DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Birmensdorf ZH ohne Netflix, Facebook und Youporn – wie die Menschen trotzdem weiterleben

Wegen des sonntäglichen Gewitters haben die Birmensdorfer Swisscom-Kunden bis Ende Woche kein Internet und kein Fixnet. Das sagen die Birmensdorfer dazu 
09.06.2015, 18:3704.08.2015, 08:37

1600 Birmensdorfer sind derzeit in die digitale Steinzeit zurückgeworfen. Ein Kurzschluss und ein Brand in der Telefon- und Internetzentrale der Swisscom in Birmensdorf haben die Fixnet-Telefonie und das Internet über Kabel lahmgelegt. Seit gestern Abend funktioniert zwar das mobile Netz wieder, aber die Techniker werden noch bis Ende Woche brauchen, bis die Kabel-Zentrale neu aufgebaut ist. 

Die vom Brand nach dem Gewitter von Sonntag betroffenen Räumlichkeiten sind dermassen stark zerstört, dass die ganze Datenverarbeitungszentrale neu aufgebaut werden muss. Die Birmensdorfer machen das Beste daraus.

No Components found for watson.kkvideo.

(gin/thi)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mia_san_mia
09.06.2015 18:52registriert Januar 2014
Wow was war denn das für ein "Reporter" den Ihr da geschickt habt? Ist ja echt peinlich...
512
Melden
Zum Kommentar
avatar
rööni
09.06.2015 21:54registriert April 2015
Irgendwie erinnert mich das interview video an 20minuten (obwohl dieses app schon lange von meinen handy gelöscht wurde) das ganze kommt einfach etwas "dämlich" daher...
502
Melden
Zum Kommentar
avatar
SofaSurfer
09.06.2015 22:27registriert Februar 2014
Watson: das war peinlich... Ganze 3 Personen (sorry 4. Hatte die achsoalte und btw von euch durch die blume beleidigte dame vergessen) interviewed und so richtig viel Backgroundinfo kam auch dabei raus. Ich habe zum ersten mal seit ich watson lese eine Fremdschäm-Effekt (für den verantwortlichen redaktor). Lasst das. Schneider bleib bei deinen Leisten.
481
Melden
Zum Kommentar
20
Die SRG will Strom sparen – mit kaltem Wasser und ausgesteckten Kaffeemaschinen

Kein warmes Wasser, Heizung runter, Kaffeemaschinen ausgesteckt und Lichter aus: In der ganzen SRG wurden ab Montag erste Stromsparmassnahmen umgesetzt. «Im Hinblick auf eine mögliche Verschärfung der Lage hat die SRG diverse Sofortmassnahmen beschlossen», heisst es in einem Schreiben an die Mitarbeitenden. Derzeit sei die Energielage in der Schweiz stabil. Doch jede Kilowattstunde, die heute gespart werde, könne zu einem späteren Zeitpunkt zur Verfügung stehen.

Zur Story