DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau stürzt in Bellinzona aus dem sechsten Stock und stirbt – Lebensgefährte verhaftet

04.07.2017, 16:0705.07.2017, 12:53

Ein 35-jähriger Mann ist am Dienstag in Bellinzona von der Polizei verhaftet worden. Er wird verdächtigt, den Sturz seiner 24-jährigen Lebensgefährtin aus dem sechsten Stock eines Wohnhauses herbeigeführt zu haben. Diese erlag am späten Montagabend ihren Verletzungen.

Gegen den 35-jährigen Eritreer sei in der Zwischenzeit ein Ermittlungsverfahren wegen vorsätzlicher Tötung eingeleitet worden, teilte die Tessiner Kantonspolizei am Dienstag mit.

Der Mann sei der Lebensgefährte des Opfers gewesen, sagte der Sprecher der Tessiner Staatsanwaltschaft auf Anfrage. Nachweise über eine mögliche Ehe der beiden hätten bislang jedoch nicht erbracht werden können.

Der Vorfall ereignete sich am Montag gegen 23 Uhr an der Via San Gottardo in Bellinzona. Die Rettungskräfte vor Ort konnten nur noch den Tod der Eritreerin feststellen, die auf einen Garagenvorplatz gestürzt war. Noch in der Nacht wurde der 35-jährige Eritreer verhaftet.

Polizei musste schon einmal eingreifen

Laut Angaben der Tessiner Staatsanwaltschaft musste die Polizei bereits vor einigen Wochen ausrücken, um einen Streit zwischen dem 35-Jährigen und dem 24-jährigen Opfer in der Wohnung zu schlichten.

Damals habe es Verständigungsschwierigkeiten gegeben, da keine der beiden Personen des Italienischen mächtig war.

Das Paar habe auch zwei Kinder, so der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Sie seien im Alter von zwei und vier Jahren – die Polizei habe sie am Montagabend zunächst ins nächstgelegene Spital gefahren, von wo sie am nächsten Tag in eine Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) übergeben worden seien. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spionage-Vorwürfe um Zuger Firma Mitto: 3 (längere) Punkte, die du wissen musst
Die Schweiz steht wieder einmal im Spionage-Strudel: Es werden schwere Vorwürfe gegen ein Kader einer Zuger Firma erhoben.

Eine Schweizer Firma soll in einen Spionage-Skandal verwickelt worden sein: Diese Schlagzeile machte Anfang Woche weltweit die Runde. Ausgelöst wurden sie von einer gemeinsamen Recherche von Bloomberg und dem Bureau of Investigative Journalism. Es soll um SMS-Dienste gehen, die von ausländischen Spionagediensten missbraucht werden – ermöglicht durch eine Firma im Kanton Zug.

Zur Story