DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ist Gratis-ÖV in der Schweiz möglich? Im Kanton Waadt wird darüber abgestimmt

Was Freiburgerinnen und Stadtzürcher nicht dürfen, ist im Kanton Waadt möglich: Über die Einführung des kostenlosen öffentlichen Verkehrs abstimmen. Das sind die Gründe.
08.02.2022, 05:53
Julian Spörri, Lausanne / ch media
Ist der öffentliche Verkehr bald gratis? Eine entsprechende Initiative kommt im Kanton Waadt zur Abstimmung.
Ist der öffentliche Verkehr bald gratis? Eine entsprechende Initiative kommt im Kanton Waadt zur Abstimmung.Bild: Jean-Christophe Bott / Keystone

Einfach in den nächsten Bus steigen, ohne ans Ticket denken zu müssen: Das ist die Vision verschiedener Initiativen, die in der Schweiz auf kommunaler und kantonaler Ebene lanciert wurden. Sie fordern, dass der Staat die Kosten für den öffentlichen Verkehr vollumfänglich übernimmt – heute bezahlen die Fahrgäste schweizweit gesehen rund die Hälfte.

Doch ob sich die Stimmbürgerschaft tatsächlich zur Einführung des kostenlosen ÖV äussern kann, ist ortsabhängig. So wurde eine entsprechende Initiative von der Regierung der Städte Bern und Zürich sowie des Kantons Freiburg für ungültig erklärt. Ihrer Ansicht nach liegt ein Verstoss gegen die Bundesverfassung vor, die besagt, dass die ÖV-Nutzenden die Kosten «zu einem angemessenen Teil» übernehmen müssen. Zu einem anderen Schluss gelangte der Kanton Waadt, wie die Tageszeitung «24heures» am Montag berichtete. Der Staatsrat hält die Initiative für gültig und will über sie abstimmen lassen. Wie kann das sein?

Neuenburg geht erneut über die Bücher

Der Kanton Waadt bestätigt auf Anfrage den Entscheid der Regierung und verweist auf das Prinzip «in dubio pro populo» (frei übersetzt: «im Zweifel für das Volk»). Dieser Grundsatz besagt, dass eine Initiative nur dann für ungültig erklärt werden sollte, wenn sie zweifelsfrei gegen höherrangiges Recht verstösst. Der Waadtländer Staatsrat kam zum Schluss, dass dies beim Gratis-ÖV nicht der Fall ist. Im entsprechenden Beschluss begründet er dies mit dem Bundesgesetz über die Personenförderung. Dieses erlaubt es den Kantonen und den Gemeinden, im öffentlichen Verkehr Tarifvergünstigungen zu verfügen, sofern sie die Kosten dafür übernehmen.

Spannend ist: Derselben Argumentation bediente sich auch der Neuenburger Staatsrat, als er im Jahr 2018 eine gleichlautende Initiative für gültig erklärte und zur Abstimmung empfahl. Mittlerweile wird dieser Standpunkt jedoch hinterfragt. Gegenüber CH Media sagt Mathieu Erb, Generalsekretär des Departements für Raumplanung und Umwelt im Kanton Neuenburg, dass der Staatsrat den bereits getroffenen Entscheid nochmals überprüfe.

«Derzeit laufen Abklärungen beim Bundesamt für Verkehr, von dem wir bis im März eine Antwort erwarten.»

Grund dafür seien die jüngst bekannt gewordenen Beurteilungen anderer Städte und des Kantons Freiburg in Bezug auf ähnliche Initiativen.

Nicht zu billig, nicht zu teuer

Dass ein Kanton eine bereits zur Abstimmung empfohlene Initiative nochmals auf ihre Gültigkeit hin überprüft, bezeichnet Felix Uhlmann als «sehr ungewöhnlich». Der Professor für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Zürich betont jedoch, dass eine erneute Prüfung grundsätzlich möglich sei, wenn der ursprüngliche Entscheid rechtswidrig war.

In Zürich wurde die Initiative für ungültig erklärt.
In Zürich wurde die Initiative für ungültig erklärt.Bild: KEYSTONE

Im Fall der Neuenburger Gratis-ÖV-Initiative ist dies – nach Ansicht von Felix Uhlmann – der Fall. «Ich sehe einen Konflikt mit der Bundesverfassung, wenn der öffentliche Verkehr für die ganze Bevölkerung gratis wird», so seine persönliche Einschätzung. Schliesslich werde im Artikel 81a festgehalten, dass die ÖV-Nutzenden einen «angemessenen» Teil der Kosten zu zahlen hätten. Doch was genau ist damit gemeint? Nach der Interpretation des Bundesrates ist der «angemessene» Preis nicht zu billig, um einen unkontrollierten Anstieg der Nachfrage zu verhindern, und auch nicht zu teuer, um den Menschen einen gewissen Anreiz zur Nutzung des öffentlichen Verkehrs zu geben.

Natürlich gebe es einen «beträchtlichen» Spielraum des Gesetzgebers, erklärt Uhlmann. Er verweist etwa auf den Umstand, dass unter 6-Jährige schon heute kein Ticket besitzen müssen.

«Wenn wir die Kostenfreiheit aber auf die ganze Bevölkerung ausweiten, haben wir den Graubereich definitiv überschritten.»

In Bezug auf das Personenbeförderungsgesetz gibt der Staatsrechtsprofessor zudem zu bedenken, dass Gesetze verfassungskonform ausgelegt werden müssen. Sprich: Um einen Widerspruch zur Bundesverfassung zu vermeiden, wäre das Gesetz so zu interpretieren, dass zwar die Ticketpreise reduziert, aber nicht komplett abgeschafft werden können.

Experte erwartet Gang ans Bundesgericht

Die Einschätzung von Felix Uhlmann zur Gratis-ÖV-Thematik hat Gewicht. Er fertigt derzeit im Auftrag des Bundesamts für Verkehr ein Gutachten zur Frage an, welchen Spielraum Bund, Kantone und Gemeinden haben. Damit dürfte jedoch nicht das letzte Wort gesprochen sein. «Alleine aufgrund der Menge an Initiativen ist damit zu rechnen, dass ein Komitee die Ungültigkeitserklärung der Vorlage anfechten wird und letztlich das Bundesgericht über die strittige Frage entscheiden muss», sagt Uhlmann.

Den ersten Schritt in diese Richtung gemacht haben die Initianten und Initiantinnen in der Stadt Bern. Sie legten letzte Woche beim Regierungsstatthalteramt gegen die Ungültigkeitserklärung Beschwerde ein. (saw/aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Stressen dich die Maskenverweigerer in den ÖV? Hier kommt Hilfe!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

249 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Maria Cardinale Lopez
08.02.2022 07:12registriert August 2017
Ob es Sinnvoll ist, kann ich nicht sagen, aber ich würde bestimmt die ÖV viel mehr benutzen, wenn es gratis ist.
10115
Melden
Zum Kommentar
avatar
Asmodeus 3/3
08.02.2022 07:38registriert Dezember 2014
Die Nutzer bezahlen doch bereits grösstenteils die Kosten.

Nennt sich Steuern.
9821
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
08.02.2022 06:24registriert Oktober 2018
Warum macht man nicht einfach eine Initiative um die entsprechenden Artikel in der Bundesverfassung anzupassen?

Was früher passte, passt heute ja vielleicht nicht mehr…
10226
Melden
Zum Kommentar
249
Das ist die umweltfreundlichste Gemeinde – und so schliesst dein Wohnort ab
In welcher Gemeinde leben die Einwohnerinnen und Einwohner am nachhaltigsten? Wir haben die Daten für Elektromobilität, Solarenergie und den Ausbaustandard bei erneuerbaren Heizsystemen ausgewertet.

Elektroautos, Solarenergie und erneuerbare Heizsysteme: Diese drei Themen beschäftigen die Schweiz immer intensiver. Doch wie weit sind die Einwohnerinnen und Einwohner aller Gemeinden der Schweiz in diesen Gebieten und somit auch bei der Transformation zu einem nachhaltigen Leben?

Zur Story