DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

22 Grad im Rheintal: Die erste Tropennacht des Jahres – und stürmisch war sie auch noch

10.05.2021, 09:51

Die Alpentäler in der Schweiz haben die erste Tropennacht erlebt: In Altenrhein SG, Schwyz, Gersau SZ oder Giswil OW sanken die Temperaturen auf Montag nicht unter 20 Grad. Gleichzeitig wehte dort aber auch ein starker Föhn.

Die höchsten Temperaturen massen SRF Meteo, MeteoSchweiz und Meteonews gegen 8 Uhr morgens in Altenrhein SG im Rheintal mit 22,2 Grad. Ebenfalls sehr warm blieb es in Mollis GL und Arbon TG mit 21,3 Grad, in Vaduz FL mit 20,7 oder in Gersau SZ mit 20,6 Grad. Das teilten die Organisationen am Montag über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Grund für die hohen Temperaturen war der Föhn, der in den Alpentälern zum Teil stürmisch blies: So wurden laut der Meteocentrale auf der Ebenalp in der Ostschweiz und in Melchsee-Frutt OW Böen von über 130 Kilometer pro Stunde (km/h) gemessen.

In Altdorf UR brachte es der Föhn auf 104 km/h. In den vergangenen 41 Jahren seien im Mai in Altdorf nur drei stärkere Böen gezählt worden, schrieb SRF Meteo weiter auf Twitter. In Meiringen BE habe der Föhn in der Nacht mit bis 95 km/h geblasen. Seit 1997 habe es dort im Mai nur vier noch stärkere Böen gegeben.

Bereits der Sonntag war wegen des Föhns und des Südwestwinds in weiten Teilen der Schweiz sommerlich warm gewesen. So wurden gemäss MeteoSchweiz in Basel-Binningen Höchsttemperaturen von 28,6 Grad gemessen. Aber auch in Altenrhein (28,5 Grad), Güttingen TG, Bischofszell TG und Genf (27,8 Grad) gab es hohe Temperaturen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

«Ich hasse Wind!» - Betrinken und Beklagen mit Andrea

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Wo sind bloss all die Köche geblieben? Eine neue Analyse gibt Antworten
In der Coronakrise glaubte man, es würden massenhaft Arbeitsplätze verschwinden – nun sind die Arbeitenden nicht mehr zu finden. Wollen sie bessere Jobs, die mehr Lebenssinn geben?

Dieses Phänomen ist aufgetreten, als die Wirtschaft sich gerade einigermassen von der Coronakrise befreit hat – und es hält bis heute an, in der Schweiz wie in den USA, Italien oder Deutschland. Es gibt zu wenige Velomechanikerinnen, zu wenige Köche, zu wenige Verkäuferinnen, zu wenige von allem. Das britische Magazin «The Economist» fragt verblüfft: «Wo sind all die Mitarbeitenden hin?» Ein Rätsel.

Zur Story