Schweiz
Velo

Hersteller ruft Kindervelositze wegen Gesundheitsrisiko zurück

Hersteller ruft Kindervelositze wegen Gesundheitsrisiko zurück

21.05.2024, 18:21
Mehr «Schweiz»
Junge / Kind / Fahrrad
Kantonale Laboratorien Thurgau und Zürich haben ein Gesundheitsrisiko für Kinder auf Velositze entdeckt.Bild: Shutterstock

Der schwedische Transportsystemhersteller Thule AB ruft bestimmte Kindervelositze zurück. Eine Komponente an der Gurtpolsterung stellt ein Gesundheitsrisiko für Kinder dar, wie die kantonalen Laboratorien Thurgau und Zürich feststellten.

Die betroffene Gurtpolsterung könne eine hohe Konzentration an Flammschutzmittel aufweisen, welches giftig wirken kann, wenn es verschluckt wird oder mit der Haut oder den Augen in Berührung kommt. Dies teilten das eidgenössische Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) und das Eidgenössische Büro für Konsumentenfragen (BFK) am Dienstag mit.

Vom Rückruf betroffen sind bestimmte «Thule Ridealong Kinderfahrradsitze» mit den Modellnummern 100106 bis 100108. Die betroffenen Kindervelositze wurden zwischen dem 1. März 2021 und dem 31. Oktober 2023 hergestellt, hiess es weiter. Modelle, die ab dem 1. November 2023 hergestellt wurden, sind vom Rückruf nicht betroffen.

Käuferinnen und Käufer eines solchen Kindervelositzes werden gebeten, diesen nicht mehr zu verwenden und die betroffenen Gurtpolster in einem von Thule AB bereitgestellten Rücksendekarton gratis zurückzusenden. Das Ersatzteil wird gratis angeboten. (sda/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Tumult im Bundeshaus: Ein paar der lustigsten Reaktionen zum Eklat

Huch, da war ja was los im Bundeshaus! Die beiden SVP-Nationalräte Thomas Aeschi und Michael Graber gerieten wegen eines Fototermins – oder mehr aufgrund der Tatsache, dass sie für einen kurzen Moment die Bundeshaus-Treppe nicht benutzen durften – an die Polizei. Handgemenge! Eklat! 🍿!

Zur Story