DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewitter mit Starkregen und Hagel ziehen über die Schweiz

16.05.2022, 04:1016.05.2022, 05:53

Heftige Gewitter mit Starkregen und Hagel sind am Sonntagabend über die Schweiz gezogen. Erste Gewitter gab es im Berner Oberland. Später zog die Front weiter über die Zentral- und Ostschweiz.

Die Gewitter brachten laut MeteoSchweiz über 12'000 Blitze und stellenweise Hagelkörner mit einen Durchmesser von mehreren Zentimetern. Davon betroffen war vor allem Sachseln OW. Sturmböen gab es in Visp VS und auf dem Pilatus mit 95 Kilometer pro Stunde.

Am meisten Niederschlag fiel in Interlaken BE mit 28,4 Millimeter. Zuvor waren die Gewitterzelle vor allem im Berner Oberland aktiv. Der Wetterdienst Meteonews berichtete von Gewitterzellen und Hagel zunächst in Adelboden und Interlaken.

Die SBB teilten am frühen Montagmorgen auf Anfrage mit, dass die Strecke zwischen Lenk und Zweisimmen im Berner Simmental wegen eines Unwetters immer noch blockiert sei. Ein Ersatzbus transportiere die Passagiere. Darüber hinaus bestünden keine Probleme auf dem schweizerischen SBB-Netz, sagte ein Sprecher auf Anfrage.

Nach teilweise turbulenten Stunden seien nach wie vor Regengüsse unterwegs, teilte SRF Meteo kurz vor Mitternacht auf Twitter mit. Lokal seien auch weitere Gewitter unterwegs. Die Intensität nehme jedoch ab. In der zweiten Nachthälfte seien weitere Schauer und Gewitter möglich. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Menschen, denen das schlechte Wetter egal ist

1 / 17
Menschen, denen das schlechte Wetter egal ist
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier trifft eine Monsterwelle die Hafenfähre in Hamburg

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kaum offizielle Abmeldungen: Wo sind die ukrainischen Flüchtlinge?
Beim Bund haben sich bis heute erst 200 ukrainische Flüchtlinge abgemeldet. Auch bei den Kantonen ist der Aufenthaltsort oft nicht bekannt. Die Zahl jener Flüchtlinge, welche den Kanton gewechselt oder die Schweiz verlassen haben, dürfte also deutlich höher liegen.

Der Kanton Bern kontaktiert seit einigen Wochen die Gastfamilien, um zu erfahren: Leben die Geflüchteten aus der Ukraine immer noch bei den Gastgebern? Sind sie überhaupt noch im Kanton Bern? Haben die Gastfamilien oder die Geflüchteten Anliegen? Bern verschaffte sich auf diese Weise einen Überblick; auch über den Verbleib von 1000 Menschen aus der Ukraine.

Zur Story