DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Posten für abtretenden BAG-Direktor Strupler

02.09.2020, 13:28
Pascal Strupler
Pascal Strupler
Bild: keystone

Der abtretende Direktor des Bundesamts für Gesundheit (BAG), Pascal Strupler, wird neuer Verwaltungsratspräsident des Spitals Wallis. Er ersetzt in dieser Funktion Dominique Arlettaz, der das Gremium seit 2015 geleitet hat.

Strupler übernimmt das Amt im März 2021, wie der Walliser Staatsrat am Mittwoch mitteilte. Auf Ende September tritt der 61-Jährige als oberster Gesundheitsbeamter des Landes zurück. Sein Abgang steht seit knapp einem Jahr fest. Er wolle sich beruflich noch einmal neuen Projekten zuwidmen, sagte er damals.

Bevor der Jurist BAG-Direktor wurde, war er seit 1985 in verschiedenen Funktionen als Bundesbeamter tätig. Zwischen 1998 und 2003 war der Oberwalliser aus Visp persönlicher Mitarbeiter von Bundesrat Pascal Couchepin. Danach amtete Strupler bis Ende 2009 als Generalsekretär des Eidgenössischen Departements des Innern.

Das Spital Wallis entstand 2004 aus dem Zusammenschluss von zehn Einrichtungen. Heute gehören zum Verbund Kliniken an den Standorten Sitten, Siders, Brig, Visp, Monthey, Martigny und St. Maurice. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Berner Sicherheitsdirektor Nause: «Es wurde eine rote Linie überschritten»

Die Polizei musste am Donnerstagabend eine Demonstration von Impfgegnern mit Wasserwerfern auflösen. Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause zeigt sich schockiert. Eine rote Linie sei überschritten worden.

Ungefähr 200 Personen versuchten am Donnerstagabend, das Bundeshaus zu stürmen. Es musste ein Wasserwerfer eingesetzt werden. Wie haben Sie die Situation erlebt?Es wurde eine rote Linie überschritten. Schon der Umzug durch die Stadt war sehr aufgeladen, es gab Pöbeleien und Schlägereien mit den Passanten, auf dem Bundesplatz ist die Situation dann eskaliert.

Was ist passiert?Ich war vor Ort und stand hinter dem Zaun, die Stimmung war sehr aggressiv, die Demonstranten warfen Flaschen, Büchsen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel