sonnig
DE | FR
97
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wahlen 2023

«Ich habe es satt»: Politiker mit Behinderung will in den Nationalrat

Islam Alijaj ist seit Mai 2022 im Zürcher Gemeinderat und setzt sich für die Inklusion von Menschen mit Behinderung ein.
Islam Alijaj ist seit Mai 2022 im Zürcher Gemeinderat und setzt sich für die Inklusion von Menschen mit Behinderung ein. Bild: Michael Sauber

«Ich habe es satt» – warum dieser Politiker mit Behinderung in den Nationalrat möchte

Vor rund einem Jahr kritisierte die UNO die Schweiz aufgrund der mangelhaften Umsetzung der Konvention für Behindertenrechte. Noch immer tut sich wenig in diesem Bereich. SP-Politiker Islam Alijaj hat genug – deshalb nimmt er die Zügel jetzt selbst in die Hand und kandidiert für den Nationalrat.
21.01.2023, 11:3222.01.2023, 10:02
Folge mir

22 Prozent der Menschen, die in der Schweiz leben, haben eine Behinderung. Die Inklusion dieser Menschen, sei es im öffentlichen Leben, auf dem Arbeitsmarkt oder im Parlament, ist unbefriedigend. Deshalb wurde die Schweiz von einem UNO-Ausschuss gerügt. Einer möchte das jetzt ändern: Islam Alijaj.

Islam Alijaj ist 36 Jahre alt, zweifacher Vater und lebt mit seiner Familie in Zürich. Er hat sein Lebensziel klar vor Augen: eine «Behindertenrevolution». Die Forderung kommt nicht von ungefähr – Alijaj hat eine Cerebralparese. Diese resultierte aus Sauerstoffmangel bei der Geburt. Deshalb sitzt er im Rollstuhl und hat eine Sprechbehinderung. Kognitiv beeinträchtigt ihn die Cerebralparese aber nicht.

watson trifft ihn in einem Café zum Gespräch. Alijaj lächelt sympathisch. Von den Angestellten wird er freundlich empfangen, man kennt ihn. Während des Interviews gibt es viele Momente, in denen wir zusammen lachen. Denn er ist humorvoll und selbstironisch – auch seiner Behinderung gegenüber. Deshalb hat er sich anfänglich sarkastisch «Handicap-Lobbyist» genannt. Viele Leute hätten den Sarkasmus aber nicht verstanden, deswegen nennt er sich heute Behindertenrechtsaktivist.

Wahlen 2023
Im Vorfeld der Parlamentswahlen im Oktober 2023 werden wir in unregelmässigen Abständen spannende Persönlichkeiten porträtieren, die in den National- oder Ständerat möchten. Selbstverständlich werden auch Exponenten anderer Parteien zu Wort kommen. Kennst du eine spannende Kandidatin oder einen spannenden Kandidaten? Dann melde dich doch bei newsplus@watson.ch.

Der «Lobbyist» erklärt nach dem anfänglichen Plaudern, wie er sich die «Behindertenrevolution» vorstellt: «Bei der Frauenbewegung und der LGBTQ-Bewegung waren es die Menschen, die selbst betroffen sind, welche politische Veränderungen und Revolutionen vorangetrieben haben. Nur bei den Menschen mit Behinderungen ist das anders. Menschen ohne Behinderungen hocken bei den grossen Institutionen und Sozialfirmen in Kaderpositionen und denken, dass sie besser wissen, was für uns gut ist, als wir selbst.»

Alijaj möchte, getrieben von seinem starken Veränderungswillen, in den Nationalrat, weil dort Behindertenpolitik gemacht wird: «So kann ich die tatsächliche Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen tatkräftig vorantreiben.»

Islam Alijaj hat den Verein Tatkraft gegründet, dieser engagiert sich für Menschen mit Behinderungen, die selbstbestimmt ihren Alltag bewältigen und aktiv die Gesellschaft mitgestalten wollen.
Islam Alijaj hat den Verein Tatkraft gegründet, dieser engagiert sich für Menschen mit Behinderungen, die selbstbestimmt ihren Alltag bewältigen und aktiv die Gesellschaft mitgestalten wollen.Bild: Dominik Meier

Im Februar 2022 konnte er bereits seinen ersten grossen politischen Erfolg verbuchen. Trotz des 9. Listenplatzes wurde er in den Zürcher Gemeinderat gewählt. «Das war ein grosser Triumph für uns Menschen mit Behinderungen und zeigt mir, dass wir auf dem richtigen Weg sind», sagt er.

Im Gemeinderat hat schon eine starke Sensibilisierung stattgefunden: «Ich bin in der Schulkommission. Meine erste Frage, wenn ein neues Schulhaus gebaut wird, ist, ob es barrierefrei ist. Vergangene Woche hat meine Kollegin aus der FDP diese Frage gestellt, nicht ich.»

Kein Mitleid, sondern Gleichbehandlung

Alijaj will kein Mitleid. Davon habe er sein ganzes Leben lang genug bekommen. Seine Biografie sei geprägt von verschiedenen Menschen und Institutionen, die ihn ständig bevormundet hätten: «Das war wahrscheinlich nie schlecht gemeint. Aufgrund der vermeintlichen Fürsorge bin ich immer kleiner gemacht und gehalten worden, als ich eigentlich bin.»

Alijaj wollte nie in die Sonderschule – aber damals gab es keine Alternativen. Er wollte auch seine KV-Lehre nicht im geschützten Bereich machen – aber auch hier gab es wenige bis keine anderen Optionen.

Nach der Lehre wollte er die Berufsmatura absolvieren und studieren. Die Noten dafür hätte er gehabt. Doch seine Lehrfirma und die IV rieten ihm davon ab. Ein weiterer Schlag für den ambitionierten Alijaj. Nach diesem Schlüsselerlebnis begann er, sich aktiver zu wehren, und kämpfte dafür, dass er endlich am «normalen» Arbeitsmarkt teilhaben kann.

Heute sitzt er im Zürcher Gemeinderat, kann dort aktiv seinen Beitrag leisten und wird von seinen Kolleginnen und Kollegen geschätzt. Aufgrund seiner Sprechbehinderung hat er eine Assistentin, die seine Sätze ausformuliert. An diese hätten sich aber mittlerweile alle gewöhnt.

«Ich habe es satt, dass Politiker und Politikerinnen ohne Behinderungen primär für die grossen Institutionen und Sozialfirmen neue Gesetzesvorlagen entwerfen und uns Selbstbetroffene nicht einbeziehen.»
Islam Alijaj

Davor habe er in einem «goldenen Käfig» gesessen: «Es gibt zwei Arbeitsmärkte in der Schweiz. Auf dem einen verdient man seine Altersvorsorge. Und auf dem anderen wird man sein Leben lang ‹nur› beschäftigt. Ich möchte, dass es selbstverständlich wird, dass Menschen mit Behinderungen im ersten Arbeitsmarkt arbeiten und so auch eine Altersvorsorge erhalten.» Deshalb ist für ihn klar: «Wir werden die tatsächliche Gleichstellung nie erreichen in der Schweiz, wenn Menschen mit Behinderungen systematisch vom öffentlichen Leben und Arbeitsmarkt ausgegrenzt werden.»

Alijaj möchte die Bevölkerung darüber aufklären, wie es vielen der Menschen mit Behinderungen in der Schweiz wirklich geht. Die Projizierung von aussen stört ihn: «Ich habe es satt, dass Politiker und Politikerinnen ohne Behinderungen primär für die grossen Institutionen und Sozialfirmen neue Gesetzesvorlagen entwerfen und uns Selbstbetroffene nicht einbeziehen.»

Alijaj ist bereits seit Jahren politisch aktiv, so hielt er im vergangenen Dezember eine Rede am Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen.
Alijaj ist bereits seit Jahren politisch aktiv, so hielt er im vergangenen Dezember eine Rede am Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen.Bild: Louis Hosali

«Ich mache das nicht nur für mich»

Alijaj ist im Gespräch auch selbstreflektiert und spiegelt verschiedene Meinungen: «Mir wird oft vorgeworfen, dass ich das alles nur aus Eigeninteresse machen würde. Ich mache das nicht nur für mich. Viele Menschen, mit denen ich im Austausch bin, machen die gleichen Erfahrungen wie ich. Und für sie setze ich mich ein.»

Man solle wegkommen von dem Gedanken, dass Menschen mit Behinderungen nur in Heimen wohnen würden, denn so seien sie im öffentlichen Leben praktisch unsichtbar: «Das Heimwesen muss grundlegend überdacht werden. Viele Betroffene wünschen sich, dass die staatlichen Gelder in persönliche Assistenzpersonen investiert werden und weniger in die Heime und Institutionen. Aber diese Menschen werden oft trotzdem in Heimen und auf geschützten Arbeitsplätzen untergebracht. Man müsste dringend neue Lösungen suchen.»

Teilnehmerinnen an der Frauensession reagieren waehrend der Frauensession 2021, am Samstag, 30. Oktober 2021, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)
Im Oktober 2021 fand im Bundeshaus die Frauensession statt – im März 2023 wird die erste Behindertensession veranstaltet.Bild: keystone

Trotz all der Probleme und Missstände bleibt Alijaj optimistisch, denn am 24. März findet die erste Behindertensession im Bundeshaus statt, darauf freut er sich.

Während der Behindertensession werden 44 von 200 Nationalratssitze besetzt – dies entspricht dem Anteil an Menschen mit Behinderung in der Schweizer Bevölkerung. Alijaj weiss noch nicht, ob er an der Session teilnehmen darf, denn er und die anderen Kandidierenden müssen zuerst auf der Proinfirmis-Website gewählt werden. Über 200 Menschen haben sich schon angemeldet und wollen mitdiskutieren. Das verdeutlicht: Islam Alijaj ist nicht der einzige Mensch mit Behinderung, der sich mehr politische Teilhabe wünscht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern

1 / 27
25 Bilder zeigen unsere Classe politique beim Schaffen in Bern
quelle: keystone / lukas lehmann
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So leben Menschen mit Behinderung ihre Sexualität

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

97 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pesche Buri
21.01.2023 14:04registriert Januar 2020
Ich bin ebenfalls ein weiterer der 200 Kandidat*innen und hoffe gewählt zu werden. Im 2023 sollte Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen Tatsache sein. Wir kämpfen weiter für unsere Ziele.
8418
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dr Albern
21.01.2023 15:12registriert Januar 2022
Mitleid und Helfersyndrom sind genau die Faktoren die verhindern, dass Inklusion als gesamtgesellschaftlicher Gewinn gewertet wird.
514
Melden
Zum Kommentar
avatar
blaui-mim
21.01.2023 13:06registriert Oktober 2022
Wählen werde ich nur Menschen über die ich weiss, wie sie denken, wie sie mit anderen zusammenarbeiten, wofür sie sich einsetzen, wo sie opponieren, was sie bisher wollten und was sie erreicht haben.
Auf der Pro Infirmis Liste, kann ich jedoch nur Namen ohne weitere Infos wählen.
Das geht für mich gar nicht. Das wäre wie, eine Liste mit Namen von Schwarzhaarigen, die man wählen kann.
Nein, mache ich nicht. Nur weil jemand einer Minderheit angehört, heisst das doch nicht: wählbar.
Wofür/Wogegen sich Menschen engagieren (und warum) ist für mich ausschlaggebend.
5414
Melden
Zum Kommentar
97
Jelmoli macht den Laden dicht

Der Immobilienkonzern Swiss Prime Site (SPS) baut das Jelmoli-Haus an der Zürcher Bahnhofstrasse um. Weil nach langer Suche niemand gefunden wurde, der das Luxus-Warenhaus betreiben will, gibt die Immobilienfirma das vor 14 Jahren übernommene Geschäft Ende 2024 auf. 850 Mitarbeitende müssen sich nun auf die Suche nach einer neuen Stelle machen.

Zur Story