Schweiz
UserInput

Kältester Morgen in der Schweiz seit Februar 2018 und bis Sonntag bleibt es frostig

Zürich heute Morgen 12.12.18 - 07:45 Uhr. Userinput
Zürich am Mittwochmorgen um 07.45 Uhr.Userinput

Kältester Morgen in der Schweiz seit Februar 2018 und bis Sonntag bleibt es frostig

12.12.2018, 09:2912.12.2018, 14:37
Mehr «Schweiz»

In der Nacht auf Mittwoch sind die Temperaturen in der Schweiz erstmals in diesem Winter so richtig in den Keller gerasselt. Auf der Glattalp im Muotathal SZ wurden sibirische −36,5 Grad gemessen. Auch im Flachland lagen die Temperaturen deutlich im Minusbereich.

Der Kälteeinbruch ist einer klaren und windstillen Nacht sowie Polarluft aus Grönland zu verdanken, wie die Wetterdienste Meteonews und MeteoGroup am Mittwochmorgen mitteilten. Es war der kälteste Morgen in der noch jungen Wintersaison und der frostigste Morgen seit Februar 2018.

Die Glattalp war der einzige Messpunkt mit einer Temperatur von unter −30 Grad. In den höheren Alpentälern gab es aber durchwegs zweistellige Minuswerte. In La Brévine NE, Andermatt UR, Samedan GR, Ulrichen VS und Buffalora/Ofenpass GR lagen die Temperaturen am frühen Morgen unter −20 Grad.

Bis Sonntag bleibt es kalt

User input
Der User schickt’s, wir bringen’s.

Die tiefste Temperatur der Flachlandstationen unter 800 Metern über Meer verzeichnete Ilanz GR mit −9,7 Grad. Frostfrei blieb es einzig am Lago Maggiore im Tessin.

Die Kälte soll bis am Sonntag anhalten. Trotzdem wird der Dezember wohl viel zu warm ausfallen. Mit der Aufwärmung ab Sonntag werde das Kalenderjahr 2018 wohl das wärmste seit Messbeginn, schreibt MeteoGroup Schweiz in ihrer Mitteilung. (whr/sda)

Top-Budget-Ziele Lonely Planet 2019

1 / 12
Top-Budget-Ziele Lonely Planet 2019
Platz 10: Slowenien. Warum solltest du hinreisen? Laut Lonely Planet ist Slowenien die Kurzfassung von Europa. Von venezianischen Städten am Mittelmeer über Alpenpässe zu historischen Städten – in einem Tag. Ausserdem ist Wintersport hier im Vergleich sehr günstig.
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Camille über die schwierige Arbeit der Journalisten

Video: watson/Camille Kündig
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
420'000 Franken Beute bei 170 Einbrüchen – drei mutmassliche Diebe kommen vor Gericht

Drei Männer sollen im Kanton Luzern 170 Einbruch- und Einschleichdiebstähle begangen und dabei eine Beute von 420'000 Franken gemacht haben. Ihnen soll nun vor dem Kriminalgericht der Prozess gemacht werden.

Zur Story