Schweiz
USA

Waffengewalt: Die Schweiz und die USA im Vergleich

Waffen üben eine zwiespältige Faszination auf die Menschen aus.
Waffen üben eine zwiespältige Faszination auf die Menschen aus.
Bild: AP/FRE

Feuerwaffen in der Schweiz und in den USA: Ein Vergleich in drei Grafiken

Beinahe täglich hört man von Schusswaffen-Verbrechen aus den USA, zuletzt vom Massenmord in einem Club in Orlando. In der Schweiz sind solche Verbrechen wie die Tötung in Fislisbach eher selten. Was unterscheidet die beiden Staaten, was verbindet sie? 
17.06.2016, 11:3217.06.2016, 22:41
Mehr «Schweiz»

Verbrechen oder gar Tötungen, die mit Schusswaffen begangen werden wie in Fislisbach, sind in der Schweiz eine Seltenheit. In den USA hingegen scheinen grössere Vorfälle im Zusammenhang mit Waffen, besonders mit Sturmgewehren, fast an der Tagesordnung zu sein. Klar, die USA haben auch 40 mal mehr Einwohner, doch ist das der einzige Grund? Ein Vergleich in drei Grafiken:

Anzahl Waffen:

Die Zahlen sind von 2004/05.
Die Zahlen sind von 2004/05.bild: watson, daten: gunpolicy.org
Woher stammen die Daten?
Alle Daten stammen von gunpolicy.org, einer Gesundheitsorganisation der Universität Sydney. Hauptziel der Organisation ist es, das Bewusstsein für Waffengewalt zu fördern und dieser vorzubeugen. 

Die grössere Anzahl privater Feuerwaffen in den USA ist auf die Grösse des Landes zurückzuführen. Die USA zählt 319 Millionen, die Schweiz 8 Millionen Einwohner. Der Anteil an Haushalten, die mindestens eine Waffe besitzen, bewegt sich aber in beiden Ländern ungefähr auf gleicher Höhe. 

Speziell in der Schweiz: Wegen des Milizsystems haben verhältnismässig viele Schweizer Haushalte ein Sturmgewehr zu Hause.

Anzahl Verbrechen:

Die Zahlen sind von 2011.
Die Zahlen sind von 2011.Bild: watson, daten: gunpolicy.org

Die Zahlen zu Verbrechen sehen anders aus. In den USA ist die Rate von Tötungen durch Feuerwaffen drei Mal höher. Der Grossteil dieser Tode in der Schweiz sind Suizide. Deshalb taucht Waffengewalt durch Feuerwaffen hierzulande seltener in den Medien auf. 

In den USA hingegen ist das Thema omnipräsent. Bei praktisch jeder US-Präsidentenwahl werden die «Gunlaws» thematisiert. Die «National Rifle Association» (NRA) setzt sich dabei stark für die Beibehaltung der liberalen Waffengesetzgebung ein. Erst vor kurzem hat die NRA ihre Unterstützung für Donald Trump bekannt gegeben.

Wer darf was?

Bild
Bild: watson, daten: gunpolicy.org

In der Schweiz sind Gewehre zur Jagd und Imitate von echten Waffen meldungspflichtig. Waffen, die halbautomatisch feuern, sind bewilligungspflichtig. Vollautomatische Waffen hingegen sind verboten (Details im Bild unten). Beim Sturmgewehr der Schweizer Armee wird das vollautomatische Feuer ausgebaut, bevor der Soldat es mit nach Hause nehmen kann. 

Es ist grundsätzlich jedem Schweizer erlaubt, eine Schusswaffe zu besitzen, solange die Person nicht vorbestraft ist. Ausländern ist es ebenfalls erlaubt, solange sie nicht folgenden Nationalitäten zugehören: Albanien, Algerien, Sri Lanka, Kosovo, Mazedonien, Bosnien, Serbien oder Türkei.

In den USA hingegen ist die Gesetzeslage bundesweit liberaler. So sind zum Beispiel automatische Feuerwaffen seit 2004 wieder erlaubt, solange sie vor 1968 produziert wurden (so zum Beispiel eine alte AK-47). Halbautomatische Waffen und Faustfeuerwaffen unterliegen keinen Beschränkungen. Einzelne Staaten haben aber zusätzlich striktere Regeln. 

Hammer, Schere oder Pfefferspray: Ist es eine Waffe oder ein Haushaltsprodukt?

1 / 32
Hammer, Schere oder Pfefferspray: Ist es eine Waffe oder ein Haushaltsprodukt?
Je nach Situation ist ein Hammer oder eine Axt ein Werkzeug oder eine Waffe. Es drohen Geld- und Freiheitsstrafen und ein Eintrag ins Strafregister. Ein Pfefferspray ist laut Gesetz in der Regel keine Waffe. Aber welche Gegenstände gelten als Waffe?
quelle: fedpol / fedpol
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
118 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
John Smith (2)
17.06.2016 18:56registriert März 2016
Um Missverständnisse zu vermeiden hätte der Autor noch kurz erwähnen sollen, weshalb es für Menschen aus Albanien etc. ein generelles Verbot gibt. Das ist nämlich nicht, weil man diese Leute pauschal als besonders gefährlich einstufte, sondern, weil man da ein erhebliches Risiko sieht, dass Waffen in deren Heimatländer verschoben und dort in bewaffneten Konflikten eingesetzt werden. Die Regelung ist also nur auf den ersten Blick diskriminierend. (Waffen aus der Schweiz in Kriegsgebiete exportieren dürfen nur grosse Firmen, aber das ist ein anderes Thema.)
2222
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lutamoshikito
17.06.2016 14:29registriert März 2016
Wie man in Amerika Süssigkeiten ins Kino schmuggelt xD
Feuerwaffen in der Schweiz und in den USA: Ein Vergleich in drei Grafiken
Wie man in Amerika Süssigkeiten ins Kino schmuggelt xD
1862
Melden
Zum Kommentar
avatar
Saltimbanca
17.06.2016 11:48registriert Mai 2015
Aber hauptsache das Kinder Überraschungsei ist verboten - zu gefährlich!

Danke für die informative Gegenüberstellung.
14012
Melden
Zum Kommentar
118
Mann am Zürcher HB bei Gewaltdelikt schwer verletzt
Bei einem Gewaltdelikt am vergangenen Samstagabend im Hauptbahnhof Zürich ist ein Mann schwer verletzt worden. Eine Person wurde verhaftet.

Kurz nach 21 Uhr attackierte ein 31-jähriger Marokkaner im Hauptbahnhof unvermittelt einen 88-jährigen Schweizer. Dabei erlitt das Opfer Kopfverletzungen und musste mit einem Rettungswagen in ein Spital gebracht werden, wo sich die Verletzungen als schwer herausstellten. Der mutmassliche Täter wurde von Passanten bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Er wurde festgenommen und der Staatsanwaltschaft zugeführt. Wie ein Sprecher der Kapo Zürich gegenüber watson sagt, waren keine Waffen im Einsatz. Es habe sich um «Körpergewalt» gehandelt.

Zur Story