Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wasserspiegel im Lago Maggiore in elf Tagen um drei Meter gestiegen



Hochwasser am Lago Maggiore

Seit dem 26. Oktober ist die Sonnenstube Tessin ein Schüttstein. Der Dauerregen hat insbesondere den Pegelstand des Lago Maggiore rasch anschwellen lassen. Die Seepromenade in Locarno steht unter Wasser.

Hochwasser am Lago Maggiore ist bei Südstaulagen nichts Aussergewöhnliches. Genau so typisch ist der rasche Anstieg des Pegelstands, wie Daniel Streit, Hydrologe beim Bundesamt für Umwelt (Bafu), auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA erklärte.

Am Lago Maggiore ist der Wasserstand laut einer Mitteilung von MeteoSchweiz innerhalb von elf Tagen um drei Meter hochgeschnellt. Zwei dieser drei Meter Unterschied füllten sich in gerade einmal vier Tagen auf.

Der See könne sogar innerhalb von nur 24 Stunden um einen Meter ansteigen, erinnert sich Streit. Das Gewässer habe mit den drei Flüssen Ticino, Maggia und Toce ein grosses Einzugsgebiet. Weiter begünstigen Steilheit und das Granitgestein einen schnellen Abfluss der grossen Wassermengen. Zudem habe es in den letzten zehn Tagen unglaubliche Mengen geregnet.

In den letzten zwei Wochen sind im Tessin zwischen 350 und 650 Millimeter Niederschlag gefallen, im Centovalli sogar 900 Millimeter. Das entspricht etwa der Regenmenge, die in Schaffhausen in einem Jahr fällt.

Von einem Extrem ins andere

Der Pegel des Lago Maggiore ist damit in Kürze von markant unterdurchschnittlichen auf deutlich überdurchschnittliche Werte gestiegen. Am 7. Oktober lag die Wasseroberfläche des Sees noch auf einer Meereshöhe von 192.30 Metern. In der Nacht auf Donnerstag erreichte er den Wert von 195.36 Metern.

Das ist knapp unter der Gefahrenstufe 3, bei welcher der Zivilschutz erste Vorbereitungen gegen Hochwasser trifft. Bis am Donnerstagnachmittag war der Pegel nur leicht gesunken (minus 6 Zentimeter). Punktuell sind einige wenige Zonen am See überflutet.

Vom Rekordniveau im Oktober des Jahres 2000 ist man noch weit entfernt. Am 17. Oktober 2000 war der Pegel auf das Allzeithoch von 197.54 Metern geklettert. Das war mit vier Metern über dem Normalpegel ein Jahrhundertrekord.

Aufgrund der vorhergesagten Niederschläge bis am Wochenende werden die Pegel der Seen laut der Prognose von MeteoSchweiz nur leicht sinken. Entspannung ist erst ab kommenden Dienstag in Aussicht. Dann soll auch im Tessin wieder ab und zu die Sonne scheinen. (aeg/sda)

Das war einmal: Dem Lago Maggiore geht das Wasser aus

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Baden, Wasser, Badi, Sonne, Sommer

Wie aus der Tabu-Zone Badi ein Fleischmarkt wurde

Link to Article

«CUCUMBA, as we say in Jamaica!» – 5 erfrischende Gurken-Cocktails für den Sommer-Apéro

Link to Article

Wenn du diese 25 Situationen kennst, warst du ein echtes Schweizer Badi-Kind

Link to Article

Gib's zu, du willst es doch auch: Die besten Italo-Songs EVER

Link to Article

ACHTUNG! An alle Badigänger: Macht euch auf diese 10 Typen gefasst!

Link to Article

Es gibt Schlimmeres, als bei diesem Wetter zu arbeiten. Sieh dir nur diese 20 Fails an! 🙈

Link to Article

So schön ist die Welt von oben

Link to Article

Neuer Sommertrend: Kranksein bei 30 Grad – ich hab' es ausprobiert

Link to Article

14 Traumstrände kriegen auf Tripadvisor ihr Fett weg: Grumpy Travellers in Bestform

Link to Article

Zu viel am Handy: Oberster Schweizer Bademeister rüffelt Eltern

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

40 Grad in Genf, verschiffte Winter: So extrem sieht das Klima in der Schweiz künftig aus

Der Blick in die Klimazukunft der Schweiz wird schärfer: Er zeigt trockenere, heissere Sommer, regenreichere, schneearme Winter und heftigere Starkniederschläge. Mit den «Klimaszenarien Schweiz» stellen Forschende vor, auf was sich das Land vorbereiten muss.

Der Klimawandel wird die Schweiz ganz schön mitnehmen. Der Blick in die mögliche Zukunft des Landes war noch nie so genau wie in der dritten Auflage der Klimaszenarien Schweiz, die Forschende von MeteoSchweiz, der ETH Zürich und vom Oeschger-Zentrum der Universität Bern erarbeitet und am Dienstag in Zürich präsentiert haben.

Die wichtigsten Punkte:

Die Trends sind bekannt: Ohne ambitionierten Klimaschutz durch die Nationen der Welt wird die Schweiz deutlich trockener, heisser, schneeärmer und …

Artikel lesen
Link to Article