bedeckt, wenig Regen
DE | FR
8
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
UserInput

Swiss-Flug nach San Francisco muss wegen Notfall umkehren

Swiss-Flug nach San Francisco muss wegen Notfall umkehren und zwischenlanden

19.11.2022, 16:0419.11.2022, 19:43

Der Flug LX38 von Swiss Airlines von Zürich nach San Francisco musste am Samstagnachmittag noch über Europa umkehren und ausserplanmässig in Amsterdam landen. Der Transponder-Code 7700 deutete auf einen Notfall hin, wie ein aufmerksamer watson-User meldete.

Swiss-Sprecherin Karin Montani erklärt gegenüber watson, dass es sich um einen medizinischen Notfall eines Passagiers handelt, der sofortiges Reagieren erforderlich machte. Der Pilot habe eine prioritäre Landung in Schiphol beantragt.

Die Swiss-Maschine vom Typ Boeing 777 ist um ca. 16 Uhr sicher in Amsterdam gelandet, wo bereits eine Rettungsambulanz auf dem Rollfeld wartete.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Die GLP will den Bundesrat zu EWR-Verhandlungen zwingen – das sind die Sonntagsnews
Ein Missbrauch-Skandal an einer christlichen St. Galler Schule, jede Menge Bundesratsnews und das Problem der steigenden Zahl psychischer Erkrankungen: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

FDP-Parteipräsident Thierry Burkart will, dass Ignazio Cassis weiterhin das Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) führt. So bleibe die Schweiz auch personell gegenüber der EU als Verhandlungspartner verlässlich, sagte Burkart in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Ganz anders sieht das SP-Aussenpolitiker Fabian Molina. Er ist der Meinung, dass Cassis vom Aussen- ins Innenministerium wechseln sollte. Mit dem aktuellen FDP-Bundesrat an der EDA-Spitze komme die Schweiz im Europa-Dossier nie ans Ziel. Die «SonntagsZeitung» berichtet ihrerseits, dass die Charme-Offensive von Elisabeth Baume-Schneider (SP/JU) für die Bundesratskandidatur bereits verpufft. Die Kandidatin hält im übrigen fest, dass sie nie Mitglied in der Revolutionären Marxistischen Liga gewesen sei.

Zur Story