Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A general view shows the Swiss Federal Institute of Technology Zurich (Eidgenoessische Technische Hochschule Zuerich - ETH) in Zurich, Switzerland May 20, 2016.  REUTERS/Arnd Wiegmann/File Photo

Die ETH in Zürich: Gestern ging es hier weit weniger idyllisch zu und her. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

«Fäkalienwerfende Chaoten» – Urin-Attacke auf ETH löst heftige Diskussion aus

Vermummte warfen Kuhmist und Urin in den grossen ETH-Hörsaal. Nach der Attacke auf den Pflanzenzucht-Kongress gehen die Wogen hoch. 



Es muss ein ziemlich unangenehmer Moment für die 300 Wissenschafter und Studenten gewesen sein, die sich gestern Morgen im grossen Saal der ETH befanden. Mitten in der ersten Plenar-Sitzung des einwöchigen Pflanzenzucht-Kongresses stürmten vermummte Personen den Saal und warfen mit Kuhmist, verfaulten Eiern und Urin um sich. Der Saal musste evakuiert werden, die Eindringlinge konnten flüchten. Verletzt wurde niemand.

Eine Kongressteilnehmerin hielt die Szenerie mit der Fotokamera fest: 

Die vermummten Personen hinterliessen nicht nur Dreck im Hörsaal, sondern versprayten auch die Wände. Vor dem Eingang der ETH brachten sie zudem ein Plakat an: «Peasants shit on Techno Science – Bauern scheissen auf Techno-Wissenschaft.» 

Um was geht es?

Wie es aussieht, wollen die Aktivisten nicht, dass neue Technologien zu stark in die Landwirtschaft eingreifen. Denn genau darum soll es beim einwöchigen Kongress «Eucarpia 2016», für den die Teilnehmer über 500 Franken hinblättern, gehen.

Das Thema der Veranstaltung lautet: «Plant Breeding, the Art of Bringing Science to Life – Pflanzenzucht, die Kunst Wissenschaft zum Leben zu bringen.» Es gehe darum, neue Anbau-Techniken weiterzuentwickeln und umzusetzen, um mit den globalen Herausforderungen, wie zum Beispiel der Klimaerwärmung, Schritt zu halten. So steht es auf der offiziellen Homepage des Events geschrieben. 

Und da gehen nun die Meinungen weit auseinander. Die eine Seite sieht durch den Gebrauch der «Techno-Wissenschaften» die Möglichkeit, in Zukunft Ernährungssicherheit herzustellen. Die andere Seite sieht vor allem globale Unternehmen, die nur dem Profit hinterher jagen, ohne die Umwelt zu berücksichtigen. 

Die Thematik löste eine Diskussion aus:

Gegen weltweite Ernährungssicherheit hat wohl niemand etwas.

Aber wieso dann ein Anschlag auf die Wissenschaft?

Das könnte ein Grund dafür sein.

Weitere Kritik von User «Mehmed»:

User «SwissGTO» hat mit dem Vorgehen der Agrar-Konzerne nicht so Mühe.

User «Tornado» entgegnet ihm aber:

Wussten die Aktivisten überhaupt, was im Saal vorgetragen wurde?

Und wie sieht es mit den Sicherheitsvorkehrungen aus?

Naja, so halb öffentlich, wenn man an die Teilnahme-Gebühren denkt. 

Einige gehen mit den Vermummten ziemlich hart ins Gericht: 

Und zuletzt die Analyse von watson-User «Marcelo»:

(cma)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bus-Unfall am Zürcher Limmatplatz – Strecke blockiert

Am Freitagmorgen ist es am Zürcher Limmatplatz zu einem spektakulären Unfall gekommen. Aus noch unbekannten Gründen fuhr ein Doppelgelenkbus beim Limmatplatz geradeaus und prallte in den Brunnen. Der Bus der VBZ steht quer auf dem Platz und blockiert die Strecke. Mehrere Einsatzkräfte und Ambulanzen waren vor Ort. Die Bus-Linie 32 ist denn auch vorübergehend blockiert.

Wie es zum Unfall kam, ist noch nicht bekannt. Laut Berichten wurden 3 Personen leicht verletzt. Auch der Chauffeur sei zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel