA scheint DA kein Problem zu sehen ;)

    0 0 Melden
  • stamm 23.09.2017 18:44
    Highlight Ich find das gut. Burkaträgerinnen und ihre Männer wollen sich uns gar nicht annehmen. Sie zeigen es uns auf so unmissverständliche Art, dass sogar ich das sehe! Ich weiss, das es nicht viele sind, die hier in der Schweiz leben. Aber, was nicht ist, kann noch kommen, und genau das wollen wir nicht! Und dann Touristen? Kein Problem? Zell am See in österreich? Das ist in gewissen Monaten derart belagert von Burkas, dass so ziemlich jedem Einheimischen die Haare zu Berge stehen. Und das möchte ich ebenfalls nicht. Und darum find ich die Annahme super.
    6 5 Melden
  • HAL9000 19.09.2017 08:09
    Highlight Was ist eigentlich mit dem Verhüllungsverbot bei Demos? Greift das denn bei dieser Situation nicht?

    Ich bin grundsätzlich dafür, dass die Verhüllung in der Schweiz verboten wird. Basta.
    13 1 Melden
  • Roterriese 19.09.2017 07:23
    Highlight " Schweizweit läuft eine Unterschriftensammlung für ein nationales Verbot der Vollverschleierung." Nein, die Initiative wurde am Freitag bereits bei der Bundeskanzlei eingereicht.
    8 2 Melden
  • tomtom1 18.09.2017 23:04
    Highlight Leider nötig.
    9 7 Melden
    • Fabio74 20.09.2017 21:16
      Highlight EIgentlich nicht, ausser man will Symbolpolitik betreiben.
      Aber die Burka im hinteren Rheintal wird schnell nach Vorarlberg auswandern und der Friede herrscht wieder
      3 5 Melden
  • Menel 18.09.2017 22:42
    Highlight Was für ein Sieg gegen den fundamentalen Islam! Grossartig! Denen haben wirs aber mal so richtig gezeigt und unsere Welt gleich friedlicher gemacht 🤦‍♀️
    24 25 Melden
    • Starfox 19.09.2017 07:14
      Highlight mimimi 😖 😐
      12 6 Melden
  • Wehrli 18.09.2017 21:11
    Highlight Ich freu mich schon auf die Busse an der Fastnacht. Um für den Samichlaus. Und beim Skifahren.
    24 59 Melden
    • Roterriese 19.09.2017 05:49
      Highlight Da scheint jemand total viel Ahnung von den Gesetzen zu haben.. Tut dir die dieselverseuchte Stadtluft nicht gut? Schlecht fürs Gehirn..
      18 6 Melden
  • Wehrli 18.09.2017 21:06
    Highlight Na ja, Bergpuure ... St. Gallen liegt 600m über Meer, das ist die dünne Höhenluft, schlecht fürs Gehirn ...
    15 63 Melden
    • Roterriese 19.09.2017 05:48
      Highlight Kommt man sich eigentlich erhabener oder intelligenter vor, wenn man jeden Mumpitz aus anderen Kulturkreisen toll findet?
      19 6 Melden
    • Fabio74 20.09.2017 21:18
      Highlight @roterriese: Fühlt man sich erhaben, wenn man jeden Mumpitz mit Mumpitz kommentiert?
      Wir führen in diesem Land einen dummen Wettbewerb von Symbolpolitik anstatt dass wir uns um die Probleme kümmern, die in diesem Land existieren.
      Die 10Burkas in der Schweiz sind auffällig und fragwürdig, aber sicher kein Problem, das man in der Verfassung erwähnen muss.
      6 6 Melden
    • stamm 23.09.2017 18:36
      Highlight Fabio: Anscheinend denken doch viele, dass die Burka zu einem Problem werden könnte. Oder woher kommen die vielen Unterschriften? Alle von Dummköpfen?
      3 2 Melden
  • thunder 18.09.2017 20:45
    Highlight Proud to be en sankt galler
    37 34 Melden
    • Wehrli 18.09.2017 21:11
      Highlight Hier hast du eine Tube Senft. Das hilft beim Denken.
      22 53 Melden
    • Fabio74 22.09.2017 11:13
      Highlight Proud to live in einem Kanton der keine Symbolpolitik nötig hat
      4 5 Melden
  • Der Tom 18.09.2017 20:30
    Highlight Ein Mensch muss die Möglichkeit haben sein Gegenüber einzuschätzen. Das klappt automatisch und grösstenteils instinktiv durch sichtbare Körperhaltung und Mimik. Wer sich komplett verhüllt verhindert das und grenzt sich und andere aus.
    55 18 Melden
  • Spooky 18.09.2017 20:02
    Highlight Bravo! Super! 💪

    Und die abgedunkelten Autoscheiben sollten auch verboten werden! Die nerven mich extrem 😡
    16 43 Melden
    • Wehrli 18.09.2017 21:07
      Highlight Und die geistig umnachteten (abgedunkelten) Kommentarschreiber auch ....
      15 37 Melden
  • axantas 18.09.2017 19:42
    Highlight Ich bin kein Freund von Verboten. Manche sind gut, manche bitternötig - wie dieses Verhüllungsverbor.

    Gewisse Individuen trampeln uns sonst derart auf den Nerven rum, dass wir gelegentlich durchdrehen werden.

    Beispiel gefällig? Bitteschön:
    http://www.focus.de/politik/ausland/streit-um-verschleierung-belgien-laesst-daenin-im-nikab-nicht-einreisen_id_7600768.html

    Schon wieder so ein "Einzelfall" - neiaberau...
    21 14 Melden
    • Fabio74 20.09.2017 21:18
      Highlight seit wann sind wir in Belgien?
      1 0 Melden
  • Rabbi Jussuf 18.09.2017 19:18
    Highlight Nur bei der Illi darf eine Ausnahme gemacht werden.
    Die sehe ich lieber mit Nikab.
    68 11 Melden
    • Der Tom 18.09.2017 19:30
      Highlight Watson sollte ihr ein iPhone X schenken.
      10 3 Melden
    • CASSIO 18.09.2017 20:12
      Highlight Die seh ich am Liebsten in Saudi Arabien.
      22 3 Melden
  • dääd 18.09.2017 18:48
    Highlight Hopp Sanggale - Gegenvorschlag: Burkatragen erlaubt, wenn die Trägerin so schön sanggallert wie Ex-Watson Lena.
    13 29 Melden
  • Roterriese 18.09.2017 18:33
    Highlight Wehret den Anfängen. Well done St. Gallen!
    69 37 Melden
    • Wehrli 18.09.2017 21:08
      Highlight Liberty or Death.
      10 27 Melden
    • Fabio74 21.09.2017 15:27
      Highlight Welchrn Anfängen?
      3 2 Melden
  • mogad 18.09.2017 18:32
    Highlight Die Burka ist ein Symbol für den Scharia-Islamismus und signalisiert die Leibeigenschaft der Frau gegenüber dem Mann.
    85 23 Melden
    • dääd 18.09.2017 21:11
      Highlight Symbolisch gut gebrüllt, nur sind die eifrigsten Scharia-Herrscher, die Wahhabiten aus dem Königshaus Saud, unsere liebsten Freunde, wenn es um Rüstungsgeschäfte und Benzin für unsere Autos geht. - Her mit den symbolischen Blitzen!
      24 15 Melden
  • derEchteElch 18.09.2017 18:11
    Highlight Gut so, solange davon auch alle Bankräuber und Hooligans betroffen sind. Ich bin stolz, dass die Vernunft siegt und zum Wohl unseres Landes gehandelt wird. Bei uns wird die Frau nicht unterdrückt, wie im Nahen Osten oder Afrika..
    114 55 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 18.09.2017 18:20
      Highlight Na dann hast du ja gerade das richtige Profilbild.
      Und was ist "uns"? Etwa das Land, wo 1990 das Stimmrecht für Frauen per Gerichtsbeschluss eingeführt werden musste?
      Und gleichzeitig gerade noch den gesamten nahen Osten und ganz Afrika(!) in einen Top geworfen. Stark.
      42 64 Melden
    • Juliet Bravo 18.09.2017 18:23
      Highlight Du bist übrigens vermummt auf deinem Profilbild.
      53 6 Melden
    • x4253 18.09.2017 18:38
      Highlight Für Hools hat der Kt. SG bereits seit 2009 ein Gesetz (Art. 12bis UeStG).

      Und beim Bankräuber ist es wohl sehr Wurst ob er mit oder ohne Strumpf über der Rübe die Bank überfällt.
      34 3 Melden
    • derEchteElch 18.09.2017 20:46
      Highlight Ich bin nicht vermummt, mein Gesicht ist erkennbar, ich trage eine normale Mütze und ein Halstuch..
      11 19 Melden
    • Juliet Bravo 18.09.2017 21:00
      Highlight Ja, das sagt der Hool dann auch.
      17 4 Melden
    • Hierundjetzt 18.09.2017 23:07
      Highlight 1990 wurde das Frauenstimmrecht eingeführt? Aha. Vielleicht 2017? Oder doch eher 1971?

      Aber was sind schon Zahlen...
      1 6 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 19.09.2017 11:32
      Highlight @Hierundjetzt: Ja. Am 27. November 1990 per Gerichtsbeschluss in AI. 1971 zwar Allgemein per Abstimmung. Aber erst rund 20 Jahre später war das Frauenstimmrecht landesweit verfügbar. Somit stimmt meine Aussage schon.
      6 0 Melden
  • Hierundjetzt 18.09.2017 18:09
    Highlight Es geht hier nicht um ein Kleidungsstück, es geht auch nicht um einen Minarett.

    Es geht bei vielen einzig darum, ein Zeichen gegenüber einer Kleinst-Minderheit zu setzten, die sich permanent Sonderrechte für sich rausnehmen will und zeitgleich vielfach von der Sozialhilfe lebt.

    Eine Kleinstminderheit der Muslime sagt: Nein meine Tochter darf nicht schwimmen. Schullager böse. Handschütteln ebenso. Und Ihr seit alles Ungläubige!

    Aber exakt diese Gruppe rüttelt an der Toleranz vieler.

    Wenn wir diese radikalen nicht in den Griff bekommen, haben wir demnächst eine Kleidervorschrift in der BV
    132 37 Melden
    • derEchteElch 18.09.2017 18:14
      Highlight Danke, da stimme ich Ihnen vollkommen zu!
      47 15 Melden
    • lilie 18.09.2017 19:11
      Highlight Entschuldigung, aber dieser Kommentar ist blanker Unsinn.

      Die betroffenen Frauen sind fast ausschliesslich Touristinnen mit stinkreichen Männern - davon bezieht ganz bestimmt keine einzige Sozialhilfe!

      Die Ehefrauen der fundamentalistisch eingestellten Väter, die ihre Töchter nicht zum Schwimmunterricht schicken wollen, sind hingegen tragen nur Kopftuch.

      Und der radikale Imam, der Sozialhilfe bezog, ist so weit ich weiss nicht verheiratet.

      Somit wurden hier völlig wirr verschiedene Fälle miteinander vermischt, die nichts miteinander zu tun haben.
      43 60 Melden
    • Wehrli 18.09.2017 21:09
      Highlight Jap. hab Zeichen gesetzt. Und gespühlt. War klein und braun.
      4 22 Melden
    • Hierundjetzt 18.09.2017 23:11
      Highlight Lili / Wehrli: ihr seit klassische Verdränger. Das Minarett ist bereits verboten, wir werden über ein Burkaverbot abstimmen (das mit grosser Wahrscheinlichkeit durchkommt)

      Und Ihr 2 immer noch so "ringelringelreihe" am tanzen alternativ eine trotzige Totalverweigerung von Tatsachen (Wehrli)

      Ich könnt Realitäten nicht einfach selber basteln.

      Es geht darum die Ursache zu eruieren und Ängste abzubauen.
      2 4 Melden
    • lilie 19.09.2017 10:41
      Highlight @Hierundjetzt: Du kennst meine Meinung gar nicht, da ich sie gar nicht zum Besten gegeben habe. ;)

      Ich habe mich lediglich gegen deine Vermischung von Tatsachen gestellt.

      Zeige mir einfch die Statistik, die nachweist, dass Burkaträgerinnen öfters Sozialhilfe beziehen als Nicht-Burkaträgerinnen.

      Ich bin gespannt.
      4 0 Melden
    • Wehrli 19.09.2017 11:22
      Highlight Die Realität, nett, ihr habt die gepachtet oder?
      Na ja, iss ein Fakt: Konservative haben einen geringeren IQ, ich versuche nachsichtig zu sein,
      2 2 Melden
    • Fabio74 20.09.2017 21:23
      Highlight Du plapperst was ohne Fakten und Quellen.
      Die Burkas sind Saudi-Touristinnen und ein paar Konvertinnen die provozieren.
      Wenn es um Schwimmunterricht geht, haben Gerichte geurteilt. Die betrifft orthodoxe Juden, evangelikale Christen und Muslime zu ziemlich gleichen Teilen.
      Sehe nicht ein, warum ein Kleidungsverbot in der Verfassung uns irgendwas bringen soll.
      Und eine Verfassung zum Zeichen setzen zu missbrauchen ist aus meiner Sicht reine Dummheit.
      Eine Verfassung hat Grundsätzliches zu regeln, der REst gehört in Gesetze und Verordnungen. Kleidervorschriften sind nichts grundsätzliches
      5 0 Melden
    • Hierundjetzt 20.09.2017 23:24
      Highlight Alle vorgebrachte Argumente entsprechen dem Ratio und sind vernünftig.

      Nur: Hier geht es nicht um rationale Argumente sondern um Emotionen.

      Denn wie beim Minarett, wird auch diesesmal mit dem Bauch abgestimmt.

      Und einmal mehr hat meine politische Heimat (linke Ratshälfte) keine Antwort auf die Problemstellung sondern schwadroniert oberlehrerhaft was von "aber es gibt nur wenige" "die Christen imfal au" "Kleidervorschriften in der BV, sicher nöd blablabla interessiert niemanden

      So gewinnt man einfach keine Abstimmung!
      1 4 Melden
    • Fabio74 21.09.2017 15:30
      Highlight Korrekt es geht ums Bauchgefühl und die von rechts erzeugte Angst und den Hass.
      Und Bauchgefühle gehören nicht in die Verfassung.
      Argumentieren geht nur mit Fakten womit sonst?
      4 1 Melden
    • derEchteElch 21.09.2017 17:45
      Highlight @Fabio; Fakt ist, der Islam führte einen Krieg und Eroberungswelle gegen/in Europa. Die Ungaren und Habsburger stoppten diesen.

      Dieser geschichtliche Fakt legitimiert solche Gesetze, um nicht eine Unterwanderung des "Abendlandes" zu riskieren und mit einer schleichenden islamisierung wegen Tollersnz und allem am Ende doch besetzt zu sein.

      DAS ist das beschriebene Bauchgefühl und beruht sich auf geschichtlichen Fakten. So, da hast du "deine Fakten".
      1 5 Melden
    • Fabio74 22.09.2017 08:25
      Highlight Jetzt kommst mit einer 500 Jährigrn Geschichte? Wow. Das Christentum stammt aus der selben Ecke und hat sich sich mit Schwert, Blut und Massenmord (Scheiterhaufen, Ersäufen, Krankheiten etc) nach Europa, Amerika, Asien, Afrika, Australien ausgedehnt. Und andere Religionen ausgerottet. War das legitim? Oder müsste man na h deiner "Logik" dann nicht auch Kirchtürme, Nonnentrachten etc verbieten?
      5 1 Melden
    • derEchteElch 22.09.2017 11:08
      Highlight Nein, sollte man nicht @Fabio 🙂
      0 3 Melden
    • Fabio74 22.09.2017 11:18
      Highlight @elch Warum.mit 2 Ellen messen? Warum darf und durfte das Christentum Eroberungskriege führen und Völker ausrotten, der Islam aber nicht?
      Und was hat ein Ereignis vor einem halben Jahrtausend mit der Verfassung eines eigentlich säkularen und aufgeklärten Staates zu tun?
      4 1 Melden
  • Lord_Mort 18.09.2017 18:09
    Highlight Jetzt muss Nora Illi auch noch nach St. Gallen fahren, um dort die erste Busse zu kassieren, die dann Rachid Nekkaz bezahlen kann.
    85 10 Melden
  • dä dingsbums 18.09.2017 17:44
    Highlight «die öffentliche Sicherheit oder den religiösen oder gesellschaftlichen Frieden bedroht oder gefährdet»

    Was heisst das jetzt genau?

    Gefährdet eine verhüllte Frau grundsätzlich den "religiösen und gesellschaftlichen Frieden"? Oder ist es OK wenn sie verhüllt ist und auf der Strasse freundlich grüsst?

    Darf ich nun als friedlicher Spaziergänger mein Gesicht verhüllen, aber als Bankräuber nicht?

    Was bringt uns dieses schwammig formulierte Gesetz nun genau?

    Fragen über Fragen.
    54 19 Melden
    • Nelson Muntz 18.09.2017 18:00
      Highlight Was ist bei Vollvisier Helmen bei Töfffahrern?
      30 31 Melden
    • Flint 18.09.2017 18:11
      Highlight Man kann Hooligans z.B. nur schon wegen der Vermummung festsetzen. Begrüssenswert, oder? Ich finds gut.
      46 12 Melden
    • Lichtblau 18.09.2017 20:45
      Highlight Nicht die einzelne verhüllte Frau gefährdet den "Frieden", vielmehr ist ihr Friede gefährdet. Die Frage ist auch, wie friedlich der die Verhüllung anordnende Ehemann oder Vater ist. Denn dass eine schon länger hier lebende Muslimin "das Kopftuch" inkl. bodenlange Gewänder wirklich aus freien Stücken trägt, ist fraglich. Mittlerweile sieht man schon Teenager, die im Hochsommer keinerlei Haut zeigen dürfen.
      12 2 Melden
    • Qui-Gon 18.09.2017 20:54
      Highlight oder den religiösen oder gesellschaftlichen Frieden bedroht oder gefährdet

      in SVP-Sprech heisst das einfach Musliminnen.
      5 5 Melden
    • dä dingsbums 18.09.2017 22:00
      Highlight Ein Kommentar vom St. Galler Tagblatt, der es schön auf den Punkt bringt:

      http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/stgallen/kanton/ein-verbot-das-nicht-funktioniert;art122380,5089478
      1 5 Melden
  • Diavolino666 18.09.2017 17:35
    Highlight Ich frage mich, ob stark geschminkte Frauen auch davon betroffen sind...
    75 16 Melden
    • Lord_Mort 18.09.2017 18:10
      Highlight Wenn zum Abschminken Spachtel oder Kärcher gebraucht werden, vermutlich ja.
      70 3 Melden
  • Wolfsangel 18.09.2017 17:34
    Highlight Gut so.
    64 32 Melden
    • DonSaurus 18.09.2017 20:07
      Highlight minus
      4 13 Melden
    • DonSaurus 18.09.2017 20:30
      Highlight nein
      6 11 Melden
  • Knety 18.09.2017 17:32
    Highlight Scheisse siehts ja schon aus. Aber gleich ein Verbot aussprechen.
    45 52 Melden
    • Dame vom Land 18.09.2017 18:12
      Highlight Made my day :-)
      13 7 Melden
  • Nelson Muntz 18.09.2017 17:32
    Highlight Gilt dies auch für die Ultrasin der Fankurve?
    24 15 Melden
    • Wolfsangel 18.09.2017 18:16
      Highlight Ja
      10 5 Melden
    • x4253 18.09.2017 18:39
      Highlight Art. 12bis UeStG des Kt. SG (von 2009).
      9 3 Melden
    • Juliet Bravo 18.09.2017 20:20
      Highlight Für Hools gilt es schon seit 2009.
      Das neue ist gegen die 2 Burkaträgerinnen in Schmerikon und 1 in Unterwasser gerichtet, die damals gemäss Blick-Leserreporter mal gesichtet worden sein sollen.
      12 6 Melden

Ist die Schweiz blind für Behörden-Rassismus? Das behauptet zumindest diese Forscherin

Ausgerechnet die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus soll Rassismus in der Schweiz salonfähig machen. Diese These stellt eine Wissenschaftlerin in der internationalen Fachpresse auf. Die Kommission wehrt sich.

Während das Land gerade hitzig darüber diskutiert, ob Basler Guggen «Mohrekopf» oder «Negro» heissen dürfen, bekommt die Schweiz für ihren Umgang mit Rassismus auch in der Fachpresse ihr Fett weg.

Nicht nur Volksinitiativen aus der rechten Ecke hätten Rassismus in der Schweiz salonfähig gemacht, schreibt Stefanie Boulila, Postdoktorandin an der deutschen Universität Göttingen, in einer Studie, die unlängst in der Fachzeitschrift «Ethnic and Racial Studies» erschienen ist. Mitschuld …

Artikel lesen