DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: meteonews

Sturmtief Diana sorgt für Regen und starke Winde +++ 3 Flugzeuge von Blitzen getroffen



Nach der schwachen Warmfront am Sonntag wartet Petrus nun mit einer von Westen kommenden Kaltfront auf: Auf dem La Dole wurden bereits wieder 130 Kilometer pro Stunde starke Böen gemessen, auch im Mittelland gab es heftige Winde.

Bild

bild: meteonews

Blitz und Donner spürte auch der Flugverkehr: Wie die «Geneva Aviation Website» schreibt, seien alleine in der letzten Stunde im Raum Genf drei Flugzeuge von Blitzen getroffen worden.

In Zürich mussten mehrere Maschinen bei der Landung durchstarten. Ausweichflughafen soll ausgerechnet das Corona-geplagte Mailand sein.

Montag soll es tagsüber sonnig werden, doch schon am Abend wird wieder Regen prophezeit. Auch starke Winde und Temperaturen um die 5 Grad werden erwartet.

(bal)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

61 Gründe, weshalb es im (!) Nebel schöner ist als darüber

1 / 63
61 Gründe, weshalb es im (!) Nebel schöner ist als darüber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es war durchschnittlich zwei Grad zu warm»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

«Es deutet nicht viel auf einen plötzlichen Sommerausbruch hin»

Während in Griechenland und Italien Waldbrände wüten und die Temperaturen an der 50-Grad-Marke kratzen, ist es bei uns nach wie vor kalt und nass. Was ist das los, Herr Meteorologe?

Herr Asch, der Süden Europas scheint sich gerade in eine Sauna zu verwandeln. Was ist da los? Andreas Asch: Über Südosteuropa hat sich ein Hochdruckgebiet breit gemacht. Dieses sorgt einerseits für viel Sonne. Andererseits ist über eine Südwestströmung sehr viel warme Luft in dieses Gebiet gelangt. Im Grunde genommen kommt diese Luft aus der Sahara. Durch die absinkende Luft im Hochdruckgebiet findet eine zusätzliche Erwärmung statt.

Momentan sind vor allem der Süden Italiens, Griechenland und …

Artikel lesen
Link zum Artikel