Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pro Tell will Referendum gegen EU-Waffenrichtlinie ergreifen



Bundesrat Guy Parmelin, links, und Jean-Luc Addor, Praesident a.i.von PROTELL sprechen an einem Point de Presse nach der Generalversammlung, am Samstag, 14. April 2018, in Bern. Mitglieder von PROTELL, Gesellschaft fuer ein freiheitliches Waffenrecht, wehren sich gegen die Uebernahme der neuen EU-Feuerwaffenrichtlinie. Die Medien wurden kurzfristig von der GV ausgeladen. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bundesrat Guy Parmelin und Jean-Luc Addor, Präsident von Pro Tell an der Generalversammlung am Samstagmittag. Bild: KEYSTONE

Bereits vor der Parlamentsdebatte sagt die Gesellschaft für ein freiheitliches Waffenrecht Pro Tell der Umsetzung der EU-Waffenrichtlinie den Kampf an. An ihrer Generalversammlung in Bern haben die Mitglieder schon einmal vorsorglich das Referendum beschlossen.

Das Jahr 2018 stelle Pro Tell vor grosse Herausforderungen, hiess es bereits in der Einladung zur GV. «Die Verhinderung der vorgesehenen Übernahme der neuen EU-Feuerwaffenrichtlinien durch den Bundesrat erfordert von uns allen ein sehr grosses Engagement und – vor allem – geschlossene Reihen.»

«Starke Allianz»

Das scheint nun gelungen. Das Referendum wird von den Pro-Tell-Mitglieder einstimmig unterstützt, wie Generalsekretär Robin Udry der Nachrichtenagentur SDA am Samstag auf Anfrage sagte. Die Gesellschaft werde nächstens eine «sehr starke und einflussreiche» nationale Allianz gründen, um dieses Gesetzesprojekt zu bekämpfen.

Bundesrat Guy Parmelin, Jean-Luc Addor, Praesident a.i. und Robin Udry, Generalsekretaer von PROTELL, von links, sprechen an einem Point de Presse nach der Generalversammlung, am Samstag, 14. April 2018, in Bern. Mitglieder von PROTELL, Gesellschaft fuer ein freiheitliches Waffenrecht, wehren sich gegen die Uebernahme der neuen EU-Feuerwaffenrichtlinie. Die Medien wurden kurzfristig von der GV ausgeladen. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Pro-Tell-Generalsekretär Robin Udry (rechts): «Starke und einflussreiche» nationale Allianz.  Bild: KEYSTONE

Zwar habe Verteidigungsminister Guy Parmelin an der Generalversammlung «höflichen Applaus» erhalten, als er den vom Bundesrat Anfang März vorgeschlagenen Gesetzesentwurf verteidigt habe. Überzeugt habe seine Rede aber die wenigsten.

Abgelehnt hat die Pro-Tell-Versammlung dagegen die Lancierung einer nationalen Volksinitiative für die Souveränität des Waffenrechts. Die Gesellschaft wolle ihre Kräfte bündeln und sich auf das Referendum fokussieren, sagte Udry.

Sturmgewehre im Visier

Im Zentrum der verschärften EU-Vorschriften stehen halbautomatische Gewehre und Pistolen mit Magazinen mit grossem Fassungsvermögen. Dazu gehört das Sturmgewehr 90 der Schweizer Armee, das Sportschützen üblicherweise benützen.

Als verbotene Waffen sollen neu halbautomatische Gewehre mit einem Magazin von mehr als zehn Schuss oder Pistolen mit über 20 Schuss gelten. Von diesen Waffen geht laut Bundesrat eine Gefahr aus, weil mit ihnen ohne Nachladen mehrere Male geschossen werden kann. Ziel der neuen Gesetzgebung ist, den Zugang zu diesen Waffen zu beschränken und den Informationsaustausch im Schengen-Raum zu verbessern.

Die EU-Waffenrichtlinie stand von Beginn weg in der Kritik: Neben Pro Tell haben auch der Schweizerische Schiesssportverband und der Schweizerische Unteroffiziersverband bereits mit dem Referendum gedroht. Von den grossen Parteien stellt sich die SVP gegen die Vorlage.

Kritik auch von links

Auch für die «Plattform für ein zukunftsfähiges Waffenrecht» hat der Bundesrat die EU-Richtlinie nur «ungenügend umgesetzt». Sie fordert vor der Parlamentsdebatte, dass der Zugang zu Waffen weiter eingeschränkt und Ausnahmebewilligungen nur im Ausnahmefall gewährt werden.

Die Plattform gehören neben der SP unter anderem auch der Polizeibeamtenverband (VSPB), die Dachorganisation psychiatrisch-pyschotherapeutisch tätiger Ärztinnen und Ärzte (FMPP) und die Evangelischen Frauen Schweiz (EFS) an. (wst/sda)

Waffenexporte und die Schweiz

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link zum Artikel

Rüstung: Ein Prozent der globalen Waffenexporte kommt aus der Schweiz

Link zum Artikel

Kriegsmaterial, Goldhandel, Paläste: So eng ist die Schweiz mit Saudi-Arabien verbandelt

Link zum Artikel

Grossauftrag: Schweizer Rüstungsfirma Mowag baut für die Dänen für 600 Millionen Panzer 

Link zum Artikel

Waffenexporte und die Schweiz

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

51
Link zum Artikel

Rüstung: Ein Prozent der globalen Waffenexporte kommt aus der Schweiz

0
Link zum Artikel

Kriegsmaterial, Goldhandel, Paläste: So eng ist die Schweiz mit Saudi-Arabien verbandelt

22
Link zum Artikel

Grossauftrag: Schweizer Rüstungsfirma Mowag baut für die Dänen für 600 Millionen Panzer 

0
Link zum Artikel

Waffenexporte und die Schweiz

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

51
Link zum Artikel

Rüstung: Ein Prozent der globalen Waffenexporte kommt aus der Schweiz

0
Link zum Artikel

Kriegsmaterial, Goldhandel, Paläste: So eng ist die Schweiz mit Saudi-Arabien verbandelt

22
Link zum Artikel

Grossauftrag: Schweizer Rüstungsfirma Mowag baut für die Dänen für 600 Millionen Panzer 

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

95
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

170
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

95
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

170
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paddiesli 15.04.2018 10:41
    Highlight Highlight Wenn dieser Verein ehrlich wäre, würde er sich Pro Schusswaffe nennen, denn unser Tell hatte nur eine Armbrust. Tell wäre jedenfalls nicht Mitglied bei den Waffennarren. Er hat sich sogar geweigert, unschuldige Menschenleben in Gefahr zu bringen. Die sogenannte Verschärfung sind doch nur Regulierungen des gesunden Menschenverstands.
    • Paddiesli 15.04.2018 14:17
      Highlight Highlight Ups, ich meinte natürlich Regulierungen MIT gesundem Menschenverstand. ;)
  • ujay 15.04.2018 03:08
    Highlight Highlight ....dann wäre noch das:
    Play Icon



    😂😂😂
  • Zarzis 14.04.2018 22:05
    Highlight Highlight Man muss die Waffen Registrieren.
    Stellt euch vor, eine Bande bricht bei einem Waffenfan ein und klaut alle nicht Registrierten Waffen. Polizei hält die Typen einige Wochen später an und sieht die Waffen. Da nicht Registriert weiss sie gar nicht das die Gestohlen sind. Kann also die Einbrecher gar nicht verhaften?
  • α Virginis 14.04.2018 19:57
    Highlight Highlight Bin der Meinung, dass _alle_ Schusswaffen registriert gehören. Das der einzige Weg zu einer einigermassen funktionierenden Kontrolle.

    Die Leute, die ihre Waffen nicht registrieren lassen wollen, haben entweder nicht die Qualifikation für eine solche, oder sie wollen die Waffe missbrauchen. Etwas anderes kommt mir dabei nicht in den Sinn.
    • DonDude 14.04.2018 21:00
      Highlight Highlight Bringt nichts. Illegale Waffen werden nie in einem Register auftauchen.
    • Fabio74 14.04.2018 21:07
      Highlight Highlight @dude: Natürlich bringt es was.
      Es gibt noch unzählige legale Waffen die nicht registriert sind
      Und kein Mensch mit Verstand braucht eine halbautomatische Waffe zu Hause rumstehen
    • Kampfhamster 14.04.2018 21:47
      Highlight Highlight Waffenbesitzer prüfen & registrieren, nicht die Waffen an sich, das ist realistisch und machbar.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The oder ich 14.04.2018 18:57
    Highlight Highlight Pro Tell ist doch auch nur die NRA ohne russische Spenden
    • Telomerase 14.04.2018 20:35
      Highlight Highlight Hinkender Vergleich. Die NRA wird von den amerikanischen Feuerwaffenherstellern (die "Waffenlobby") unterstützt, jedoch gibt es in der Schweiz kaum noch bedeutende Feuerwaffenhersteller.
  • Fischra 14.04.2018 18:12
    Highlight Highlight Was haben die mit „Pro Tell“
    Zu tun? Tell würde sich im Grab umdrehen. Diese Sturköpfe sollen mal ein wenig weiter denken als bis zum Tellerrand. Warum findet man im Balkan so viele alte Armeewaffen der Schweiz? Weil jeder die Dinger unkontrolliert verkauft! Ich bin für das neue Gesetz und werde sogar meinen vom Grossvater geerbten Karabiner registrieren lassen. Das ist Pro Tell und für eine sichere Schweiz.
    • DonDude 14.04.2018 18:52
      Highlight Highlight Bla bla bla. Das Neue Waffengesetz würde gar nichts im Balkan ändern.
    • Roter Baron 14.04.2018 20:24
      Highlight Highlight Also so unkontrolliert, wie Du behauptest ist es nun auch wieder nicht. Ich empfehle folgendes Dokument : https://www.ejpd.admin.ch/dam/data/fedpol/sicherheit/waffen/Brosch%C3%BCre/waffenbroschuere-d.pdf
    • DonDude 14.04.2018 20:58
      Highlight Highlight Die Waffen gehen mit oder ohne neuem Gesetz in den Balkan.
    Weitere Antworten anzeigen

Streicht die CVP das C aus ihrem Namen? – das schreibt die Sonntagspresse

Die CVP überlegt sich eine Umbenennung, weil das Christliche in ihrem Namen bei Jungen und Städtern nicht gut ankommt. «Das Parteipräsidium diskutiert aktuell die zweite Etappe des Strategieprozesses CVP 2025», sagt Parteipräsident Gerhard Pfister in der «NZZ am Sonntag». «Dazu gehört auch eine umfassende Analyse der Marke CVP.» In welche Richtung es gehen könnte, zeigt sich im Bundeshaus. Dort haben sich jüngst CVP, EVP und BDP zur Mitte-Fraktion zusammengeschlossen, und treten …

Artikel lesen
Link zum Artikel