Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wahlen Graubünden

Wahlparty der SP Graubünden: Die frisch gewählte Nationalrätin Sandra Locher Benguerel, rechts hinter ihr der ebenfalls neu gewählte Jon Pult. Bild: watson

«Das kleine Wunder von Chur» – oder wie 64 Stimmen die SP ins Glück taumeln liessen

Der Wahlsonntag in Graubünden war an Dramatik kaum zu überbieten. Die SVP verlor einen Sitz, die SP ist neu stärkste Partei und die BDP wurde wieder mal ein bisschen zu Grabe getragen.



Und dann kam er, der König, Martin Candinas. Das Lächeln breit wie der Rhein, war der Spitzenkandidat der CVP noch ein paar Zentimeter grösser als sonst. In einem Triumphmarsch, vor ihm die Fotografinnen, die im Rückwärtslaufen den Kotau machten, zog er in sein temporäres Reich ein, das Medienzentrum Chur. Candinas trat nicht für den Ständerat an, er machte kein Rekordergebnis, er war einfach nur Candinas, der wohl populärste Politiker des Kantons, der am Sonntagnachmittag seinen Aufzug hielt. Candinas erzielte 23'143 Stimmen, geschlagen nur von der EMS-Milliardärin und politischen Erbin des einflussreichsten Schweizer Politikers der Neuzeit, Magdalena Martullo Blocher.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Um 15 Uhr präsentierte sich die Situation wie folgt: Platz 1 bei den Nationalratswahlen Martullo-Blocher. Platz 2 Martin Candinas. SVP und CVP. Der Ständerat ist sowieso fest in der Hand des bürgerlichen Gespanns Stefan Engler (CVP) und Martin Schmid (FDP). Business as usual im flächenmässig grössten Kanton der Schweiz.

Und wenig später verkam dies alles zur Randnotiz.

In Graubünden, so erzählte es die überraschend gewählte SP-Nationalrätin Sandra Locher Benguerel später, ereignete sich am späten Sonntagnachmittag nämlich «ein kleines Churer Wunder». Als man sich schon damit abgefunden hatte, dass Graubünden an einem Wahltag voller Überraschungen das Fähnlein des Status Quo aufrecht hielt, lieferte der Kanton also doch noch. Spät, aber umso dramatischer.

Nationalratskandidatin Sandra Locher Benguerel, links, und Nationalratskandidat Jon Pult (SP), zweiter von links, bei den Buendner National- und Staenderatswahlen, am Sonntag, 20. Oktober 2019, in Chur. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Sandra Locher Benguerel: sensationell zweiten Sitz für die SP geholt. Bild: KEYSTONE

Die letzten Gemeinden wurden ausgezählt, darunter Chur, die Hochburg der Progressiven. Und plötzlich war alles anders. Nur waren es nicht die Grünen, die profitierten, sondern die Sozialdemokraten. Die SVP verlor ihren zweiten Sitz an die FDP und die SP verteidigte nicht nur den Sitz der zurückgetretenen Silva Semadeni, sondern holte sogar noch einen zweiten Sitz dazu.

Nationalrat Martin Candinas (CVP), Bildmitte, bei den Buendner National- und Staenderatswahlen, am Sonntag, 20. Oktober 2019, in Chur. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

CVP-Mann Martin Candinas: Souverän wiedergewählt. Bild: KEYSTONE

Die erste Hochrechnung prognostizierte am frühen Nachmittag, dass Heinz Brand seinen Sitz an die FDP abtreten müsse und BDPler Duri Campell wohl ebenfalls ausscheiden würde. Dass es knapp werden würde, damit rechnete man. Aber dass ausgerechnet eine SP-Frau Brand beerben würde, darauf wetteten um 16 Uhr in Graubünden nur noch die abgebrühtesten linken Optimisten.

Die endgültigen Resultate waren für 16 Uhr angekündigt. Dann für 16.15 Uhr, für 16.30 Uhr, für 16.45 Uhr. Im Viertelstundentakt wurde man vertröstet. Der Stimmung tat es keinen Abbruch. Das Medienzentrum Chur, ein paar Dutzend schmucklose Treppenstufen unter dem städtischen Beton, hatte sich im Lauf des Sonntagnachmittags längst in eine gesellige Apérorunde verwandelt. Alles deutete auf einen geruhsamen Verlauf hin.

