DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auffahrunfall mit Lastwagen in Kradolf TG fordert ein Todesopfer



Bild

Eine Kollision mit schlimmen Folgen. Bild: Kapo TG

Bei einer Auffahrkollision zwischen einem Lastwagen und einem Auto ist am Dienstagmittag in Kradolf eine 75-jährige Frau ums Leben gekommen. Zwei weitere Personen wurden teils schwer verletzt.

Die 22-jährige Lenkerin fuhr kurz vor 13.30 Uhr mit ihrem Auto auf der Hauptstrasse von Kradolf in Richtung Bischofszell. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau wollte sie links in Richtung Ötlishausen abbiegen.

Ein nachfolgender 20-jähriger Lastwagenfahrer bemerkte dies zu spät und es kam zu einer heftigen Auffahrkollision. Die Autofahrerin wurde schwer verletzt und musste durch die Rega ins Spital geflogen werden.

Die 75-jährige Mitfahrerin musste durch die Stützpunktfeuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden. Die Frau erlitt so schwere Verletzungen, dass sie noch auf der Unfallstelle verstarb.

Der 76-jährige Beifahrer wurde leicht verletzt und musste mit dem Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Der Lastwagenchauffeur erlitt einen Schock und wurde durch die Einsatzkräfte betreut. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Motorradfahrer verletzt sich bei Sturz schwer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Immo gege üs Ostschwiizo» – über diese 5 Benachteiligungen klagen St.Galler & Co.

Pünktlich zum Auftakt der Olma luden die Regierungsvertreter der Ostschweizer Kantone nach St.Gallen. Ziel der Übung: Sensibilisierung für die Anliegen der Ostschweiz. Neustes Problem: Die Region altert schneller als die Restschweiz. Eine Sammlung von Klagen aus dem «vergessenen Osten».

Am Donnerstag öffnet sie zum 75. Mal ihre Tore: Die Olma. Während 10 Tagen wird die «Ostschweizerische Land- und Milchwirtschaftliche Ausstellung» mit Säulirennen, Ländlerkapellen und Hektolitern von «Schützengarten»-Bier die Besuchermassen anziehen.

Bevor der Messetrubel losgeht, wendet sich die Ostschweizer Regierungskonferenz (ORK) traditionellerweise an die Medien. In der ORK haben sich die Regierungen der Kantone St.Gallen, Thurgau, Schaffhausen, Glarus, Graubünden und beider Appenzeller …

Artikel lesen
Link zum Artikel