Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Felsblöcke sind weg: Axenstrasse morgen (eingeschränkt) wieder offen



Die Axenstrasse bleibt wegen Felssturzgefahr rund acht Wochen gesperrt. (Archivaufnahme)

Die Axenstrasse ist wieder offen. Bild: KEYSTONE

Nach einem Steinschlag musste die Axenstrasse am Sonntag, 28. Juli 2019 gesperrt werden. In der Zwischenzeit sind Felsblöcke gesprengt, Steinschlagschutznetze montiert und eine Überwachungs- und Warnanlage installiert worden. Dies berichtet das Bundesamt für Strassen ASTRA am Donnerstag.

Mit den oben genannten Massnahmen konnte die unmittelbare Gefährdung beseitigt werden. Daher wird die Axenstrasse am Freitag, 13.September 2019, ab 14 Uhr, mit Einschränkungen wiedereröffnet.

Wichtige Verkehrsachse

Die Axenstrasse ist eine wichtige Verkehrsroute. Die Strasse zwischen Brunnen SZ und Flüelen UR ist für viele Ostschweizer der direkteste Weg zum Gotthard. Mehr als 15'000 Autos fahren täglich über die Axenstrasse. Während der Schliessung musste der gesamte Verkehr über die Autobahn A2 umgeleitet werden, was oftmals zu Staus führte.

Heli-Aufnahmen vom Felssturz bei der Axenstrasse

Die umfangreichen Untersuchungen der Absturzstelle und der Runsen haben gezeigt, dass sich etwa 120'000 m³ Schuttmaterial (entspricht rund 1'200 Lastwagen voll) im Gumpischtal abgelagert haben.

Um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer auf dem Strassenabschnitt im Gumpischtal gewährleisten zu können, wurde eine Überwachungs- und Warnanlage installiert. Diese erkennt sich in Bewegung setzende Blöcke und Murgänge und veranlasst eine Sperrung der Axenstrasse. Weitere Blockabstürze und Murgänge seien nicht ausgeschlossen.

Da die Strasse nach dem Sperren innert Kürze geräumt werden muss, hat dies zur Folge, dass landwirtschaftliche Fahrzeuge, Mofas, Velos, Fussgängerinnen und Fussgänger den Bereich weiterhin nicht queren dürfen. Aus Sicherheitsgründen bleibt auch der Weg der Schweiz im gefährdeten Gebiet gesperrt. Velofahrern und Wandern stehen als Alternativen die Zugs- oder Schiffsverbindungen zwischen Flüelen und Sisikon zur Verfügung.

Längerer Unterbruch nicht ausgeschlossen

Wird die automatische Sperrung ausgelöst, werde beurteilt, wie sich die Gefährdungssituation präsentiere. Falls die Systeme in den Schutznetzen oberhalb der Axenstrasse keine Gefahr registrieren, könne die Strasse nach zirka fünf Minuten wieder frei gegeben werden, schreibt das Astra.

Sollten Steine in die Netze geprallt sein, bleibt die Strasse geschlossen, bis eine Beurteilung der Situation vor Ort durch Fachleute vorgenommen werden konnte. In diesem Fall wird der Verkehr via Autobahn A2 umgeleitet und derjenige auf der Axenstrasse gewendet. In einem solchen Fall könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Strasse erneut für längere Zeit geschlossen werden müsse.

Der Fels an der Axenstrasse kommt nicht zur Ruhe

In den nächsten Monaten werden weitere grosse Blöcke gesprengt und Steinschlagschutznetze montiert. Trotzdem rechnet das Astra damit, dass die Überwachungs- und Alarmanlage für längere Zeit, allenfalls Jahre, in Betrieb bleiben wird.

Die Axenstrasse ist seit dem Steinschlag am 28. Juli zwischen Flüelen UR und Sisikon UR aus Sicherheitsgründen gesperrt. Damals waren zwei Blöcke von 200 und 300 Kubikmetern in eine Rinne direkt oberhalb der Axenstrasse gestürzt. Verletzt wurde niemand. Diese beiden Blöcken mit einem Gewicht von rund 1000 Tonnen wurden Mitte August gesprengt. Weitere Sprengungen folgten. (dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vier Verletzte bei Unfall mit Armeetransporter auf der Axenstrasse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Pikett-Dienst durch die Corona-Sommerferien: So wollen Kantone rasch reagieren

Die Kantonsregierungen sind jetzt die neuen «Alain Bersets» der Schweiz. Sie wollen in den Sommerwochen auf Abruf, per Videokonferenz und notfalls auch in Abwesenheit regieren, um der Coronapandemie Herr zu werden.

Die Schweiz hat seit dem 20. Juni sechsundzwanzig neue Virengeneräle. Seit der Ausrufung der «besonderen Lage» verschob sich die Macht zur Epidemienbekämpfung wieder zurück zu den Kantonen, wo die kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und Gesundheitsdirektoren das Zepter übernehmen.

Sie werden sich angesichts der angestiegenen Corona-Zahlen heikle, politische Fragen stellen müssen: Was kann vor Ort unternommen werden, um die Verbreitung des Virus zu bremsen? Müssen Badis geschlossen werden? Was …

Artikel lesen
Link zum Artikel