Oben, draussen, trieb der Föhn Warmluft durch die Gassen, im politischen Kellergeschoss wärmte man sich mit Weisswein und Rückenreiben. Hier prallten keine politisch unterschiedliche Weltanschauungen zusammen, hier badete man in einer Wolke aus Harmonie. Dem Wahlkampf habe es an Kampf gefehlt, beschied die Südostschweiz im Vorfeld. Das ist, wenn man sich die Szenen zu Gemüte führte, eine grobfahrlässige Untertreibung. Stefan Engler, CVP-Ständerat, soeben mit einem Glanzresultat wiedergewählt, liess sich zusammen mit Martin Schmid (FDP) herzen und küssen und nahm Gratulationen ab. Der Herausforderer Jon Pult (SP) lag wie erwartet abgeschlagen auf Platz 3. Gegen die zwei unzertrennlichen blieb er chancenlos.

Nationalratskandidat Jon Pult (SP), Mitte, feiert mit Genossen den Gewinn zweier Sitze, bei den Buendner National- und Staenderatswahlen, am Sonntag, 20. Oktober 2019, in Chur. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Jon Pult (Mitte): Schlappe bei den Ständeratswahlen, souveräner Einzug in den Nationalrat. Bild: KEYSTONE

Und dann ging alles ganz schnell. Kurz nach 17 Uhr brach plötzlich Tumult aus in der Mitte des Saals. Sandra Locher Benguerel erfuhr, dass sie gewählt ist. Unglauben herrschte im Raum. Zwei Stimmen für die Sozis, raunte es aus einer Gruppe Senioren am Stehtisch nebenan. Unfassbar. Sie sei unter Schock gestanden in diesem Moment, sagte die Mittelstufen-Lehrerin später. 64 Stimmen machten den Unterschied, stellte sich später heraus. 64 Stimmen Vorsprung hatte Locher vor Josias Gasser, mit dessen GLP die SP und die Grünen als Klimaallianz eine Listenverbindung bildete.

Während Locher von einer Schulter an die nächste weitergereicht wurde, musste Heinz Brand den Medien erklären, dass er eigentlich nicht viel falsch gemacht habe. Dass das alles ein bisschen überraschend kam. Und dass man jetzt damit umgehen müsse. Auf der Stirn des 64-Jährigen bildeten sich Schweissperlen, der Gesichtsausdruck blieb stoisch. Der Präsident der SVP Graubünden hatte Zeit, sich für diesen Moment vorzubereiten. Viel Zeit. «Brand wurde parteiintern abgesägt», sagte Südostschweiz-Politexperte Clau Dermont. Vor einigen Jahren war er noch ein Schwergewicht in der Partei und Bundesrats-Anwärter. Jetzt ist seine politische Zukunft ungewiss. «Die SVP wollte nicht, dass irgendjemand im Kanton Martullo-Blocher vor der Sonne steht», so Dermont. Das wurde Brand zum Verhängnis.

Derweil Brand im Untergeschoss höflich den Überraschten mimte, oblag es Magdalena Martullo-Blocher im Eingangsbereich, Emotionen zu schüren. Zerknirscht beantwortete sie die Fragen des RTR-Journalisten, ärgerte sich darüber, dass das Interview verzögert wurde, rollte mit den Augen, winkte immer wieder genervt ab, spielte also auf der ganzen Klaviatur der blocherschen Missmutigkeits-Gestik, bevor sie wenig später abrauschte, vorbei an den in den Kantonswappen geschmückten Lorbeerblättern, ins sich anbahnende Bündner Abendblau, das im Hause Blocher angesichts des nationalen Abschneidens der Partei wohl mit ein paar karmesinroten Zornesspritzer angereichert wurde.

