Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 42. Etappe: Stalden – Steg-Hohtenn

Tour dur dSchwiiz

Die Walliser sind hinter dem Mond? In diesem Bergkaff ereignete sich ein derart sensationeller Skandal, dass sogar die Amerikaner kamen

Die Walliser sind traditionell und wehren sich gegen den Fortschritt? 1957 nahmen sie hier in Unterbäch – gegen den Willen der Schweiz – einen zukunftsweisenden Schritt für alle Frauen vor und nennen sich heute das «Rütli der Schweizer Frau».



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Seit einigen Stunden befinde ich mich im Walliser Bergidyll. Hoch über der Rhone unterhalb der Moosalp radle ich von Zeneggen über Bürchen nach Unterbäch. Es ist wunderschön. Natürlich ist man hier auch auf Tourismus aus, aber die Dörfer sind fernab vom Touri-Wahnsinn in Zermatt oder Saas-Fee. Die Zeit scheint stehen geblieben zu sein.

tour dur dschwiiz 42. etappe

Der Blick von Bürchen hinüber nach Unterbäch, wo Schweizer Geschichte geschrieben wurde. Bild: watson

Doch vor fast 60 Jahren war man in Unterbäch der Zeit voraus. Weit voraus. Damals hatten Frauen noch kein Stimmrecht. Als im März 1957 die Vorlage über die Einführung des obligatorischen Zivilschutzdienstes für Frauen vors (männliche) Volk kam, wehrte man sich hier im 450-Einwohner-Kaff. Unter der Initiative des Walliser Nationalrats Peter von Roten und Gemeindepräsident Paul Zenhäusern beschloss der Gemeinderat, dass man die Frauen zur Abstimmung zuliess.

Der Gemeinderat erklärte: «Der Anstand und der gute Ton verlangen es, dass wir Männer uns nicht als allmächtige Vormünder benehmen, sondern Rechte und Pflichten unserer Frauen in Einklang bringen.» Als autonome Gemeinde wurden die Weisungen und der Widerstand der Landes- und Kantonsregierung missachtet und die Frauen zum Abstimmungslokal gebeten. Ein Skandal.

tour dur dschwiiz 42. etappe

Ganz unbescheiden nennt sich Unterbäch das «Rütli der Schweizer Frau». Bild: watson

86 Unterbächerinnen waren stimmberechtigt, doch weil sich selbst im Dorf Widerstand gegen die Aktion bildete, warfen nur deren 33 ihre Stimme in die Urne. Gemeindepräsidents-Gattin Katharina Zenhäusern wurde so zur allerersten Frau, die in der Schweiz abstimmen konnte. Allerdings mussten die Damen ihre Stimmzettel in eine separate Urne werfen und die Voten wurden annulliert, damit die Stimmen der Männer ihre Gültigkeit bewahrten. Die Vorlage wurde in Unterbäch und der Schweiz mit 52 Prozent abgelehnt.

tour dur dschwiiz 42. etappe

Nur ein kleines Denkmal erinnert an die Grosstaten des Kaffs vor knapp 60 Jahren. Bild: watson

Das Echo der Aktion war gewaltig. Der Medienhype zur illegalen, ja sensationellen Tat, riesig. Selbst Reporter der New York Times berichteten aus der verträumten Bergromantik im Wallis. Der Akt wurde zu einer Initialzündung für das Schweizer Frauenstimmrecht. Unterbäch führte skandalöserweise im gleichen Jahr das Frauenstimmrecht auf kommunaler Ebene – gegen den Willen der Kantonsregierung – ein. Bis das Frauenstimmrecht national eingeführt wurde, dauerte es aber noch bis 1971.

tour dur dschwiiz 42. etappe

Neben Micheline Calmy-Rey schmücken elf weitere Zitate von Mutter Teresa, Indira Ghandi oder Margaret Thatcher den Frauen-Zitatenweg. Bild: watson

Heute rühmt sich Unterbäch als «Rütli der Schweizer Frau». Ein kleines Denkmal im Ortskern erinnert an den Kampf für das weibliche Geschlecht. Die erste Schweizer Bundesrätin, Elisabeth Kopp, wurde 1984 nach ihrer Wahl Ehrenbürgerin des Dorfes und wer Zeit hat, kann hier seit 2000 einen 3,5 Kilometer langen Frauen-Zitatenweg zur Brandalp abwandern. 

Warum dieser wichtige Schritt der Gesellschaft ausgerechnet hier im verträumten Unterbäch stattfand, will ich von der jungen Frau am Info-Schalter wissen. «Ich weiss nicht, vielleicht waren die Frauen hier besonders rebellisch», lacht sie.

Tour dur d'Schwiiz, 41. Etappe: Naters - Stalden VS

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MJ3 22.08.2015 13:24
    Highlight Highlight Die Dame heisst Elisabeth Kopp, nicht Koch.
    • Philipp Rüegg 22.08.2015 13:38
      Highlight Highlight In der Tat. Da ist dem lieben Reto wohl die Höhenluft nicht gut bekommen ;) wir habens korrigiert
  • Karl33 22.08.2015 09:55
    Highlight Highlight Unterbäch. Zweitwohnungsanteil 70%.
    Erstwohnungsanteil bewohnt von Personen mit Niederlassung: 30%
    • Hans Dampf 22.08.2015 14:14
      Highlight Highlight Zusammenhang??
      Ist mir scheinbar entgangen das es im Artikel, um Zweitwohnungsfrauen geht.
    • Karl33 22.08.2015 14:51
      Highlight Highlight Hans Dampf, es ist eine Schweizreise. Besuchte Orte, die man mit Ereignissen und Dingen verknüpft. Es gibt erst Zusammenhänge, wenn man sie schafft ;-)

Die Tour de Tänler – das längste eintägige Mehrfachetappen-Rennen der Welt

Der 1. August ist ein traditionsgeladener Tag. Meist bestehen diese Traditionen aus langweiligen Reden und etwas Feuerwerk. Im Zürcher Oberland dagegen existiert der vielleicht witzigste 1.-August-Brauch der Schweiz.

Früher, da war alles besser. In Wald ZH feierte die Bevölkerung früher am Nationalfeiertag auf dem Tänler, einer Anhöhe unterhalb des Bachtels. Es gab Festzelt, Bar, Höhenfeuer, Feuerwerk und eine fantastische Sicht in die Linthebene und auf der anderen Seite auf den Zürichsee. Gefühlt war am 1. August jeweils das halbe Dorf dort.

Irgendwann kam eine Gruppe Jugendlicher auf die Idee, mit dem Velo da hoch zu fahren. So bisschen als Rennen. Mit geschmückten Velos. Spitznamen aus dem Radsport. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel