DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist ja nicht auszuhalten, wir wollen hitzefrei! Moment – gibt's das überhaupt?

02.07.2015, 15:3702.07.2015, 15:41

Ach, die Deutschen haben es gut – sie haben heute frühzeitig Feierabend. Wie der «Postillon» berichtet, hat das deutsche Arbeitsministerium landesweit hitzefrei ausgerufen. Jeder Angestellte darf, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen, um 14 Uhr seinen Arbeitsplatz verlassen. «Alles andere wäre Wahnsinn», sagt die stark verschwitzte Arbeitsministerin Andrea Nahles.

Moment mal. «Postillon»? Sind das nicht die, die ständig Unwahrheiten verbreiten? Okay, das war dann wohl nichts. Sieht ganz so aus, als müssten sich Arbeitnehmer in Deutschland, genau wie in der Schweiz, bis zum bitteren Ende des Tages durchschwitzen. 

Hattest du schon mal hitzefrei?

Immerhin kommen die Schüler bei diesen Temperaturen in den Genuss von hitzefrei. Wobei – kommen sie? Wann hat zum letzten Mal irgendjemand in der Schweiz hitzefrei gehabt? Hat überhaupt jemand jemals in der Schweiz hitzefrei gehabt?

Fest steht: In den meisten Kantonen gibt es keine Hitze-Reglemente für Schulen. In Zürich etwa wurden diese in den 70er-Jahren abgeschafft, in Basel-Stadt ausgerechnet im Hitzesommer 2003. Die Begründung: Solche Regelungen seien unnötig – die Lehrer hätten genug Handlungsspielraum. Sie können ihrer Klasse nach wie vor frei geben oder etwa den Unterricht in den Wald oder die Badi verlegen.

Wie sieht es bei euch aus, liebe Leser? Seid ihr schon mal in den Genuss von «hitzefrei» gekommen? Oder wenigstens Badi-Unterricht? Gab es das früher eher als heute? Lasst es uns in der Kommentarspalte wissen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bisibi
02.07.2015 16:07registriert Mai 2015
jaja. streut nur salz in die wunde.
310
Melden
Zum Kommentar
6
20 Menschen mit Vergiftungssymptomen nach Abfallbrand in Genf

Ein Abfallbrand im Zugang eines Wohnhauses in Carouge GE hat in der Nacht auf Sonntag einen starken Rauch entwickelt. Die Hilfskräfte untersuchten 51 Personen, von denen 20 Rauchvergiftungserscheinungen hatten. Zwei Personen wurden ins Universitätsspital gebracht.

Zur Story