Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heftige Unwetter

Gewitter wütet über WM-Fanmeile am Ufer des Genfersees – und zieht Richtung Mittelland



Une voiture abandonnee sur une route inondee apres un violent orage ce vendredi 4 juillet 2014 a Morges. Comme prevu par MeteoSuisse, une violente tempete a deferle sur la Suisse romande, vendredi en debut de soiree.(KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

Des cabanons servant de stands de nourriture a la fan zone de Bellerive photographies detruits apres un violent orage ce vendredi 4 juillet 2014 a Lausanne. Comme prevu par MeteoSuisse, une violente tempete a deferle sur la Suisse romande, vendredi en debut de soiree. Des degats ont eu lieu a la Fan Zone de Bellerive. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Eingebrochene Verkaufsstände. Verletzt wurde nach ersten Angaben niemand. Bild: KEYSTONE

Während des WM-Fussballspiels zwischen Frankreich und Deutschland hat in Lausanne ein heftiges Gewitter in der Fanmeile am Ufer des Lac Léman gewütet. Es wurden Windböen von bis zu 70 Stundenkilometern registriert. Verletzt wurde niemand.

Nach Angaben der Lausanner Stadtpolizei vom Freitagabend kam das Gewitter gegen 19 Uhr auf und beschädigte vier Stände, die sich rechts von der grossen Leinwand befanden, auf der das Fussball-Spiel live übertragen wurde. Ein Dach sei vollständig weggerissen worden.

Des cabanons servant de stands de nourriture a la fan zone de Bellerive photographies detruits apres un violent orage ce vendredi 4 juillet 2014 a Lausanne. Comme prevu par MeteoSuisse, une violente tempete a deferle sur la Suisse romande, vendredi en debut de soiree. Des degats ont eu lieu a la Fan Zone de Bellerive. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Die Fanmeile wurde geräumt. Bild: KEYSTONE

Die Organisatoren beschlossen daraufhin, die Übertragung zu unterbrechen. Die einigen hundert Fans wurden gebeten, die Zone zu verlassen. Die Übertragung des nachfolgenden WM-Spiels zwischen Kolumbien und Brasilien wurde ebenfalls abgesagt.

Meteo Schweiz hatte für den Abend vor heftigen Gewittern und starken Windböen unter anderem im Raum Genfersee gewarnt. Die Organisatoren des Opernfestivals Avenches sagten deshalb die für den Abend geplante Aufführung von «Carmen» im römischen Amphitheater ab.

Auch für das Schweizer Mittelland wurden Starkregen, Sturmböen und Hagel vorausgesagt. Der private Wetterdienst Meteo Centrale registrierte am Freitagabend Unwetter der Stufe rot rund um Mariastein im Kanton Solothurn und um Hinterkappelen im Kanton Bern. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schlechte Nachrichten: Eine Pandemie ist nicht die grösste Gefahr für die Schweiz

2015 veröffentliche der Bund das letzte Mal eine Risikoanalyse für die Schweiz. Bereits damals wurde vor einer weltweiten Pandemie gewarnt. Die jüngste Analyse zeigt aber, dass eine Pandemie «nur» die zweitgrösste Gefahr für die Schweiz ist.

«Die Schweiz ist in jüngster Zeit von schwerwiegenden Katastrophen und Notlagen verschont geblieben», hiess es 2015 noch in der Risikoanalyse des Bundesamts für Bevölkerungsschutz (BABS). Fünf Jahre später sieht die Situation anders aus.

Darauf weisen auch die Autorinnen der jüngsten nationalen Risikoanalyse hin. Vor fünf Jahren war nicht eine globale Pandemie im Fokus, sondern Terroranschläge, wie sie in Paris, Brüssel oder Berlin geschahen. Die Gefahr von Anschlägen besteht zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel