Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist ja nicht auszuhalten, wir wollen hitzefrei! Moment – gibt's das überhaupt?



Ach, die Deutschen haben es gut – sie haben heute frühzeitig Feierabend. Wie der «Postillon» berichtet, hat das deutsche Arbeitsministerium landesweit hitzefrei ausgerufen. Jeder Angestellte darf, ohne Konsequenzen befürchten zu müssen, um 14 Uhr seinen Arbeitsplatz verlassen. «Alles andere wäre Wahnsinn», sagt die stark verschwitzte Arbeitsministerin Andrea Nahles.

Moment mal. «Postillon»? Sind das nicht die, die ständig Unwahrheiten verbreiten? Okay, das war dann wohl nichts. Sieht ganz so aus, als müssten sich Arbeitnehmer in Deutschland, genau wie in der Schweiz, bis zum bitteren Ende des Tages durchschwitzen. 

Hattest du schon mal hitzefrei?

Immerhin kommen die Schüler bei diesen Temperaturen in den Genuss von hitzefrei. Wobei – kommen sie? Wann hat zum letzten Mal irgendjemand in der Schweiz hitzefrei gehabt? Hat überhaupt jemand jemals in der Schweiz hitzefrei gehabt?

Fest steht: In den meisten Kantonen gibt es keine Hitze-Reglemente für Schulen. In Zürich etwa wurden diese in den 70er-Jahren abgeschafft, in Basel-Stadt ausgerechnet im Hitzesommer 2003. Die Begründung: Solche Regelungen seien unnötig – die Lehrer hätten genug Handlungsspielraum. Sie können ihrer Klasse nach wie vor frei geben oder etwa den Unterricht in den Wald oder die Badi verlegen.

Wie sieht es bei euch aus, liebe Leser? Seid ihr schon mal in den Genuss von «hitzefrei» gekommen? Oder wenigstens Badi-Unterricht? Gab es das früher eher als heute? Lasst es uns in der Kommentarspalte wissen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • nounen44 05.07.2015 18:48
    Highlight Highlight Wir hatten im Sommer 2003 während einer Woche jeweils am Nachmittag frei.
  • exeswiss 02.07.2015 23:01
    Highlight Highlight bö, bei uns wurde sogar das getränk weggenommen wenns aufm pult stand (9. Klasse), bei 35°C aussentemperatur und im schulzimmer nicht viel weniger.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 02.07.2015 22:01
    Highlight Highlight Bei uns an der Langstasse hat der Chef kühle Getränke organisiert und wir wurdengezwungen Mario Kart zu spielen :-P
  • Nadine Alexandra 02.07.2015 19:45
    Highlight Highlight Selbst wenn alle anderen Hitzefrei bekommen: Ich kann ja nicht einfach den Bahnhof schliessen. Auch können meine lieben Kollegen Lokführer nicht einfach den Zug stehen lassen. ;)
  • Marco31 02.07.2015 16:17
    Highlight Highlight Bei uns hat die Schule mal Hitzefrei für den nächsten Tag gegeben. Blöd nur dass es am nächsten Tag keine 20 Grad und geregnet hatte :-)
  • bisibi 02.07.2015 16:07
    Highlight Highlight jaja. streut nur salz in die wunde.

Virologin zum Schulstart: «Es ist das Allerwichtigste, die Schulen offen zu halten»

In neun Kantonen drücken viele Kinder seit Montag wieder die Schulbank. Die Genfer Virologin Isabella Eckerle schaut dem Schulbeginn besorgt entgegen und warnt vor einem Blindflug der Schweiz. Und sie rät dazu, Schüler- und Lehrerschaft grosszügig zu testen.

Frau Eckerle, am Montag hat in vielen Kantonen der Unterricht wieder begonnen. Haben die Schulen in Ihren Augen die Ferienzeit gut genutzt und sich genügend auf die weitere Entwicklung der Pandemie vorbereitet?Ich glaube, die Ferienzeit wurde leider nicht gut genutzt. Allerdings würde ich dies auch nicht primär in der Verantwortung der Schulen sehen, denn die Entwicklung von Präventionskonzepten kann nicht primär durch die Schulen erfolgen.

Wessen Verantwortung wäre es stattdessen gewesen?Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel