DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizerin in Südafrika von Leopard getötet



Eine Schweizerin ist in Südafrika offenbar einem Leoparden-Angriff zum Opfer gefallen. Die Frau nahm an einem Camp im südafrikanischen Hoedspruit teil und sei dort im Schlaf von dem Tier getötet worden, schreibt die Newswebseite Lowvelder.

Der Vorfall soll sich demnach am 10. November zugetragen haben. Die Frau, gemäss Lowvelder 32 Jahre alt, habe im Siyafunda Bush Camp einen freiwilligen Einsatz geleistet. An diesem Abend sei sie um 22 Uhr zu Bett gegangen. Weil es aussergewöhnlich heiss war, habe sie in einem nur teilweise überdachten Holzhaus geschlafen, teilte ein Polizeisprecher mit. Die anderen freiwilligen Helfer schliefen an einem anderen Ort. 

Bild

Eine Unterkunft im Siyafunda Bush Camp.
Bild: HO

Ihre Leiche sei am nächsten Morgen um 5 Uhr entdeckt worden, teilte der Direktor des Siyafunda Bush Camps, Michael Job, mit. Es sei der erste schwere Vorfall, seit das Camp vor elf Jahren gestartet sei.

Bereits im Juli wurde ein Tour-Guide auf einer Safari im Kruger Nationalpark in Südafrika angegriffen und tödlich verletzt. (meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Marder verursachen Schäden von 8 Millionen Franken

Dem Versicherungskonzern AXA werden jährlich im Schnitt 17'000 Marderschäden gemeldet. Das Schadenvolumen beläuft sich auf rund 8 Millionen Franken, wie die AXA in einer Mitteilung schreibt.

Jeweils im Mai und Juni würden die meisten Marderschäden registriert. Dann sei das Revierverhalten der Tiere besonders ausgeprägt. Die Reparatur von Marderschäden kostet im Durchschnitt rund 450 Franken. Besonders oft sind Wohnmobile betroffen.

Die erhöhte Schadenfrequenz hänge unter anderem damit zusammen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel