DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich bin Moslem und ehre Jesus» – Aktivist will in Zürich im Edelweiss-Hemd Brücken bauen

Zwischen Muslimen und Christen droht eine Kluft zu entstehen. Der tunesisch-schweizerische Schriftsteller Amor Ben Hamida will ihr mit einer kreativen Aktion entgegenwirken.



Bild

Bild: Facebook/Amor Ben Hamida

Blickt man aufs scheidende Jahr zurück, fällt eines auf: Die Stimmung zwischen Muslimen und Christen war schon besser. Die Anschläge auf die Redaktion Charlie Hebdo und die Pariser Attentate im November haben bei vielen eine grosse Verunsicherung ausgelöst.

«Wir Muslime sollten nicht immer nur davon reden, dass wir friedlich sind, wir müssen es auch zeigen.»

Amor Ben Hamida

Immer wieder flammen Diskussionen auf, ob der Islam eine gewalttätige Religion ist und ob sich Muslime vom «IS» und anderen Terrorgruppen distanzieren müssten. Das gibt dem tunesisch-schweizerischen Autor Amor Ben Hamida zu denken. Aus diesem Grund hat er sich folgende Aktion ausgedacht: Am Mittwoch wirbt der Muslim in Zürich mit einem Schild, auf dem er sich zu Jesus bekennt, für die Freundschaft zwischen den Religionen.

«Wir Muslime sollten nicht immer nur davon reden, dass wir friedlich sind, wir müssen es auch zeigen», sagt Ben Hamida auf Anfrage. Am Mittwoch, dem 23. Dezember wird er am Zeughausplatz in Zürich Guetsli und Mandarinli verteilen und mit den Passanten das Gespräch suchen – dafür hat er bei der Stadt eine Bewilligung geholt. «Die Polizei sagte mir, sie fände die Idee super», so der 57-Jährige.

Die Reaktionen auf die Ankündigung waren grösstenteils positiv – bis auf eine Muslimin. Diese machte Ben Hamida auf eine Passage im Koran aufmerksam: Es sei Muslimen nicht erlaubt, sich mit Christen und Juden anzufreunden, und so dürfe man ihnen auch nicht fröhliche Weihnachten wünschen. In einem Video nimmt er dazu Stellung und erklärt, dass man diese Koran-Passage in ihrem historischen Kontext sehen müsse. «Wer das wörtlich nimmt, dürfte nicht in Europa wohnen, sondern müsste nach Saudi-Arabien oder Afghanistan auswandern», so Ben Hamida. «Wenn die Christen die Bibel wörtlich nehmen würden, würden wir alle auf dem Scheiterhaufen landen.»

«Ich werde meinen christlichen Freunden trotzdem frohe Weihnachten wünschen, obwohl das in der islamischen Tradition nicht gang und gäbe ist», sagt der Muslim. «Denn wir leben in einer Welt, in der alle Religionen zusammenhalten müssen.» Er werde deswegen keinen Christen zum Islam bekehren, noch werde er sich bekehren lassen. Es gehe um den Dialog.

«Wenn einer kommt und mir das Edelweiss-Hemd vom Leib reissen will, soll er nur kommen.»

Amor Ben Hamida

Inspiriert wurde Amor Ben Hamida unter anderem vom US-Filmemacher und Aktivisten Michael Moore, der vor dem Trump Tower, dem Hauptquartier des rassistischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump, ein Schild in die Höhe hielt: «Wir sind alle Muslime.»

Bild

Bild: Facebook/Michael Moore

«Ich bin auch auf kritische Gespräche vorbereitet», sagt Ben Hamida. Er hofft jedoch, dass er von Anfeindungen, wie sie Moore sich gefallen lassen musste, verschont bleibt.

Ben Hamida setzt sich schon länger für die Völkerverständigung ein. Er hat zwölf Bücher zu den Themen Migration und Integration geschrieben, gibt Sprachkurse und unterstützt mit dem Verein Swissvision Schüler in seinem Heimatland Tunesien. «Bildung ist die beste Waffe gegen den Extremismus», sagt Ben Hamida.

Dass Ben Hamida auf seinem Ankündigungs-Bild ein Edelweiss-Hemd trägt, ist natürlich kein Zufall. Das Hemd kam kürzlich in die Schlagzeilen, weil es von Schülern benutzt wurde, die damit ihren Stolz auf die Schweiz demonstrieren wollten.

«Ich bin im Appenzell aufgewachsen», sagt Ben Hamida, der seit 45 Jahren in der Schweiz lebt, «und meine Frau kommt aus dem Emmental». Er habe das Hemd schon seit mehreren Jahren und will sich das Recht nicht nehmen lassen, es anzuziehen – darum werde er das auch am Mittwoch tun. Und fügt mit einem Lachen hinzu: «Wenn einer kommt und es mir vom Leib reissen will, soll er nur kommen.»

(Herzlichen Dank an die Userin Natalie Valentina Casetti für den Hinweis)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Zahlen zur Schweiz: R-Wert steigt auf 1,01 – Positivitätsrate über 5 %

Die Datenerfassung und Ausgabe durch die Kantone oder das Bundesamt für Gesundheit hinken den aktuellen Entwicklungen stets einige Tage hinten nach. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns nicht auf einen Wert verlassen, sondern uns alle wichtigen Kennzahlen im Verlauf anschauen.

Die bekannteste Zahl des Bundes ist wohl diejenige der Neuansteckungen, die sogenannte Fallzahl. Sie gibt an, wie viele Neumeldungen von Covid-Infektionen beim BAG eingegangen sind. Hierbei gilt zu beachten, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel