Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 36. Etappe: Zürich - Mollis

Tour dur dSchwiiz

Das ist der erste Mensch, der einen Gegenstand für immer von der Erde schoss – doch er wollte viel mehr

Schön ist es hier in Mollis GL. Aber ein Schlafkaff. Sagen einige. Für andere ist es die Perle des Glarnerlands. Auf jeden Fall war der berühmteste Bürger des Orts seiner Zeit voraus. Und beförderte den «ersten künstlichen Planeten» ins All.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Es dauert einen Moment, bis mir Ur-Molliser Beni eine gute Anekdote über seine Gemeinde erzählen kann. Geschätzt hat er drei Stunden überlegt. Dann aber kommt's: «Der berühmteste Molliser war Fritz Zwicky. Er schoss als erster einen Gegenstand ins All, der nie mehr zur Erde zurückkehrte. Er war Bürger und liegt hier begraben.»

Fritz zwicky

Fritz Zwicky: seiner Zeit voraus. Bild: zwicky stiftung

Das hört sich irgendwie nicht sehr passend an. Ein Sohn des idyllischen, ländlichen Mollis im engen Glarnerland, soll so einen wichtigen Schritt für die Menschheit getätigt haben? Aber Beni erzählt freudig. Und als ich später etwas im Internet suche, bestätigen sich seine Aussagen nicht nur, sie werden noch getoppt mit beispielsweise diesen Schmankerln:

Die Liste könnte fortgesetzt werden. Zwicky war fraglos ein sonderlicher Mitmensch. Befürworter lobten ihn als Universalgenie. Für andere war er schlicht ein Wirrkopf. Sicher ist: Er entwarf einige kosmologische Theorien, die zum heutigen Verständnis des Universums beitrugen. Und: Er erhielt vom amerikanischen Präsidenten Harry S. Truman als erster Ausländer die amerikanische Freiheitsmedaille.

Fritz Zwicky

Fritz Zwicky beschrieb als Erster dunkle Materie.

In die USA emigrierte der Bürger von Mollis 1925 mit 27 Jahren. In Bulgarien geboren kam er mit sechs Jahren nach Glarus zu seinen Grosseltern und wuchs hier auf. Die Berge liebte er. Als er in den USA ankam und den 1900 Meter hohen Mount Wilson sah, verspottete er diesen als «Vorgebirge». Doch ausgerechnet dieses «Vorgebirge» sollte zu seiner wichtigsten Stadion werden. Denn dort stand eine Sternwarte.

Nach dem Zweiten Weltkrieg unternahm der Schweizer im Dezember 1947 einen ersten Versuch, einen Gegenstand für immer in den All zu katapultieren. Er misslang. Als ein Reporter ihn daraufhin ansprach, meinte Zwicky: «Erst schiessen wir einen kleinen Klumpen ins Weltall, dann einen grösseren, dann eine Ladung von Instrumenten und zuletzt uns selbst.»  

Fritz Zwicky

Fritz Zwicky: Er wollte den Jupiter in eine neue Umlaufbahn bringen.

Zwicky sollte recht behalten. Zwölf Tage nach dem Start des russischen Satelliten Sputnik (der wieder auf die Erde zurückkehrte), schoss er am 16. Oktober 1957 ein Metallkügelchen von gut einem Zentimeter Durchmesser ins All. In 85 Kilometern Höhe wurde dieses mit einer Richtungs-Sprengladung auf 15km/Sekunde beschleunigt und kam nie mehr zurück. Es erhielt den Namen «Artifical Planet No. Zero» (Künstlicher Planet Nummer Null).

Den Traum, dass die Menschen die Erde verlassen werden, hat sich noch nicht bewahrheitet. Aber seine Ideen leben noch weiter. Sein Vorschlag Supernova-Explosionen zur Entfernungsmessung zu verwenden ist etwas, an was seit Beginn des 21. Jahrhunderts wieder vermehrt gearbeitet wird. Und vor wenigen Tagen soll Shri Kulkarni, ein wichtiger indisch-amerikanischer Astronom, die Einheit «Zwicky» benutzt haben, um «wissenschaftliche Exzellenz von Astronomen» zu bewerten. Er kam zum Schluss: Es gebe fast nur Mikro-Zwickys, Milli-Zwickys seien schon rar.

Tour dur d'Schwiiz, 35. Etappe: Opfikon – Zürich

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tour dur dSchwiiz

Hier endet die Schweiz. Mit einer Holzfigur und einem unüberwindbaren (also so einem wirklich unüberwindbaren) Zaun

Die 127. Gemeinde meiner Velo-Tour durch jede der 2324 Gemeinden der Schweiz ist die südlichste: Chiasso. Und vom südlichen Tor zur Schweiz ging ich noch etwas südlicher. Bis zum Ende der Nation.

War jemand auch schon mal an einem Endpunkt eines Landes? In England gibt's ganz im Westen bei Land's End fast einen kleinen Vergnügungspark. Am südlichsten Punkt der USA auf Key West stehen Leute Schlange, um sich mit dem Stein, der diesen Punkt markiert, fotografieren zu lassen. Und in Neuseeland gehört das Cape Reinga ganz im Norden zu einem der spektakulärsten Orte. Ja, Länder können grossartig enden.

Die Schweiz macht da nicht mit. Zumindest im Süden nicht. Und wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel