Schweiz
Uri

Bereits wieder zehn Kilometer Stau vor dem Gotthard-Nordportal

Bereits wieder zehn Kilometer Stau vor dem Gotthard-Nordportal

06.08.2023, 12:39
Mehr «Schweiz»

Erneut haben sich die Autos am Sonntagmittag vor dem Gotthard-Nordportal auf einer Länge von zehn Kilometern gestaut. Der Tunnel war zuvor wegen eines Pannenfahrzeugs in beiden Richtungen gesperrt.

Gestaut hatten sich die Fahrzeuge auf der Autobahn A2 vor dem Tunnel bereits ab 09.00 Uhr morgens, zu diesem Zeitpunkt allerdings vorerst nur auf einer Länge von einem Kilometer, wie der Touring-Club der Schweiz (TCS) mitteilte.

Am Mittag wuchs die stehende Autokolonne nicht zuletzt wegen der Tunnelsperrung zwischen Erstfeld und Göschenen im Kanton Uri auf zehn Kilometer an. Die Wartezeit betrug mehr als anderthalb Stunden.

Bereits am Samstag war es zu grösseren Staus am Gotthard gekommen. Richtung Süden betrug die Staulänge maximal 13 Kilometer und Richtung Norden acht Kilometer. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14
Experte fällt klares Urteil zu Wolfsjagd in Russland von St.Galler-Wildhüter
Die Reise nach Russland zweier St.Galler Verwaltungsangestellter, finanziert mit Steuergeldern, sorgte für hitzige Diskussionen. Nun liegt SRF der Reisebericht vor. Ein Wolfsexperte hat ihn analysiert – für ihn ist der Fall klar.

Gemeinsam mit einem Wildhüter hat der Leiter des Amtes für Natur, Jagd und Fischerei des Kantons St.Gallen in Russland an einer Wolfsjagd teilgenommen. Ende Januar genehmigte der zuständige Regierungsrat Beat Tinner die fünftägige Reise. Das sorgt für heftige Diskussionen bei Tierschutzorganisationen und in der Politik – auch weil die Reise in der steuerfinanzierten Arbeitszeit stattfand. Die Kosten für die Reise hätten die beiden Teilnehmer jedoch selber getragen, das Department habe bloss die Arbeitstage dafür zur Verfügung gestellt, präzisiert Tinner.

Zur Story