Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er galt als Vater der Zweitwohnungs-Initiative: Franz Weber ist tot



L'ecologiste Franz Weber pose dans les vignes du Lavaux et devant le Lac Leman ce dimanche 18 mai 2014 a Riex, Vaud. La votation sur l'initiative

Franz Weber ist von uns gegangen. Bild: KEYSTONE

Er erkämpfte sich den Schutz des Weinbaugebiets Lavaux, gewann die Zweitwohnungs-Initiative und rettete mit Brigitte Bardot Robbenbabys. Am Dienstag starb Franz Weber im Alter von 91 Jahren in Bern.

Weber war an Demenz erkrankt, lebte aber glücklich in einer Altersresidenz. Dies hatte seine Tochter, Vera Weber, der Nachrichtenagentur SDA im Juli 2017 anlässlich seines 90. Geburtstages erzählt.

Nun ist der Gründer und Ehrenpräsident der Fondation Franz Weber in Bern gestorben. «Ich verliere meinen geliebten Vater sowie meinen Wegweiser im Kampf für eine lebenswerte Welt», wird Webers Tochter in einer Medienmitteilung vom Donnerstag zitiert. Die heutige Präsidentin der Fondation Franz Weber übernahm vor bald fünf Jahren die Nachfolge ihres Vaters an der Spitze der international bekannten Organisation für Tier-, Natur-, Landschafts- und Kulturgüterschutz.

ARCHIVBILD ZUM TOD VON FRANZ WEBER --- Der Umweltschuetzer Franz Weber spricht mit Bewohnern des von ihm und seiner Stiftung gefuehrten Nationalparks Fazao-Malfakassa in Togo, aufgenommen am 27. Mai 1990. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Franz Weber wurde am 27. Juli 1927 in Basel geboren. Mit 22 Jahren zog es ihn nach Paris, wo er Linguistik und Philosophie studierte und Künstler wie Jean Cocteau, Eugène Ionesco, Jacques Brel, Charles Aznavour, Jane Fonda und Brigitte Bardot kennenlernte. Mit Letzterer kämpfte er später für die Rettung von Robbenbabys. Als Journalist bereiste Weber für verschiedene deutsche und schweizerische Wochenzeitungen und Illustrierten die Welt und schrieb Reportagen über gefährdete Natur- und Baudenkmäler.

Erweckungserlebnis im Engadin

Sein Erweckungserlebnis hatte Weber laut seiner Tochter im Jahr 1965 in Surlej bei Silvaplana. Der Weiler mit dreissig Menschenseelen sollte in eine Stadt mit 25'000 Einwohnern verwandelt werden. Die Empörung über das Projekt machte den damals noch in Paris lebenden Journalisten zum ersten Umweltschützer der Schweiz, wie es in der Mitteilung heisst. Weber organisierte eine Medienkampagne und trieb das nötige Geld auf, um für das Bauprojekt unerlässliche Grundstücke zu erwerben und diese mit einem Bauverbot zu belegen.

ARCHIVBILD ZUM TOD VON FRANZ WEBER --- L'ecologiste Franz Weber (droite), accompagne par l'avocat d'Helvetia Nostra, Me Rudolf Schaller, lors de la conference de presse contre les projets de carrieres au pied du Jura vaudois, ce jeudi 16 octobre 1997. Dans cette nouvelle croisade, Franz Weber veut empecher la realisation de nouvelles carrieres dans les communes de Montricher, l'Isles et Apples. Il estime que ces projets

Bild: KEYSTONE

Die Rettung von Surlej stand laut der Fondation Franz Weber am Anfang von 150 Kampagnen zur Rettung von Tieren, Landschaften und Kulturdenkmälern. Mit seinen Kampagnen, Aktionen und Initiativen rettete er unter anderem die Gärten von Lausanne-Ouchy vor einem Autobahn-Zubringer, das Weingebiet Lavaux vor der Verschandelung von Bauprojekten und die Donau-Auen vor einem Wasserkraftwerk. Als weitere Meilensteine gelten sein Einsatz gegen den Elfenbeinhandel und die Rettung des Grandhotels Giessbach über dem Brienzersee.

Nicht von allen geliebt

In Montreux und Umgebung, wo er viele Jahre mit seiner Frau Judith und der Tochter lebte, wurde Weber nicht immer gerne gesehen. Das zeigte sich exemplarisch am Weinbaugebiet Lavaux: Mit insgesamt drei Volksinitiativen setzte sich der gebürtige Basler für den Schutz des Weinbaugebiets ein. Die ersten beiden wurden 1977 und 2005 angenommen – auch deshalb gehört das Lavaux am Genfersee heute zum Unesco-Weltkulturerbe.

Für die Region blieb der stets elegant gekleidete Umweltschützer jedoch ein rotes Tuch, und seine dritte Lavaux-Volksinitiative wurde 2014 von der Waadtländer Regierung und den Winzern an allen Fronten bekämpft – zu rigoros erschienen ihnen die Forderungen. Weber erlitt eine Abstimmungsniederlage und erreichte mit dem angenommenen Gegenvorschlag dennoch einen Teilsieg.

Virtuos im Umgang mit Medien

Ein grosser Sieg für die Fondation Franz Weber war 2012 die Annahme der Volksinitiative zur Begrenzung des Zweitwohnungsbaus. Bei seinen Kampagnen wusste er stets – wie mit Brigitte Bardot in den 70er-Jahren als Aushängeschild gegen die Robbenjagd in Kanada – auch die Medien einzuspannen.

Tochter Vera übernahm nach und nach die Geschäfte der Fondation Franz Weber, weil ihr Vater nicht mehr die Kraft dazu hatte. «Dennoch wollte er die Galionsfigur bleiben», sagte sie. (aeg/sda)

Diese Persönlichkeiten haben uns 2019 schon verlassen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

5 Schweizer Start-ups, die die Welt verändern

Es gibt sie, die umweltfreundlichen und revolutionären neuen Technologien, Made in Switzerland, die unserem Planeten und seinen Bewohnern nachhaltig helfen können. Hier sind fünf eindrückliche Beispiele.

Die Klimastreik-Bewegung sendet mit ihren Demonstrationen ein klares Signal an Politik, Wirtschaft und Bevölkerung: So kann es nicht weitergehen, wir müssen nachhaltiger leben und arbeiten und die Umwelt besser schützen.

Angesichts der drohenden Klimakatastrophe und der übermächtig erscheinenden Herausforderung ist es wichtig, nicht zu resignieren und sich nicht lähmen zu lassen.

Umso erfreulicher sind Good News, die uns von privaten und öffentlichen Forschungsinstituten und Unternehmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel