DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UN-Menschenrechtsbüro kritisiert Schweizer Ja zum Verhüllungsverbot

09.03.2021, 13:4209.03.2021, 14:31
Bild: keystone

Das bei einer Volksabstimmung in der Schweiz angenommene Verhüllungsverbot ist im Hinblick auf die Menschenrechte problematisch. Das sagte eine Sprecherin des UN-Menschenrechtsbüros am Dienstag in Genf.

«Die Schweiz gehört jetzt zu einer kleinen Zahl von Ländern, in denen die aktive Diskriminierung von Musliminnen rechtens ist», kritisierte Sprecherin Ravina Shamdasani. «Das ist sehr bedauerlich.» Die Abstimmungskampagne sei mit deutlich fremdenfeindlichen Untertönen geführt worden.

Das Verhüllungsverbot zielt auf Musliminnen ab, die ihr Gesicht hinter einem Ganzkörperschleier wie einem Nikab oder einer Burka verstecken. Der Verein, der die Volksabstimmung vergangenen Sonntag durchgesetzt hatte, wollte damit ein Zeichen gegen den radikalen Islam setzen. Die Vorlage wurde mit 51.2 Prozent angenommen. Die Regierung war dagegen. Ähnliche Verbote gibt es in Frankreich, Österreich und anderen Ländern.

Frauen dürften nicht gezwungen werden, ihr Gesicht zu verschleiern, sagte Shamdasani. Gleichzeitig schränke ein gesetzliches Verbot von Gesichtsverschleierungen die Freiheit der Frauen, ihren Glauben zu bekunden, über Gebühr ein. So eine Einschränkung sei nur möglich, um die öffentliche Sicherheit, Gesundheit, Sittlichkeit oder fundamentale Rechte anderer zu schützen.

«Vage Rechtfertigungen, dass Gesichtsverhüllungen eine Bedrohung von Sicherheit, Gesundheit oder den Rechten anderer sein könnten, können nicht als legitime Gründe für solche tiefgreifenden Beeinträchtigungen der fundamentalen Freiheiten betrachtet werden», sagte Shamdasani.

Die Befürworter solcher Kleidungsvorschriften stellten in Frage, ob die Frauen aus freiem Willen handelten. Frauen, die tatsächlich gezwungen würden, ihr Gesicht zu verhüllen, würden nun für etwas bestraft, das ausserhalb ihrer Kontrolle liege, sagte Shamdasani. Solche Verbote führten zu einer Marginalisierung der Frauen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

1 / 10
Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Verhüllungsverbot? Hier redet ein Schweizer Paar, das wirklich weiss, wovon es spricht

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

77 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mate
09.03.2021 14:29registriert April 2015
Ich könnte eine unendlich lange Liste aufstellen von Sachen, die sie lieber kritisieren sollten, als den demokratischen Entscheid in einem demokratischen Land.
20347
Melden
Zum Kommentar
avatar
Joe Hill
09.03.2021 15:33registriert Dezember 2015
Ist ja schön und gut, blöd nur, dass die UN das letzte Mal vor ca. 30 Jahren irgendwie relevant war oder halbwegs ernst genommen wurde...
13428
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kaleidoskop
09.03.2021 14:37registriert November 2020
Wegen den Abstimmungen habe ich in letzter Zeit oft gelesen oder gehört, dass das Verschleiern religiöse Gründe hat. Gleichzeitig lese ich aber, das stehe nicht explizit so im Koran. Kann mir jemand erklären, auf welche Passage oder Abschnitt oder was auch immer sich das Verschleiern dann bezieht?
(Bitte nicht als Gehässigkeit verstehen, ich will's wirklich wissen.)
927
Melden
Zum Kommentar
77
Zürcher Gericht verurteilt Eltern wegen Misshandlung der Tochter

Ein 42-jähriger Deutscher und seine Partnerin, eine 41-jährige Schweizerin, sollen eine Tochter des Mannes während Jahren geschlagen und erniedrigt haben. Das Bezirksgericht Zürich verurteilte sie wegen schwerer Körperverletzung am Donnerstag zu Freiheitsstrafen von je fünf Jahren.

Zur Story