Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Koala-Männchen Milo stirbt an Viruserkrankung – und wird vielleicht bald Vater



Der Zürcher Zoo verliert auch seinen zweiten männlichen Koala: Milo starb an einer Infektion mit Retroviren.

Milo Bild: Zoo Zürich

Auch Zoo-Tiere haben mit Viruserkrankungen zu kämpfen. Im Zürcher Zoo ist auch das zweite Koala-Männchen, Milo, an einem Retrovirus gestorben. Das Tier wurde am vergangenen Donnerstag eingeschläfert.

Milo sei zusehends schwächer geworden, teilte der Zoo Zürich am Mittwoch mit. Die Untersuchungsergebnisse hätten keine Hoffnung auf eine Besserung zugelassen. Deshalb sei das Koala-Männchen schliesslich eingeschläfert worden.

Milo erkrankte an Retroviren, die bei Koalas ein Krankheitsbild ähnlich einer Leukämie auslösen. Im Dezember 2019 war bereits das andere Koala-Männchen, Mikey, an den Folgen dieser Krankheit gestorben. Somit verbleiben in der Anlage nur die beiden Weibchen Maisy und Pippa. Die Koalas kamen im Februar 2018 in den Zoo Zürich.

Möglicherweise noch Nachwuchs gezeugt

Gemäss Zoo-Mitteilung gibt es einen Lichtblick: Milo konnte sich vor seinem Tod noch mit Maisy und Pippa paaren. Ob es Nachwuchs gibt, ist aber erst in einigen Monaten klar.

Die Zoo-Tierärzte wollen die Untersuchungsresultate der beiden Todesfälle nutzen, um einen Virenausbruch künftig frühzeitig erkennen zu können. Treten bereits klinische Symptome auf, kann den befallenen Tieren kaum mehr geholfen werden.

In Australien sind grosse Teile der Koala-Population Träger solcher Retroviren. Bei einer Infektion beginnen diese Viren, sich im Körper zu vermehren, greifen das Immunsystem und die Bildung der Blutkörperchen an. Der betroffene Koala hat keine Abwehrmöglichkeiten gegenüber Krankheitskeimen mehr und verliert die Fähigkeit zur Blutgerinnung. (aeg/sda)

Schlafende Koalas

Koala besucht Apotheke, kauft aber keine Medikamente

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Frankreich und Deutschland blockieren weiter Schutzmasken für die Schweiz

Die EU-Kommission hat die EU-Staaten angewiesen, Lieferungen von Schutzmaterial in die Schweiz nicht mehr zu blockieren. Doch in der Krise zählt das Machtwort aus Brüssel wenig.

Wirtschaftsminister Guy Parmelin konnte Ende letzter Woche einen Erfolg vermelden: Nach seiner mehrmaligen Intervention beim EU-Handelskommissar Phil Hogan hat die EU-Kommission eine Regelung abgeändert, die den Export von Schutzmaterial wie Masken oder Handschuhen in Drittländer beschränkt. Lieferungen in die Schweiz sollten von Deutschland oder Frankreich nicht mehr am Zoll blockiert werden können, wie das zum Beispiel bei einem Lastwagen mit 240'000 Schutzmasken der Fall war.

Nun zeigt sich: …

Artikel lesen
Link zum Artikel