Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2018 war das teuerste Unwetterschadenjahr seit zehn Jahren



Der orkanartike Sturm Lothar bringt am 26. Dezember 1999, einen Baukran zum Umstuerzen und ein frisch renoviertes Haus in Rueschlikon bei Zuerich beschaedigt. Nach dem Orkan vom 26. Dezember 1999 hat sich die Lage in der Schweiz einen Tag spaeter weitgehend beruhigt. Sturm

Bild: KEYSTONE

2018 gab es in der Schweiz Unwetterschäden in der Höhe von 200 Millionen Franken. Das ist soviel wie seit zehn Jahren nicht mehr. Auf einen längeren Zeitraum gesehen war es allerdings das elfte relativ schadensarme Jahr in Folge.

Dieser scheinbare Widerspruch ergibt sich aus dem Vergleich mit der Schadensumme von 306 Millionen Franken, die in den Jahren 1972 bis 2017 durchschnittlich pro Jahr anfiel, wie die am Donnerstag veröffentlichte Auswertung der Unwetterschadens-Datenbank der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) zeigt.

Das letzte richtig teure Jahr war 2007, damals registrierte das WSL Schäden von 700 Millionen Franken. Seither bewegten sich die jährlichen Schadensummern zwischen 20 und 200 Millionen Franken.

Ausserordentlich viele Unwetterschäden gab es 2018 im Januar nach ergiebigen Niederschlägen. Zwischen Mai und August waren es hauptsächlich Gewitter, die Überschwemmungen verursachten. (aeg/sda)

So hat das Unwetter Mallorca verwüstet

Italien versinkt im Regen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 14.03.2019 11:57
    Highlight Highlight Nichts gegen den menschgemachten Klimawandel zu unternehmen wird vermutlich teurer werden, als dass, was wir für die Umstellung unserer Energieversorgung zahlen werden.

    Ist so ähnlich wie bei Impfungen. An einer Impfung verdient die Pharma ziemlich wenig. Den richtigen Profit macht die Industrie aber mit denen, die krank werden, weil sie sich nicht haben impfen lassen.

Kran in Basel geknickt ++ Arm drohte auf die Strasse zu fallen

Bei der Nordtangente im Bereich Freiburgerstrasse kam es zu einem Unfall. Wegen Bergungsarbeiten ist die Autobahnzufahrt über mehrere Stunden blockiert. Offenbar soll ein Kran auf die Autobahn zu stürzen drohen.

Laut Basler Polizei kam es bei der Demontage eines Baukrans zu einem gefährlichen Zwischenfall: Eine starke Windböe wehte in den Arm des Krans, der wegknickte und auf die Strasse zu stürzen drohte. Sie musste vorsorglich für den Verkehr gesperrt werden, wie Polizeisprecher Martin Schütz auf Anfrage der bz sagt.

Der Verkehr vor Ort ist kurzzeitig zusammengebrochen und ist nach wie vor stark beeinträchtigt. Die Bergungsarbeiten halten an, wie die Basler Behörden am Freitagmittag mitteilten. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel