DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Kaserneareal in Zuerich mit dem provisorischen Polizeigefaengnis und dem Tourneetheater

Erhöhte Polizeipräsenz wegen Pink Panther beim Gefängnis bei der Zürcher Kaserne. Archivbild 2013: KEYSTONE

Polizei erhöht wegen Pink-Panther-Räuber die Präsenz vor Zürcher Gefängnis



Vier aus Osteuropa stammende Männer sind am Montagmorgen in Lugano bei einem versuchten Juwelenraub ertappt worden. Die Polizei der Stadt Lugano und die Kantonspolizei waren bereits vor Ort, als die Vier zur Tat schreiten wollten. 

Die Kantonspolizei Zürich zusammen mit der Staatsanwaltschaft II des Kantons Zürich sind massgebend daran beteiligt, dass die vier mutmasslichen Straftäter kurz vor der Begehung eines Raubüberfalls in Lugano festgenommen werden konnten. Deshalb bleiben die Zürcher Behörden für die Weiterführung der Untersuchung zuständig, weshalb die vier Verhafteten zuständigkeitshalber nach Zürich überführt wurden.

Mittlerweile wurden die Verhafteten auf verschiedene Gefängnisse verteilt. Der zuständige Staatsanwalt hat gestern für alle vier Beschuldigten beim Zwangsmassnahmengericht die Anordnung der Untersuchungshaft beantragt. Aufgrund einer laufenden Lageeinschätzung wurde die Polizeipräsenz bei der Kaserne / PROPOG vorübergehend erhöht, heisst es am Mittwoch in einer gemeinsamen Mitteilung der Kantonspolizei Zürich und der Staatsanwaltschaft II des Kantons Zürich.

Die vier gehören gemäss Medienmitteilung zu einer Bande, die aus ehemaligen Soldaten der Balkankriege besteht und sich Pink Panthers nennt. Sie sind bekannt für spektakuläre Einbrüche in Juweliergeschäfte in aller Welt. Der Tessiner Polizei gelang es nun einen weiteren Einbruch in einem Juweliergeschäft im Zentrum Luganos zu verhindern.

Dies unter anderem aufgrund einer gezielten Videoüberwachung. Im Zuge der Polizeiaktion wurde ausserdem ein Waffenarsenal beschlagnahmt Die Verhafteten wurden unter Verdacht des versuchten Raubes festgenommen. Die Untersuchung erstreckt sich zudem auf ähnliche Raubüberfälle im Tessin und im Ausland, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Juwelendiebe in London: So bohrten sie sich ins Glück

Pfefferspray ins Gesicht – gelernt ist gelernt

Video: watson/can

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage in Tötungsdelikt von Muralto

Die Tessiner Staatsanwaltschaft erhebt Anklage im Tötungsdelikt von Muralto. Sie wirft einem 30-jährigen Deutschen vor, im April 2019 eine 22-jährige Engländerin getötet zu haben. Wie die Tessiner Kantonspolizei am Dienstag mitteilte, lautet die Anklage auf Mord und vorsätzliche Tötung.

Ausserdem wird dem Mann unter anderem fahrlässige Tötung, Veruntreuung und widerrechtlicher Leistungsbezug einer Sozialversicherung vorgeworfen.

Gemäss Communiqué der Tessiner Kantonspolizei wurde der in Zürich …

Artikel lesen
Link zum Artikel