DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 5
Schnee sorgt für Verkehrschaos
quelle: kapo solothurn
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wetter

Über den Schnee können sich nicht alle freuen – Rutschpartien und gestrichene Flüge

Der erste Schnee im Flachland hat am Samstag zu etlichen Unfällen geführt – Lenker prallten mit ihren Autos in Laternen, Leitplanken und in andere Fahrzeuge. Am Flughafen Zürich mussten Dutzende Flüge gestrichen werden. Vielerorts verschwand die weisse Pracht jedoch nach kurzer Zeit wieder. 



Am Samstagmorgen lagen weite Teile der Schweiz unter einer Schneedecke. Laut Gaudenz Flury von SRF Meteo wurde der höchste offizielle Wert morgens um 7 Uhr in Koppigen bei Bern gemessen: 8 Zentimeter. In Payerne VD lagen 5 und in Genf 3 Zentimeter. Pech hatten die Basler: Regen weichte die 2 Zentimeter Schnee schnell wieder auf. 

Im Laufe des Tages wuchs die Schneedecke vielerorts deutlich an. Offizielle Messungen gibt es jedoch nur morgens um 7 Uhr und abends um 19 Uhr. So ist alles, was den Wetterdiensten zwischendurch von Privaten gemeldet wird, lediglich eine Momentaufnahme. Laut Jürg Zogg von SRF Meteo sind etwa aus den Kantonen Zürich, Thurgau und St. Gallen 15 bis 20 Zentimeter Neuschnee gemeldet worden. Lokal dürften es auch mehr gewesen sein. 

Die Unterschiede waren regional gross, und an vielen Orten ist der wenige Schnee umgehend wieder weggeschmolzen oder verregnet worden. Gesamtschweizerisch gesehen hat das Unterwallis am meisten Schnee bekommen. Im Tessin hingegen dauerte es etwas länger, bis am Morgen die ersten Flocken fielen. 

60 Unfälle im Kanton Bern

Die Schweiz hatte den ersten Schnee im Flachland zwar herbeigesehnt - auf den Strassen wird er dann allerdings schnell zum Ärgernis. Mehrere Kantone meldeten zahlreiche Unfälle: Die Lenker prallten mit ihren Fahrzeugen in Laternen, Leitplanken, Mauern, Strassensignale, Bäume, Brückenpfeiler und in andere Fahrzeuge. Meist blieb es bei Blechschäden.

Im Kanton Bern krachte es am Vormittag rund 60 Mal, 18 Mal auf Autobahnen. Sechs Personen mussten ins Spital. Im Kanton Zürich wurden rund 20 Unfälle mit Blechschäden gezählt, im Kanton Solothurn rund 25.

Diese Autofahrer scheinen noch mal Glück gehabt zu haben

abspielen

Ein User filmte diesen Unfall auf der A53. video: youtube/watson

Ebenso dieser Fahrer

abspielen

video: youtube/watson

«Schwierige Verhältnisse» am Flughafen Zürich

Auch der Flugverkehr war vom Wetterumschwung betroffen. Am Flughafen Zürich verzögerten sich die Abflüge wegen des Schnees um rund eine Stunde, wie es am Samstagmittag auf Anfrage hiess. Bei den Langstreckenflügen war es noch mehr. 

Ein Sprecher der Flughafen Zürich AG sprach von «schwierigen Verhältnissen». Bis am Mittag wurden die Pisten vier Mal gereinigt. Rund 30 einzelne Flüge mussten annulliert werden - nicht nur wegen des Wetters in Zürich, sondern auch in anderen Teilen von Europa

Am Flughafen Genf-Cointrin waren rund 120 Flüge zwischen wenigen Minuten und zwei Stunden verspätet. 

Vielerorts in der Schweiz blieb der erste Schnee nicht lange liegen. Dafür verantwortlich war unter anderem der stürmische Südwestwind. Im Flachland gab es laut SRF Meteo stellenweise Sturmböen. In Elm GL wurden um 11 Uhr Böen von 96 Stundenkilometern gemessen, in Altdorf UR von 91 km/h. Auf den Gipfeln blies der Wind mit bis zu 120 km/h. (viw/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jedem Kanton sein See: So sähe die Schweiz nach dieser radikalen Änderung aus

Wasser ist das Gold der Zukunft. Sagen zumindest einige schon länger. Dann würde es ja eigentlich auch Sinn machen, unsere Kantone rund um die grössten Schweizer Seen aufzubauen. So sähe die Schweiz dann aus.

Willkommen zurück zu unserer Serie: Herumspielen mit Schweizer Kantonen. In der Vergangenheit teilten wir sie bereits nach Nähe zum Kantonshauptort auf (gemessen an der Luftlinie und Reisedauer), definierten danach 20 Kantone mit den jeweils grössten Schweizer Städten und teilten zuletzt alle Einwohner gleichmässig auf die Kantone auf.

Im nächsten Experiment geht es um die Seen. Mehr als 1500 Seen und Weiher liegen in unserem Land. Darum ist man in der Schweiz nie weiter als 16 Kilometer von …

Artikel lesen
Link zum Artikel