DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Föhn beschert Alpentälern 20 Grad und Böen



A massive shooting star is captured on a 30sec time exposure druing a starry night on Piz Corvatsch, 3303 meters above sea level, eastern Switzerland near St. Moritz, December 12, 2012. Temperature during this night is minus 25 degrees celsius. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Auf dem Corvatsch im Engadin war es stürmisch. Bild: ALESSANDRO DELLA BELLA

Die erste kräftige Föhnlage in diesem Herbst hat manchen Gipfeln am Freitag Orkanböen beschert. Auf dem Corvatsch im Engadin wurden 128 Kilometer pro Stunde gemessen. Im Berner Oberland musste die Jungfraubahn ihren Betrieb vorübergehend einstellen.

Orkanböen – eine Windgeschwindigkeit von mindestens 117 Kilometern pro Stunde – gab es auch verbreitet im Wallis: auf dem Grenzgletscher, dem Gornergrat und dem Monte Rosa.

Auf dem Gütsch oberhalb von Andermatt UR blies es mit einer Geschwindigkeit von 123 Kilometern pro Stunde, wie SRF Meteo mitteilte. Der Wetterdienst MeteoNews mass auf dem Titlis 126 Kilometer pro Stunde.

Immerhin noch etwas mehr als 100 Kilometer pro Stunde wurden auf Les Diablerets im Waadtland verzeichnet. In den Tälern lagen die Spitzenwerte tagsüber verbreitet zwischen 70 und 80 Kilometern pro Stunde.

Im Berner Oberland musste am Vormittag die Jungfraubahn von Grindelwald und von Wengen her bis zum Jungfraujoch ihren Betrieb wegen starker Winde vorübergehend einstellen. Am Nachmittag beruhigte sich der Föhn.

20 Grad im Rheintal

Den Föhngebieten bescherte der Wind fast sommerliche Temperaturen. Am wärmsten war es gemäss Auskunft von SRF Meteo am Nachmittag im St.Galler Rheintal und im Appenzellerland. In Gais AR wurden die prognostizierten 20 Grad geknackt. St.Gallen und Vaduz FL schrammten mit 19,9 Grad knapp daran vorbei. Im Urner Reusstal war es am Nachmittag um die 18 Grad warm – wie bereits in der Nacht.

Auf der Alpensüdseite staute sich dagegen die Feuchtigkeit. Dort fiel vor allem am Freitagnachmittag ergiebiger Regen. In Robiei im Tessin wurden innerhalb von 22 Stunden 49 Millimeter gemessen, wie MeteoNews mitteilte. In Locarno-Monti gab es 46, in Stabio 42 Millimeter. Erst in der Nacht dürfte der Regen abklingen.

Am Wochenende beruhigt sich laut den Wetterdiensten die Lage beidseits der Alpen. Am Sonntag gibt es, abgesehen von zähem Nebel über dem Mittelland, viel Sonnenschein.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Reallöhne vergangenes Jahr um 1,5 Prozent gestiegen

Schweizer Angestellte haben 2020 trotz der Coronakrise mehr Lohn erhalten. Die Nominallöhne stiegen im vergangenen Jahr laut der Berechnung des Bundesamtes für Statistik (BFS) um 0,8 Prozent. Weil aber auch die Inflation um 0,7 Prozent zurückging, blieb im Portemonnaie real sogar ein Lohnplus von 1,5 Prozent.

Mit einer Zunahme der Nominallöhne von 0,8 Prozent bestätigt sich laut einer Mitteilung des BFS vom Freitag der seit 2012 beobachtete Trend einer moderaten Zunahme von höchstens 1,0 …

Artikel lesen
Link zum Artikel