Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sehr explizit formuliert»: Thurgauer Schüler erhalten Todesdrohungen

An der Sekundarschule Aadorf haben mehrere Schüler Drohbriefe erhalten. Am Dienstag wurden alle Schüler und Eltern über die Vorfälle informiert.

Olaf Kühne / ch media



Mehrere Schüler der Sekundarschule Aadorf haben Drohbriefe erhalten. (Bild: PD)

Mehrere Schüler der Sekundarschule Aadorf haben Drohbriefe erhalten. Bild: PD

Dicke Post für Aadorfer Eltern. Am Dienstag gaben die Klassenlehrer ihren Sekschülern einen Elternbrief mit nach Hause, mit dessen Inhalt die Schule eine Gratwanderung zu bewältigen hatte. «Wir wollen die Opfer schützen und gleichzeitig die Eltern beruhigen», sagt Schulpräsidentin Astrid Keller auf Anfrage unserer Zeitung.

Mit «Opfer» meint Astrid Keller mehrere Sekschüler, die vergangene Woche massiv bedroht wurden – per Brief, aber auch per Social Media. Laut Keller gingen die Drohungen weit über pubertäres Getue hinaus:

«Es waren Todesdrohungen, teilweise sehr explizit formuliert und wirklich angsteinflössend.»

Die Detailliertheit der Drohungen lasse darauf schliessen, dass deren Urheber sehr genau informiert seien über ihre Opfer und beispielsweise deren Tagesabläufe. Die Schule liess es denn auch nicht bei Elternbriefen bewenden.

Am Dienstag erfuhren alle Schüler gleichzeitig durch ihre Klassenlehrer von den Vorfällen. Zuvor hatten der Schulleiter, die betroffenen Eltern und die Schulsozialarbeiterin das Vorgehen besprochen und hierfür Unterstützung durch das kantonale Schulische Kriseninterventionsteam (Skit) erhalten.

Erste Meldungen bei der Schulsozialarbeiterin

«Die Eltern haben zudem Anzeige bei der Polizei erstattet», sagt Astrid Keller weiter. «Diese hat Ermittlungen aufgenommen und koordiniert ihr Vorgehen mit der Jugendanwaltschaft.» Mit ihrem Vorgehen will die Schule nicht zuletzt Solidarität mit den Opfern bekunden.

«Die Drohungen sind wirklich bösartig und niederträchtig.»

Auf diese Art und Weise habe sie das noch nicht gesehen, so Keller. «Unsere Schülerinnen und Schüler sollen angstfrei zur Schule kommen können. Solche Machenschaften dürfen wir deshalb keinesfalls dulden, genauso wenig wie Mobbing oder Gewalt.»

Mitwisser haben Gespräch gesucht

Das entschlossene Vorgehen von Schulleitung und Schulbehörde scheint bereits Früchte zu tragen. Erste Schüler haben das Gespräch mit der Schulsozialarbeiterin gesucht. «Wir gehen nicht davon aus, dass es sich bei ihnen um die eigentlichen Täter handelt», sagt Astrid Keller, «vielmehr um Mitwisser oder Mitläufer.» Keller hofft, dass weitere Schüler diesen Weg wählen. «Unsere Schulsozialarbeiterin ist eine auch in solchen Themen geschulte Fachfrau, sie weiss damit umzugehen.»

Ob bald Ruhe einkehren wird, weiss Keller hingegen nicht. «Mit unserer Information wollten wir unter anderem verhindern, dass wilde Gerüchte entstehen.» Auch dieses Ansinnen scheint der Aadorfer Schule geglückt zu sein.

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Amateurschreiber 14.02.2019 12:44
    Highlight Highlight Vor ein paar Jahren gab es ja den "G-Level-Gang" - Fall. Ein Mittzwanziger machte einen auf Gangster und terrorisierte 14 Jährige Jungs. Erinnert stark daran.
  • Sherlock_Holmes 14.02.2019 11:51
    Highlight Highlight Vorbildliche Krisenintervention und Kommunikation.
    Das professionelle Vorgehen beruht auf klaren Abläufen und deckt sich mit meinen Erfahrungen.
    Dies ist «state of the art» und ist in vielen Schulen etabliert.
    Es zeigt, welche positiven – vielfach unbemerkten – Weiterentwicklungen im Spannungsfeld der gesellschaftlichen Herausforderungen stattfinden.
    Letztlich sind es aber – wie überall –immer Menschen im Teamverbund, welche entscheidend dazu beitragen, dass dies möglich ist.
    An dieser Stelle gebührt ihnen allen Respekt und grossen Dank.
    Ich wünsche der Sekundarschule Aadorf alles Gute!
  • LibConTheo 14.02.2019 09:29
    Highlight Highlight Und was stand im Brief?
    • Nero1342 14.02.2019 11:47
      Highlight Highlight Würde mich auch sehr interessieren
    • Phrosch 14.02.2019 12:56
      Highlight Highlight Was soll die Neugierde? Es muss nicht alles im Detail vor Öffentlichkeit ausgebreitet werden.
    • Max Dick 14.02.2019 13:49
      Highlight Highlight Na offenbar eine Morddrohung.
  • Aurum 14.02.2019 08:44
    Highlight Highlight wow, wie niveauvoll.. weswegen bedroht man kinder? fühlt sich da jemand wegen den klimastreiks bedroht?
    • Butschina 14.02.2019 09:33
      Highlight Highlight Für mich tönt der Artikel eher als wären es gleichaltrige Täter. Ist aber nur eine Vermutung.
  • AlteSchachtel 14.02.2019 08:39
    Highlight Highlight Endlich mal eine Schule in der couragiert und entschlossen gehandelt wird. Die Grenzen werden klar gesetzt, statt solche Probleme - meist mit dem Argument "das passiert ausserhalb der Schulzeit" - von der Schule fernzuhalten.

Mutter des getöteten Jungen (†7) dachte lange an einen Autounfall

Bis acht Uhr abends hat die Mutter nichts vom eigentlichen Drama gewusst. Sie ging von einem Autounfall aus.

Die Mutter wartete am Donnerstagmittag vergebens auf ihren 7-jährigen Sohn. Was sie zu diesem Zeitpunkt nicht wusste: Er ist von einer 75-jährigen Frau niedergestochen und dabei tödlich verletzt worden. Er verstarb später im Spital.

Doch auch bis 20 Uhr abends hat sie nicht gewusst, dass ihr Sohn erstochen worden ist. Zu diesem Zeitpunkt war die Meldung der Staatsanwaltschaft bereits veröffentlicht. Sie ist von einem Autounfall ausgegangen, wie Albinfo.ch aus dem Umfeld der Familie erfahren hat. …

Artikel lesen
Link zum Artikel