Wahlen Graubünden

Magdalena Martullo-Blocher: Trotz hervorragendem Wahlergebnis eine Niederlage eingefahren. Bild: watson

Zurück liess Martullo-Blocher Brand, ein paar GLPler, die mittlerweile vom Weiss- zum Rotwein gewechselt hatten, einige Senioren, die früher einmal einflussreiche Positionen in Wirtschaft, Politik und den Medien bekleidet hatten, und sich an einem Wahlsonntag noch immer gern unter die Mächtigen mischen, und einen Mann, der seinen eigenen politischen Tod betrauerte.

Es gibt keinen Politiker Duri Campell mehr, sagte Duri Campell mit einem traurigen Lächeln. Der BDPler mit dem gesunden Schnauz und dem behutsamen Wesen wurde Opfer eines Polit-Selbstmords mit Ankündigung, niedergestochen vom eigenen Sanftmut. Campell sagt: «In meiner ruhigen Art wurde ich nicht gehört.» Ein lauter Campell aber sei gar kein Campell. Es ist das Schicksal des stillen Schaffers, bei dem man nie ganz sicher ist, ob er denn wirklich auch schafft, oder einfach nur still ist.

wahlen graubünden

«Das Ende des Politikers Duri Campell.» Bild: watson

Irgendwann war dann fast nur noch er da, Duri Campell, von einem Bildschirm zum nächsten wandernd, den Blick auf die immergleichen Resultate gerichtet, als ob die Zahlen gelogen, die Technik versagt hätte, und irgendwann, wenn man nur fest genug starrt, sich alles wieder zurechtbiegen würde.

Aber auch Graubünden ist nicht gross genug für zwei Wunder an einem Tag. Während Campell sich nach 30 Jahren in der Politik verabschiedet, steht die BDP vor einem Scherbenhaufen. Wieder einmal. Schweizweit gingen vier von sieben Nationalratssitze verloren. «La casa dei morti», sagte Hansmartin Schmid, selbsternannter senior editor des Bündner Tagblatts zwar trocken. Aber falls es doch ein zweites Wunder gab, dann ist es, dass eine Partei so oft sterben kann und doch noch nicht tot ist.

Die BDP sei an einem Scheideweg angelangt, sagte Politologen Dermont. «In dieser Verfassung spielt sie keine Rolle mehr auf nationaler Ebene. Entweder, sie geht eine Fusion mit einer anderen Mittepartei ein – oder sie schrumpft endgültig zur Regionalpartei.»

Der Trauerstimmung entfloh man, indem man das Medienhaus in Richtung Altstadt verliess. Vorbei an dem Glockenspiel am Postplatz, «We are sailing», hinein in die Pflastersteingassen, bis zur Beiz Werkstatt, wo eine Hundertschaft von SP-Mitgliedern, Sympathisanten und Klima-Allianz-Kämpfern mit einem ausgerollten Plakat die beiden Wahlsieger, Jon Pult und Sandra Locher Benguerel empfing.

Freudentränen, ungläubiges Kopfschütteln, wieder Freudentränen, mehr Jubel, ohrenbetäubender Jubel, Blumensträusse, Prosecco-Flaschen, Jubel und Jauchzen und inmitten dieses Pulks Pult, der, auf die Frage, wie es ihm denn jetzt gerade so gehe, sehr glaubwürdig sagt: «Geil geil geil unglaublich überwältigend!» Bis sich Pult und Locher durch das Spalier gekämpft hatten, vergingen gute 10 Minuten.

Auf dem Podium unter einer Discokugel erzählt Locher dann tatsächlich von einem «Wahlkrimi» und wie sie in der Liveschaltung das Mikrofon mit beiden Händen festhalten musste, weil sie so gezittert hatte vor Glück und Aufregung. Und sie erinnerte daran, dass dies auch eine Frauenwahl war, weil mit ihr, Martullo-Blocher, und der ebenfalls neu gewählten Anna Giacometti von der FDP der Kanton nun von einer Frauenmehrheit im Nationalrat vertreten wird.

So feierte die SP Sandra Locher und Jon Pult

Video: watson/William Stern

Dann trat Pult ans Mikrofon, staatsmännisch und mit Bariton, etwas gefasster als noch vor einigen Minuten, sprach von einem Wechselbad der Gefühle, wechselte fliessend von Deutsch zu Italienisch zu Rätoromanisch und wieder zurück, mahnte an die Kämpfe in Rojava und das Leid der kurdischen Schwestern und Brüder, und betonte schlussendlich, dass heute eben doch die Beste aller Welten eingetroffen sei.

Irgendjemand stimmte kraftvoll die «Internationale» an, und Pult verabschiedete sich mit den Worten, er wolle jetzt endlich, endlich ein Bier trinken, an den Bartresen.

Die SP hatte bei der Einladung zu der Wahlparty geschrieben: «Getränke sind – soweit das Budget reicht – offeriert.» Es ist anzunehmen, dass das Budget angesichts der Umstände nicht allzuweit reichte.

Albert Rösti – SVP im Interview

Video: watson

Aktuelles zu den Parlamentswahlen

«We, not me!»: Was die Welt von der Schweiz lernen wird

Link zum Artikel

Eine doppelte grüne Welle macht noch keine progressive (Klima-)Politik

Link zum Artikel

Mit diesen 8 Sätzen kannst du problemlos bei jeder Wahl-Diskussion mitreden

Link zum Artikel

Alle Personen, die in den National- und Ständerat gewählt wurden

Link zum Artikel

«Jetzt beginnt der schwierige Teil»: Das schreibt die Presse nach den Nationalratswahlen

Link zum Artikel

Das ist die SRF-Reporterin des Tages zu #CHWahlen19

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Leowind Pilz
21.10.2019 12:41registriert October 2015
Spannende Geschichte.
Aber was unbedingt gesagt werden muss:
William Stern, Sie schreiben einfach unglaublich gut, es ist jedes Mal wieder eine Freude einen Artikel von Ihnen zu lesen. Wunderbarer Schreibstil gepaart mit spannenden Themen, das ist Journalismus auf höchstem Niveau.
Danke vielmals dafür. Freue mich schon sehr auf Ihren nächsten Artikel.
37420
Melden
Zum Kommentar
Chili5000
21.10.2019 11:51registriert July 2015
Als ob mein Kanton nicht armseelig genug ist und eine Zürcherin die nicht mal im Kanton wohnt in den Nationalrat wählt, nein die Martullo-Blocher wird auch noch immer und immer wieder gewählt... zum kotzen. Die Leute die Martullo-Blocher wählen, wählen nur ihren zweiten Nachnamen nicht mehr und nicht weniger...
34742
Melden
Zum Kommentar
Lowend
21.10.2019 13:03registriert February 2014
Christoph Bernet hat das Bündner Wahlergebnis heute Morgen auf Twitter hervorragend kommentiert:
«Die Bündner Nationalratsdelegation repräsentiert den Kanton wunderbar: A. Giacometti die italophonen Südtäler, M. Candinas die Rumantschia, J. Pult und S. Locher Benguerel d. Region Chur und M. Martullo-Blocher die Zürcher Tagesausflügler, die abends wieder ins Unterland fahren.»
Dem ist nichts beizufügen!
30420
Melden
Zum Kommentar
55

Kein Urlaub für Väter: Die Schweiz ist die einsame Insel in Europa

Ende September stimmt das Schweizer Stimmvolk über zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ab. Im internationalen Vergleich hinkt die Schweiz in dieser Frage hinterher, wie die Statistik zeigt. Noch viel krasser sind die Unterschiede allerdings in puncto Elternurlaub. Ein Überblick in sechs Grafiken.

Am 27. September stimmt die Schweiz über einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ab. Dies nach einer Odyssee, angefangen bei einer Volksinitiative für vier Wochen Vaterschaftsurlaub. Das Parlament wollte nichts davon wissen und verabschiedete zwei Wochen Vaterschaftsurlaub. Gegen diese Idee wurde jedoch das Referendum ergriffen. Und über dieses Referendum wird nun abgestimmt.

Doch wie sieht es mit dem Mutterschafts-, Vaterschafts und dem Elternurlaub europaweit aus? Wie steht es um die Schweiz? Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel