Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, Ruhetage auf dem Jungfraujoch

Tour dur dSchwiiz

Heute endet die «Tour dur d'Schwiiz». Ich hab alles gesehen – und doch vieles noch nicht

Vor vier Monaten startete ich zur Veloreise durch jede der 2324 Gemeinden der Schweiz. Heute werde ich nach fast 11'000 Kilometern im Mittelpunkt des Landes ankommen. Alles hab ich trotzdem nicht geschafft.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Die Schweiz kennenlernen, das war das Ziel der Tour dur d'Schwiiz. Ich wollte endlich mal nach Genf, in die Altstadt von Aarau und Solothurn, über den Jaun, Julier und Grimsel sowie weitere mir unbekannte Ecken entdecken. 

Wenn heute kurz nach dem Mittag das Projekt endet, habe ich fast alles gesehen. Am Freitag konnte ich eines der letzten Highlights auf der Liste abhaken: das Jungfraujoch. Wie oft hat mir in der letzten Jahren jemand vorgeschwärmt, wie schön es dort oben sei. Und ich konnte einfach nur mit den Schultern zucken und sagen: «Keine Ahnung, der Ort liegt zwar vor meiner Haustüre, aber ich war noch nie dort.» Es ist ein typisches Beispiel dafür, wie wenig ich eigentlich über mein Heimatland wusste. Klar, das Jungfraujoch, da fährt man mit dem Zug hoch, auf den höchsten Bahnhof Europas, man sieht den Aletschgletscher und schön soll es sein. 

tour dur dschwiiz jungfraujoch

Auf dem Jungfraujoch
Bild: watson

Aber ich hatte keine Ahnung, dass Adolf Guyer-Zeller in der Nacht vom 27. auf den 28. August 1893 die bahnbrechende Vision eines Zuges durch (!) und auf (!) einen 3500 Meter hohen Punkt hatte. Er den ersten Entwurf dieses Plans mit Bleistift skizzierte und die Bahn fast 20 Jahre später tatsächlich eröffnet wurde. Zum Glück gab es damals nachts am TV noch nicht die «Sexy Sport Clips» oder «Space Night» – vielleicht hätte Guyer-Zeller statt seiner wahnwitzigen Skizze etwas anderes gemacht.

So aber war dies der Ursprung eines Touristenmagnets im Berner Oberland. Über 100 Jahre nach der Fertigstellung gibt's im Berg eine fast unvorstellbare Anlage mit Rollbändern, riesiger Videowand und Eispalast im Gletscher drin. Alleine die Anfahrt von mehr als zwei Stunden über Grindelwald oder Lauterbrunnen ist atemberaubend. In der Eigernordwand auszusteigen, ans Panoramafenster zu spazieren und in die Tiefe zu schauen – es wirkt surreal. 

tour dur dschwiiz jungfraujoch

Der Blick aus der Eigernordwand. Es geht hier praktisch senkrecht runter – unfassbar eindrücklich.
Bild: watson

Natürlich werden oben sämtliche Schweizer Klischees bedient. Eine Uhr-tragende Holzkuh steht sinnbildlich dafür. Dass dies bei den meist asiatischen Touristen bestens ankommt beweist, dass ich anstehen musste, um die Figur zu fotografieren. 

Das war an anderen Orten ganz anders. Am südlichsten, nördlichsten und westlichsten Punkt der Schweiz, war ich weit und breit alleine. Durch Aaraus Altstadt fuhr ich beinahe einsam, durch Bosco Gurin ebenfalls und wer hat überhaupt schon mal was von der absolut beeindruckenden Gorges du Triège bei Salvan im Unterwallis gehört oder weiss, dass Bischofszell eine niedliche Altstadt beherbergt? Während ich auf dem Jungfraujoch dauernd von Chinesen umgeben war, war ich an diesen Orten praktisch alleine. Ich glaube, wir wissen alle gar nicht, wie viele versteckte Perlen es in der Schweiz gibt. Und niemand hat sie alle gesehen.

tour dur dschwiiz 94. etappe

Das bisher letzte von mir neu entdeckte Bijou der Schweiz: Iseltwald am Brienzersee. 
Bild: Watson

Auch meine «To do»-Liste hat sich in diesen vier Monaten stetig verlängert. Es gibt so viele Orte, die ich noch einmal besuchen möchte – mit mehr Zeit im Gepäck. Denn eigentlich hört die «Tour dur d'Schwiiz» heute gar nicht auf, sie fängt mit so vielen Eindrücken erst richtig an. Ich freue mich schon, wenn mir der nächste Tourist vom Jungfraujoch vorschwärmt. Dann kann ich endlich sagen: «Ja, da war ich auch schon, ist wirklich fantastisch!»

Tour dur d'Schwiiz, 94. Etappe: Interlaken - Iseltwald

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lily.mcbean 25.10.2015 12:13
    Highlight Highlight Bravo Reto! Hut ab vor dieser Leistung, und ein grosses dankeschön das man durch deine Augen unser schönes Land neu entdecken konnte! Du hast uns ganz viel neue Ausflugsziele gezeigt!
  • Palatino 25.10.2015 11:34
    Highlight Highlight Sehr sympathische Aktion, die ich mit grossem Vergnügen verfolgte.
    Und vor allem: Ein grossartiges Zeugnis wahrer Heimatliebe fernab jeglicher ideologischer Vereinnahmung!
  • Baba 25.10.2015 11:33
    Highlight Highlight Noch eine gaaaanz gute Fahrt auf die Älggialp. Das Projekt und die damit verbundene Leistung hat mich tief beeindruckt!
  • Sagitarius 25.10.2015 10:27
    Highlight Highlight Chapeau!! Eine tolle Leistung!
  • Sveitsi 25.10.2015 08:19
    Highlight Highlight Es war ein tolles Vorhaben - und nun hast du es bald geschafft. Geniess heute die letzte Fahrt der Tour dur d'Schwiiz! :-)

Tour dur dSchwiiz

Valle Onsernone: Im Tal der 1000 Seilbähnli

Das Valle Onsernone ist ein Seitenarm des Maggiatals. Nie habe ich zuvor so viele Transport-Seilbähnli gesehen. Und bei fast keinem hätte ich gesagt: «Ja, doch, das sieht vertrauenswürdig aus.»

Die Gemeinden 180 bis 184 meiner Fahrt durch alle 2324 Gemeinden der Schweiz befinden sich im Valle Onsernone – oder im Seitental Valle di Vergeletto. Was mir im grünen Tal sofort auffällt: Die Transport-Seilbähnli.

Egal ob durch den Wald, über eine Felskuppe, zum Privathaus hoch, zum Ferienhaus hinunter oder grad über das ganze Tal auf die andere Seite: Fast an jeder Ecke steht ein Transport-Bähnli bereit. Vertrauenswürdig sehen sie selten aus, aber anscheinend tun sie ihren Zweck.

Egal ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel