Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVE - ZUR MELDUNG DES BUNDESRATS UEBER DEN VERZICHT AUF LOCKERUNG DER KRIEGSMATERIALVERORDNUNG AM 31. OKTOBER 2018 - Ein Arbeiter bei Werterhaltungsarbeiten am Geschuetzrohr eines Leopard-Panzers in den Produktionshallen der RUAG. Die RUAG rechnet mit einem massiven Stellenabbau bei einem Ja des Schweizer Stimmvolks zur GSoA-Initiative fuer ein Verbot von Kriegsmaterial-Exporten. (KEYSTONE/EQ IMAGES/Moritz Hager)

Produktion eines Leopardpanzer-Geschützrohrs beim Waffenhersteller Ruag. Bild: EQ IMAGES

Ständerat zaudert – jetzt soll Volksinitiative den Bundesrat beim Waffenexport entmachten



Die Diskussion über Waffenexporte ist noch nicht zu Ende – und wird wohl an der Urne entschieden werden. Eine Allianz aus verschiedenen Parteien und Organisationen will nächste Woche eine Volksinitiative lancieren. Dies kündigten Vertreter der Initianten am Donnerstagnachmittag per E-Mail und auf Twitter an. Mit der sogenannten Korrektur-Initiative soll dem Bundesrat die Kompetenz entzogen werden, über die Bewilligungskriterien beim Kriegsmaterialexport zu entscheiden. Darüber soll neu das Parlament befinden können.

Der Nationalrat hatte in der Herbstsession einer Motion der BDP zugestimmt, welche den Bundesrat in dieser Frage entmachten will. Der Ständerat hingegen hat den Entscheid darüber am Donnerstag auf die lange Bank geschoben.

Unklare Interpretation

Er schickte die Motion, die die Zuständigkeit vom Bundesrat auf das Parlament übertragen will, an die Kommission zurück. Der Antrag stammte von Werner Luginbühl (BDP/BE). Die von der Kommission beantragte Ablehnung der Motion könne unterschiedlich interpretiert werden, argumentierte er.

Sie könne bedeuten, dass das Problem als gelöst betrachtet werde. Aus Sicht von Luginbühl könnte eine Ablehnung aber auch so gelesen werden, dass sich der Ständerat eine Lockerung der Bewilligungskriterien wünscht. Der Text der Motion müsse daher so angepasst werden, dass kein Interpretationsspielraum bleibe.

Neue Ausgangslage

Die Ausgangslage hat sich seit dem Entscheid des Nationalrats in der Herbstsession grundlegend verändert. Die BDP reichte die Motion ein, nachdem der Bundesrat angekündigt hatte, die Kriterien für den Export von Kriegsmaterial zu lockern. Neu sollten Schweizer Rüstungsfirmen Waffen auch in Bürgerkriegsländer exportieren können, wenn kein Grund zur Annahme besteht, dass das Kriegsmaterial im internen Konflikt eingesetzt wird. Der Bundesrat wollte damit die Rüstungsindustrie unterstützen.

Das stiess auf heftigen Widerstand, nicht nur im Parlament, sondern auch in der Zivilgesellschaft. Eine Allianz bereitet eine «Korrektur-Initiative» vor, die den Export von Waffen in kriegführende Länder verbieten will. Der Protest wirkte: Um negative Folgen für die Rüstungsindustrie zu verhindern, zog der Bundesrat seine Pläne Ende Oktober zurück.

Damals hatte der Nationalrat der BDP-Motion aber bereits zugestimmt. Die Ständeratskommission beurteilte den Vorstoss nach dem Entscheid des Bundesrats als überflüssig und beantragte die Ablehnung. Nun geht dieser zuerst zurück an die Kommission. Ebenfalls an die Kommission geschickt hat der Ständerat eine Motion von Raphaël Comte (FDP/NE), der bessere Kontrollen für Kriegsmaterialexporte verlangt.

Initiative ist bereit

Vertreter der «Allianz gegen Waffenexporte in Bürgerkriegsländer» hatten zuvor angekündigt, die Initiative zu lancieren, falls der Ständerat die BDP-Motion ablehnen sollte. Den Initiativtext hat sie bereits zur Vorprüfung bei der Bundeskanzlei eingereicht.

Demonstranten protestieren waehrend einer Aktion gegen Waffenexporte in Buergerkriegslaender vor der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 26. September 2018 auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Proteste gegen die Lockerung bei den Waffenexporten auf dem Bundesplatz (September 2018). Bild: KEYSTONE

Die Verfassungsänderung soll nicht nur eine weitere Lockerung verhindern, sondern auch einen früheren Entscheid des Bundesrats rückgängig machen. Dieser hatte 2008 die Regeln verschärft – mit Blick auf eine Volksinitiative der Gruppe Schweiz ohne Armee (GSoA) für ein Verbot von Waffenexporten. Im Abstimmungskampf dazu versicherte die Regierung, an der restriktiven Praxis festhalten zu wollen.

2014 lockerte der Bundesrat dann jedoch im Auftrag des Parlaments die Regeln. Vorher durften Waffen und Munition nicht in Länder geliefert werden, in denen Menschenrechte systematisch und schwerwiegend verletzt werden. Seither sind Exporte nur noch dann verboten, wenn ein hohes Risiko besteht, dass das Material für schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen eingesetzt wird. Die «Korrektur-Initiative» soll diesen Entscheid korrigieren. (cbe/sda)

Die Exportschlager der Schweizer Rüstungsindustrie

Mehr zum Thema Schweizer Waffenexporte

9 (+1) bitterböse Memes, welche die Schweizer Waffenexporte perfekt auf den Punkt bringen

Link to Article

Showdown um gelockerte Waffenexporte: «Stellen Sie sich vor, wo das hinführen würde!»

Link to Article

Parlament oder Bundesrat:  Wer soll für Waffenexporte zuständig sein?

Link to Article

«Es kann gar nichts passieren!» – FDP-Dittli tappt ins Minenfeld der Waffenexport-«Arena»

Link to Article

Rüstungsfirma droht mit Wegzug aus der Schweiz – Bundesrat zwischen den Fronten

Link to Article

Nach nur 31 Stunden – Allianz gegen Waffenexporte hat 25'000 Unterstützer zusammen

Link to Article

Politiker kannten brisanten Bericht – und stimmten dennoch für Lockerung beim Waffenexport

Link to Article

Schweizer Rüstungsunternehmen RUAG wollte diesen Minenwerfer nach Katar exportieren

Link to Article

«Politisch motivierter Bericht» – SECO-Chefin wehrt sich gegen Vorwürfe beim Waffenexport

Link to Article

In diese Staaten könnte die Schweiz jetzt Waffen liefern

Link to Article

Von Waffen, Worten und Werten – so verraten CVP, FDP und SVP ihr Parteiprogramm

Link to Article

Bericht nimmt Schweizer Waffenexporte unter die Lupe – das Resultat ist vernichtend

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 96m_fur 06.12.2018 17:07
    Highlight Highlight Freue mich schon auf die Unterschriftenbögen, glaube diese Initiative wird im Rekordtempo zu stande kommen.

    Eine Frechheit, dass sich unsere Politiker zu dem verleiten lassen.
  • sergiorm 06.12.2018 17:03
    Highlight Highlight Was bei der aktuellen Debatte etwas vergessen geht, ist, dass die Schweiz schon viel länger Waffen in in Krieg verwickelte Länder und Bürgerkriegsländer liefert: https://www.nzz.ch/schweiz/waffenexporte-schweiz-liefert-vermehrt-in-laender-mit-konflikten-ld.1422907
  • Mova 06.12.2018 16:18
    Highlight Highlight Ja, auf jeden Fall. Bringt gutes Geld und Arbeit. Wenn wir es nicht machen, machen es die Amis und Chinesen oder Russen.
    • H.P. Liebling 06.12.2018 16:47
      Highlight Highlight Schon so. Ich kann mich aber nicht erinnern, dass die Amis, Chinesen und Russen jemals irgend etwas von wegen Neutralität verzapft haben.
    • Sauäschnörrli 06.12.2018 21:24
      Highlight Highlight „Gutes Geld“ 🤮

      Vielleicht sollten wir anfangen die Flüchtlinge auf die waffenexportierenden Länder zu verteilen. Nummer 1 mit 25% am Weltmarkt, kriegt 25% Flüchtlinge und so weiter.
  • E7#9 06.12.2018 15:16
    Highlight Highlight Waffenexporte nur an offizielle staatliche Organe (Armeen, Polizei etc.), deren Land nicht in Bürgerkriege oder in Kriege ohne UNO-Resolution verwickelt sind. Das sollte Kompromiss genug sein. Alles was darüber geht dürfte im Grunde gar nicht erst in Anbetracht gezogen werden.
  • Redly 06.12.2018 14:54
    Highlight Highlight Der liebe Ständerat scheint es nach dem Bundesrat auch nicht zu begreifen, dass man mit Opportunismus die Bevölkerung nicht beliebig täuschen kann.
    Tja, damit machen wir halt die Initiative definitiv.
    Macht alle mit:
    https://korrektur-initiative.wecollect.ch
  • Waggis 06.12.2018 14:25
    Highlight Highlight Bitte diese Initiative unterzeichnen! Wie kann man nur Waffen in Bürgerkriegsländer exportieren wollen?
  • Chääschueche 06.12.2018 14:23
    Highlight Highlight Ich hab vorhin schon gespendet!

    Zeigen wir den Waffengeilen und über Leichen gehenden Typen im Bundeshaus, dass wir Schweizer keine Waffen in den Händen von Kriegstreibern wollen.

    #Shameonyouständerat

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Das Wort des Jahres in der Deutschschweiz ist «Doppeladler». Zu Recht, wie wir finden. Denn wie sich zeigen wird, ist er in mehreren Weltgeschehnissen enthalten.

Artikel lesen
Link to Article