DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wolf im Thurgau reisst Schaf – an der Grenze zu Zürich

03.05.2022, 11:2503.05.2022, 13:40

In Fischingen, fünf Kilometer von der Grenze zum Kanton Zürich entfernt, hat wahrscheinlich ein Wolf am Montag ein Schaf getötet. Mitarbeiter der Jagd- und Fischereiverwaltung sicherten Proben für DNA-Analysen. Vor wenigen Tagen wurde in der Region bereits ein Kalb gerissen.

Auch dort könne ein Wolf als Verursacher nicht ausgeschlossen werden, teilte die Thurgauer Jagd- und Fischereiverwaltung am Dienstag mit. Der Fall wird durch das Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin in Bern abgeklärt. Die Tierhalter im Thurgau und im Kanton Zürich wurden per SMS-Alarm vor dem Wolf gewarnt.

Eine Wölfin und ihre Jungen, Mai 2009 im Kanton Jura.
Eine Wölfin und ihre Jungen, Mai 2009 im Kanton Jura.Bild: KEYSTONE

Die Bissspuren und die Pfotenabdrücke beim getöteten Schaf deuteten mit hoher Wahrscheinlichkeit auf einen Wolf hin, hiess es. Es wäre das vierte Mal, dass im Thurgau ein Wolf nachgewiesen wird.

Seit 2017 streiften zuvor drei Wölfe durch den Kanton. Zwei von ihnen wanderten nach kurzer Zeit in andere Kantone weiter. Der dritte Wolf wurde 2020 erlegt, weil er schwer krank war.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen

1 / 35
Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jagdgesetz: Schafzüchterin Jeanette erklärt, weshalb sie für das revidierte Jagdesetz ist

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Nach Ju-52-Absturz: Bund verbietet kommerzielle Flüge mit historischen Fliegern

Vier Jahre nach dem Absturz einer Ju-52 hat der Bundesrat die Vorgaben für Flüge mit historischen Flugzeugen verschärft. Unter anderem sind kommerzielle Flüge künftig verboten. Ferner dürfen auch auf privaten Flügen höchstens neun Personen mitfliegen.

Zur Story