DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstranten mit Konföderierten-Fahnen in Stone Mountain, Georgia: «... Warum bauen die nicht ein [sic] Zaun um sich selbst um andere vor dieser Dummheit zu schützen?», fragt&nbsp;<a href="http://www.watson.ch/Digital%20&amp;%20Games/International/994464984-Albtraum-bei-der-US-Einreise--Wie-einer-jungen-Europ%C3%A4erin-ein-Facebook-Chat-zum-Verh%C3%A4ngnis-wurde#discussion_994464984" target="_blank">User 2sel</a>&nbsp;rethorisch in einem <a href="http://www.watson.ch/Digital%20&amp;%20Games/International/994464984-Albtraum-bei-der-US-Einreise--Wie-einer-jungen-Europ%C3%A4erin-ein-Facebook-Chat-zum-Verh%C3%A4ngnis-wurde#discussion_994464984" target="_blank">watson-Artikel</a>.
Demonstranten mit Konföderierten-Fahnen in Stone Mountain, Georgia: «... Warum bauen die nicht ein [sic] Zaun um sich selbst um andere vor dieser Dummheit zu schützen?», fragt User 2sel rethorisch in einem watson-Artikel.
Bild: BRANDEN CAMP/EPA/KEYSTONE

Weil USA-Bashing gerade wieder in ist: 9 Dinge, die wir vom «Ami» lernen sollten

10.08.2015, 16:1110.08.2015, 22:16

Eine Amerikanerin lobt die Schweiz über den Klee und verteufelt die Arbeitsbedingungen in den USA. Kurz darauf wird eine deutsche Abiturientin am Flughafen Philadelphia abgewiesen, weil ihr Visum es ihr nicht erlaubt, «hin und wieder» die Kinder ihrer «Grosscousine» zu hüten.

Fail!

Fail!

USA-Fail! *HARR, HARR*

Kein anderes Land – Deutschland mal ausgenommen – verhöhnt der gemeine Schweizer mit grösserer Inbrunst als die USA. Amis seien dumm und die USA ein dummes Land – Unkenrufe, die sich seit den Reagan-Amtszeiten hartnäckig halten. Seit ich in Kalifornien lebe, weiss ich: Dieses Ami-Bashing ist einfach nur Fail! Deshalb folgen hier neun in der Tonalität der Kritik angepasste, pauschale und indifferent beschriebene Eigenschaften, die wir vom «dummen Ami» lernen sollten. 

Aber schleunigst! 

1. Freundlichkeit

Der Ami ist nett. Wahnsinnig nett. Und damit wahnsinnig plus Eins netter als der Schweizer. Nach drei Sätzen Konversation gibt dir der Ami seine Telefonnummer, damit du ihn anrufen kannst, wenn du in Problemen steckst. So ist er halt. Der Ami.

2. Offenheit

Die korrekt helvetische Reaktion auf den Versuch eines Fremden, ein Gespräch mit dir zu beginnen, ist der Griff zum Pfefferspray. So wird das in der Schweiz natürlich nie was, mit dem Erfinden des nächsten Social-Media-Wunders. Der Ami hingegen lässt sich auf dich ein, plaudert ausgelassen und viel. Und am Ende zeigt er dir Fotos seiner Kinder und gibt dir seine Telefonnummer.

3. Kundenfreundlichkeit

Der grösste Feind des gemeinen Amerikaners ist nicht der Chinese, der Russe oder der Islamist. Der grösste Feind des Amis ist die Langeweile. Deshalb würzt er jedes Verkaufsgespräch mit einem Annekdötli. Gut möglich also, dass John, Tyrese oder Peter während er den mit Vitaminen angereicherten Kaugummi über den Scanner zieht by the way noch den schweren Motorradunfall seiner Schwiegermutter erwähnt. So entsteht mit dem Ami schnell eine gewisse Nähe. Dass man kurz darauf «Brother» genannt wird, hilft natürlich auch.   

4. Coolness hinter dem Steuer

Der Ami fährt nicht, er cruised. Mit stoischer Gelassenheit lümmelt er hinter seinem riesigen Steuerrad und harrt der Dinge, die da kommen. Für Fussgänger wird angehalten, auch wenn diese sich erst am fernen Horizont ankündigen. Schnell durchzwängen, drängen oder nahe auffahren kommt in den USA nur ganz selten vor – und gehupt wird auch nur, wenn jemand heiratet.

5. Begeisterung

Ganz im Gegensatz zum Schweizer ist der Ami schnell und einfach zu begeistern. Und er zeigt seine Freude hemmungslos. Folgende Szene ereignete sich vor wenigen Tagen im Tilden Park südlich der riesigen Waldbrände in Kalifornien: Ein Feuerwehrauto passierte eine Gruppe Skater. Und diese feierten die Brandbekämpfer unübertrieben so:

6. Showmanship

Der Ami ist ein Selbstdarsteller. Die Masse der Selbstdarsteller ist zwar nicht immer leicht erträglich, doch ebendiese hat uns Leute wie Jon Stewart, Stephen Colbert oder Louis C.K. geschenkt. Und wen haben wir?

7. Showmanship II

Der Ami weiss nicht nur sich selber gut darzustellen, er hat grundsätzlich ein feines Gespür fürs Darstellen. Ein Beispiel: Im kleinen und rudimentären Oakland-Zoo führt über das Giraffen-, Löwen- und Bison-Gehege ein Sessellift – und die Kängurus erreicht man nur mit einem kleinen Zug. Nehmt das, verkopfte Schweizer Zoos!

8. Interesse

Der Ami, der möchte wissen, wer du bist und was du machst. Auch wenn er genau weiss, dass er dich nachher sein ganzes Leben lang nie mehr sieht. Habe ich schon erwähnt, dass er dir danach seine Telefonnummer gibt? Falls du mal Probleme hast. Oder einfach so. Man kann ja nie genug Telefonnummern haben.

9. Nehmerqualitäten

Wer im Land der unbeschränkten Möglichkeiten nicht schon mindestens zwei Firmen an die Wand gefahren hat, ist ein Niemand. Hauptsache, man hat es probiert. Und während sich ein Pleitier in der Schweiz nur noch bei Nebel auf die Strasse wagt, stolziert sein Ami-Pendant mit geschwellter Brust durchs Quartier und der Nachbar haut ihm noch wohlwollend auf die Schulter. Am nächsten Tag sucht er sich dann frohgemut einen Job. Genug Telefonnummern dafür hat er ja.

    USA
    AbonnierenAbonnieren
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Pfleger greift in «Arena» SVPlerin an: «Was denken Sie, was ich den ganzen Tag mache?»

Applaus allein reicht für Pflegende nicht: Darüber waren sich in der SRF «Arena» zur Pflegeinitiative alle einig. Ansonsten herrschte wenig Harmonie. Besonders eine Teilnehmerin geriet unter die Räder.

In der SRF «Arena» stehen wieder die Abstimmungen auf dem Programm. Als Erstes wurde in der Sendung gestern Freitag die Pflegeinitiative diskutiert, die am 28. November an die Urne kommt.

Die Initiative «Für eine starke Pflege» will den Pflegeberuf per Verfassungsartikel stärken. Sie fordert unter anderem, dass Bund und Kantone angemessene Arbeitsbedingungen schaffen und eine Ausbildungsoffensive starten. Dem Bundesrat und Parlament geht das jedoch zu weit. Sie möchten den Pflegemangel auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel