bedeckt, wenig Regen
DE | FR
14
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wetter

Der Winter soll mild werden – sagen Wetterdienste

Der Winter soll mild werden – sagen Wetterdienste

25.09.2022, 16:28

Erste Wetterdienste haben für die Schweiz einen milden Winter prognostiziert. Auch das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie ging am Sonntag von höheren Temperaturen als im langjährigen Schnitt aus.

«Die Saisonprognose bis Ende Dezember deutet darauf hin, dass es in der Schweiz im Vergleich zum Schnitt der letzten dreissig Jahren eher zu warm wird», sagte Urs Graf von Meteo Schweiz der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Er bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der «NZZ am Sonntag».

Die «NZZ am Sonntag» verwies zudem auf die Langzeitmodelle des Europäischen Zentrums für Mittelfrist-Wettervorhersagen (EZMW), die einen ersten Ausblick bis Ende März erlaubten. Demnach sei in ganz Europa bis Ende Winter mit verhältnismässig hohen Temperaturen zu rechnen.

Zu einem ähnlichen Schluss kam die US-Wetterbehörde National Centers for Environmental Prediction (NCEP), wie die «Sonntagszeitung» schrieb. Das NCEP rechnet für die Schweiz und Deutschland bis Ende Februar mit überdurchschnittlich warmen Monaten.

epa09569331 A woman pushes a bicycle in the street during a snowfall in Beijing, China, 07 November 2021. The Chinese National Meteorological Center on 06 November issued an orange alert for snowstorm ...
Eine Frau schiebt ihr Velo im Schnee-Matsch.Bild: keystone

Hohe Temperaturen, tiefer Gas-Verbrauch

Wie Graf von Meteo Schweiz betonte, seien aber bereits Prognosen für drei Monate von grosser Unsicherheit geprägt, da viele Faktoren mitspielten. «Die Atmosphäre ist ein extrem chaotisches System.» Auf Prognosen, die über drei Monaten hinausgehen, verzichtet Meteo Schweiz deshalb. Ebenso auf Niederschlagsprognosen für mehrere Monate. «Beim Niederschlag spielen nochmals mehr Faktoren rein als bei der Temperatur», so Graf.

Die Wetterprognosen für den Winter sind in diesem Jahr von besonderem Interesse, weil Strom und Gas knapp werden könnten. Ein milder Winter würde helfen, den Gasverbrauch für das Heizen verhältnismässig tief zu halten. Hohe Niederschläge wiederum würden zu vollen Stauseen beitragen, die eine Energiereserve für die zweite Winterhälfte bilden. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14
Drittwärmster Herbst seit Messbeginn in der Schweiz

Die rekordhohen Temperaturen im Oktober und die überdurchschnittliche Wärme im November haben der Schweiz den drittwärmsten Herbst sein Messbeginn im Jahr 1864 beschert.

Zur Story