Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei verletzte Rentnerinnen bei Küchenbränden an Heiligabend



Für zwei Rentnerinnen im Kanton Basel-Stadt hat Heiligabend in der Notfallaufnahme geendet. Sie verletzten sich bei Küchenbränden in ihren Wohnungen in der Basler Innenstadt sowie in Riehen.

Gemäss Mitteilung der Staatsanwaltschaft brach um circa 17 Uhr in einer Wohnung an der Basler Friedensgasse aus unbekannten Gründen ein Feuer aus. Dabei wurde die 84-jährige Wohnungsinhaberin verletzt. Sie musste mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden. Die Wohnung wurde stark beschädigt.

Rund dreieinhalb Stunden später brannte es auch in einer Wohnung an der Riehener Bahnhofstrasse. Eine 67-jährige Frau hatte in der Küche Öl in einer Pfanne für das Abendessen erhitzt, als es plötzlich einen Knall gab und das Öl in Brand geriet. Kurz Zeit später stand die ganze Küche in Flammen. Die Wohnung wurde ebenfalls stark beschädigt und ist im Moment nicht bewohnbar.

Die genauen Brandursachen sind Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

132 neue Wohnungen in Oerlikon: So sehen die Umbaupläne für das Swissôtel aus

Im September hiess es Lichterlöschen im bekannten Hotel in Zürich-Oerlikon. 2024 soll es gemäss einer Baueingabe wiedereröffnet werden - allerdings mit neuem Konzept und anderem Namen.

Es gehört zu Zürich-Oerlikon wie die offene Rennbahn und das Hallenstadion: Das Swissôtel-Gebäude gleich neben dem Bahnhof. Beim Bau 1972 war es mit 85 Metern das höchste Gebäude der Stadt und wurde rasch zu einem Identifikationsfaktor des Quartiers.

Umso grösser war der Schock, als Ende September bekannt wurde, dass die französische Hotelkette Accor das Swissôtel im Zuge der Corona-Krise schliesst. Seither ist es dunkel in den 27 Etagen, 120 Angestellte verloren ihre Stelle. Auch das …

Artikel lesen
Link zum Artikel