Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wasserspiegel im Lago Maggiore in elf Tagen um drei Meter gestiegen



Hochwasser am Lago Maggiore

Seit dem 26. Oktober ist die Sonnenstube Tessin ein Schüttstein. Der Dauerregen hat insbesondere den Pegelstand des Lago Maggiore rasch anschwellen lassen. Die Seepromenade in Locarno steht unter Wasser.

Hochwasser am Lago Maggiore ist bei Südstaulagen nichts Aussergewöhnliches. Genau so typisch ist der rasche Anstieg des Pegelstands, wie Daniel Streit, Hydrologe beim Bundesamt für Umwelt (Bafu), auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA erklärte.

Am Lago Maggiore ist der Wasserstand laut einer Mitteilung von MeteoSchweiz innerhalb von elf Tagen um drei Meter hochgeschnellt. Zwei dieser drei Meter Unterschied füllten sich in gerade einmal vier Tagen auf.

Der See könne sogar innerhalb von nur 24 Stunden um einen Meter ansteigen, erinnert sich Streit. Das Gewässer habe mit den drei Flüssen Ticino, Maggia und Toce ein grosses Einzugsgebiet. Weiter begünstigen Steilheit und das Granitgestein einen schnellen Abfluss der grossen Wassermengen. Zudem habe es in den letzten zehn Tagen unglaubliche Mengen geregnet.

In den letzten zwei Wochen sind im Tessin zwischen 350 und 650 Millimeter Niederschlag gefallen, im Centovalli sogar 900 Millimeter. Das entspricht etwa der Regenmenge, die in Schaffhausen in einem Jahr fällt.

Von einem Extrem ins andere

Der Pegel des Lago Maggiore ist damit in Kürze von markant unterdurchschnittlichen auf deutlich überdurchschnittliche Werte gestiegen. Am 7. Oktober lag die Wasseroberfläche des Sees noch auf einer Meereshöhe von 192.30 Metern. In der Nacht auf Donnerstag erreichte er den Wert von 195.36 Metern.

Das ist knapp unter der Gefahrenstufe 3, bei welcher der Zivilschutz erste Vorbereitungen gegen Hochwasser trifft. Bis am Donnerstagnachmittag war der Pegel nur leicht gesunken (minus 6 Zentimeter). Punktuell sind einige wenige Zonen am See überflutet.

Vom Rekordniveau im Oktober des Jahres 2000 ist man noch weit entfernt. Am 17. Oktober 2000 war der Pegel auf das Allzeithoch von 197.54 Metern geklettert. Das war mit vier Metern über dem Normalpegel ein Jahrhundertrekord.

Aufgrund der vorhergesagten Niederschläge bis am Wochenende werden die Pegel der Seen laut der Prognose von MeteoSchweiz nur leicht sinken. Entspannung ist erst ab kommenden Dienstag in Aussicht. Dann soll auch im Tessin wieder ab und zu die Sonne scheinen. (aeg/sda)

Das war einmal: Dem Lago Maggiore geht das Wasser aus

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Baden, Wasser, Badi, Sonne, Sommer

Wie aus der Tabu-Zone Badi ein Fleischmarkt wurde

Link zum Artikel

«CUCUMBA, as we say in Jamaica!» – 5 erfrischende Gurken-Cocktails für den Sommer-Apéro

Link zum Artikel

Wenn du diese 25 Situationen kennst, warst du ein echtes Schweizer Badi-Kind

Link zum Artikel

Gib's zu, du willst es doch auch: Die besten Italo-Songs EVER

Link zum Artikel

ACHTUNG! An alle Badigänger: Macht euch auf diese 10 Typen gefasst!

Link zum Artikel

Es gibt Schlimmeres, als bei diesem Wetter zu arbeiten. Sieh dir nur diese 20 Fails an! 🙈

Link zum Artikel

So schön ist die Welt von oben

Link zum Artikel

Neuer Sommertrend: Kranksein bei 30 Grad – ich hab' es ausprobiert

Link zum Artikel

14 Traumstrände kriegen auf Tripadvisor ihr Fett weg: Grumpy Travellers in Bestform

Link zum Artikel

Zu viel am Handy: Oberster Schweizer Bademeister rüffelt Eltern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Sitten, 30 Grad – Hitzetag in der zweiten Septemberhälfte

In Sitten hat es am Montag noch einmal einen Hitzetag gegeben: Die Temperatur stieg am Nachmittag auf 30.2 Grad, wie SRF Meteo mitteilte. Mehr als 30 Grad in der zweiten Septemberhälfte gab es in der Walliser Kantonshauptstadt bisher erst viermal.

Der Rekord wurde am 17. September 1975 erzielt: Damals war es mit 33.2 Grad noch deutlich heisser als am Montag.

In der Nordwestschweiz lagen die offiziellen Temperaturen zum Wochenstart bei knapp 29 Grad. An privaten Stationen, ohne Zertifizierung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel