Schweiz
Thurgau

Zwei Männer wegen Mordes vor Gericht in Frauenfeld TG

Dank «Aktenzeichen XY ungelöst»: Zwei Männer wegen Mordes vor Gericht in Frauenfeld TG

22.02.2024, 11:2322.02.2024, 13:57
Mehr «Schweiz»

Vor dem Bezirksgericht Frauenfeld müssen sich ab Montag zwei Männer wegen Mordes verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, 2007 einen 27-jährigen Ägypter mit mehreren Schüssen getötet und danach mit einem Betonelement im Barchetsee bei Oberneunforn TG versenkt zu haben.

Bezirksgericht Frauenfeld
Das Bezirksgericht Frauenfeld.Bild: Bezirksgericht Frauenfeld

Die Anklage der Staatsanwaltschaft richtet sich gegen einen 62-jährigen Schweizer und einen 58-jährigen Italiener.

Den beiden Männern wird vorgeworfen, ihr im Kanton Schaffhausen wohnhaft gewesenes Opfer an einen Waldrand in der Nähe von Frauenfeld gelockt zu haben. Dort hätten sie mit einer Pistole mehrmals auf den Mann geschossen, wobei sie den letzten Schuss gezielt auf den Kopf abgaben.

Hinweise aus «Aktenzeichen XY ungelöst»

Die Leiche wurde schliesslich im Barchetsee gefunden. Sie war beschwert mit einem 30 Kilogramm schweren Betonelement.

Lange tappten die Ermittler im Dunkeln. 2018 rollten die Strafverfolgungsbehörden den Fall neu auf. Im März 2022 wandte sich die Kantonspolizei Thurgau in der Fernsehsendung «Aktenzeichen XY ungelöst» an die Bevölkerung.

Informationen nach der Fernsehsendung, umfangreiche Ermittlungen und Observationen führten schliesslich zu den Tatverdächtigen.

Am Donnerstag befragte das Bezirksgericht Frauenfeld verdeckte Ermittler in diesem Fall als Zeugen. Davon wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Am Montag werden die Befragung der Beschuldigten und das Plädoyer der Staatsanwaltschaft erwartet. Diese will das geforderte Strafmass erst dann bekanntgegeben. (saw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bürgenstock-Chef ist in eine Korruptionsaffäre verwickelt – er muss in Katar ins Gefängnis
In einem grossen Prozess wurde der Scheich aus Katar, der das Hotelgeschäft des Staatsfonds verantwortete, zu einer mehrjährigen Haft- und einer hohen Geldstrafe verurteilt. Der Gerichtsfall sorgt nicht nur in Katar für Aufregung.

Die geplante Friedenskonferenz auf dem Bürgenstock wird ohne den Scheich stattfinden, der das Resort eröffnet hatte. In einem grossen Korruptionsprozess wurde Nawaf bin Jassim bin Jabor Al-Thani zu sechs Jahren Haft und einer Geldstrafe in der Höhe von 207 Millionen Franken verurteilt, wie die Zeitung «Tages-Anzeiger» am Sonntag berichtete. Er soll öffentliche Gelder veruntreut haben. Im gleichen Korruptionsprozess wurden auch der ehemalige katarische Finanzminister sowie 14 weitere Männer schuldig gesprochen.

Zur Story